Gericht: StreamOn ist unzulässig und darf in dieser Form nicht weiter angeboten werden

Telekom StreamOn und Vodafone Pass - Zusammen gegen die Netzneutralität?

Die Deutsche Telekom hat in der Streitfrage um die Zulässigkeit von StreamOn heute vor Gericht einen herben Rückschlag erlitten. Das Oberverwaltungsgericht NRW hat die Tarifoption in einem nun veröffentlichten Urteil als nicht vereinbar mit geltendem Recht erklärt. Die beschwerdeführende Bundesnetzagentur kann den Dienst somit nun abschalten lassen.

Kein guter Tag für die Deutsche Telekom: Sie wollte gerichtlich feststellen lassen, dass sie StreamOn auch weiter betreiben darf, doch dieses Ansinnen ist gescheitert.

Die Telekom Deutschland GmbH darf das von ihr angebotene Produkt „StreamOn“ in der bisherigen Form vorläufig nicht weiterbetreiben. Dies hat das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen in einem durch die Telekom Deutschland GmbH gegen die Bundesnetzagentur angestrengten Eilverfahren entschieden und damit die erstinstanzliche Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln bestätigt.

Der Streit um StreamOn kocht schon seit Einführung der Option und war ursprünglich von den Verbraucherzentralen initiiert worden. Dabei geht es im Kern um zwei Probleme, die sie mit ZeroRating-Optionen wie StreamOn haben.

StreamOn verletzt Netzneutralität und EU-Roaming-Richtlinie

Zum einen verlangte zuletzt auch die Bundesnetzagentur als für die Telekommunikation zuständige Regulierungsbehörde, dass die Telekom von ihrer Praxis Abstand nehmen soll, Videostreams auf 480P zu komprimieren. Dieses Vorgehen hatte man von der US-Tochter T-Mobile US übernommen, wo schon seit Jahren so verfahren wird. Die Telekom erklärte hierzu stets, mehr als 480P sei bei einer mobilen Nutzung ohnehin in der Regel nicht notwendig. Einzige Ausnahme ist die Top-Option für Magenta1-Kunden, hier wird eine höhere Auflösung geliefert. Knackpunkt: Bei gebuchtem StreamOn werden alle Videodienste komprimiert, nicht nur Angebote, die bei StreamOn mitmachen. Hier erfolge die Verletzung der Netzneutralität, so die Bundesnetzagentur.

Das andere Problem ist das fehlende Roaming: Wie nun auch das OVG feststellte, muss StreamOn auch im EU-Ausland wie in Deutschland angeboten werden. Die Telekom lehnte das stets mit Verweis auf Kostengründe ab. Anders als oft in solchen Fällen, ist bei dieser Entscheidung nichts zu machen: „Da die Entscheidung der Bundesnetzagentur aus diesen Gründen voraussichtlich rechtmäßig sei, könne sie auch bereits vor einer endgültigen Entscheidung im Hauptsacheverfahren vollzogen werden.“

Wir haben bei der Bundesnetzagentur nachgefragt, wann sie die nun mögliche Abschaltung von StreamOn durchzusetzen gedenkt und bei der Telekom, ob man in Bonn in Betracht zieht, die Forderungen des Regulierers zumindest zeitweise zu erfüllen. Eine Antwort liegt in beiden Fällen noch nicht vor. Auf Twitter erklärte das Social Media-Team der Telekom, man werde alles tun, um StreamOn weiterhin anbieten zu können. Es ist damit zu rechnen, dass die Bundesnetzagentur der Telekom noch eine letzte Frist einräumt, in der sie StreamOn nachbessern kann. Einstweilen bleibt das Angebot also aktiv.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

23 Kommentare zu dem Artikel "Gericht: StreamOn ist unzulässig und darf in dieser Form nicht weiter angeboten werden"

  1. Louis 15. Juli 2019 um 14:53 Uhr ·
    glaubt ihr man kann dann mit ein bisschen handeln und 5€ mehr oder so auf den echten daten flat tarif wechseln? aktuell zahl ich 59€ im monat und viel fehlt nicht mehr zu dem unbegrenzten tarif 😁
    iLike 1
  2. mario75 15. Juli 2019 um 14:54 Uhr ·
    Ich möchte Stream in behalten. 😢
    iLike 8
  3. Dani H. 15. Juli 2019 um 15:09 Uhr ·
    Stream On an sich nicht dchlecht, aber sollen die erstmal und nicht so teure tarife geben -.-
    iLike 5
  4. James 15. Juli 2019 um 15:10 Uhr ·
    Ist das vergleichbar mit dem z.B. MusicPass oder VideoPass von Vodafone?
    iLike 2
    • Roman van Genabith 15. Juli 2019 um 15:11 Uhr ·
      Ja, daher stehen auch diese Angebote potentiell vor dem Aus.
      iLike 3
    • Nicolas 15. Juli 2019 um 15:12 Uhr ·
      jap
      iLike 1
    • Fanboy 15. Juli 2019 um 15:15 Uhr ·
      Denke schon…
      iLike 1
  5. Maurice 15. Juli 2019 um 15:12 Uhr ·
    Warum keine „echte“ Datenflat zu einem vernünftigen Preis? Anstatt immer so ein „herumgewurschtel“! Vermutlich lässt sich die Telekom Stream-On von den Anbietern „fürstlich“ bezahlen 🙈
    iLike 12
  6. Thorsten 15. Juli 2019 um 15:42 Uhr ·
    Und alle meckern über O2 . Die haben wenigstens günstigere Preise und quasi unbegrenzt.😊
    iLike 2
    • Maurice 15. Juli 2019 um 16:01 Uhr ·
      Was bringt mir „unbegrenzt“ wenn man teils kein Netzt hat, bzw. es so lahm ist, dass man eh nichts machen kann 🤣
      iLike 17
      • Thorsten 15. Juli 2019 um 17:24 Uhr ·
        In Potsdam und Umgebung ist es gut 😊.
        iLike 1
      • Halb&Halb 15. Juli 2019 um 17:46 Uhr ·
        Ich habe das neue Freenet Funk (O2 Netz) mal probiert, das ging wirklich nicht. Kaum Netz und die Geschwindigkeit gleich Schneckentempo. Man konnte nicht mal das interne Navi (Karten-App) nutzen. Also O2 zwar gute Preise, aber alles andere als nutzbar.
        iLike 5
      • Thorsten 15. Juli 2019 um 18:39 Uhr ·
        Wie gesagt, bei mir gibt es keine Probleme.
        iLike 1
      • Richard 15. Juli 2019 um 21:54 Uhr ·
        Meine Erfahrungen in Brandenburg im Raum Cottbus, Telekom hat LTE, O2 hat kein oder nur langsames Netz.
        iLike 1
      • Mahmud 16. Juli 2019 um 13:28 Uhr ·
        Ich persönlich bin ebenfalls bei O2 und habe keine Probleme.
        iLike 1
      • Halb&Halb 16. Juli 2019 um 16:26 Uhr ·
        Ich weiß ja nicht, in welchem Umfang du es nutzt. Ich war/bin halt viel unterwegs und damit war ich auf das Netz angewiesen und es war zu 95% grauenvoll. Gott sei dank, hatte ich nebenbei Vodafone auf der eSIM und konnte umswitchen.
        iLike 1
  7. Daniel 15. Juli 2019 um 16:59 Uhr ·
    Ich habe Magenta Prepaid L und kann unbegrenzt viel surfen. Nur die Geschwindigkeit wird nach 2GB/Monat reduziert.
    iLike 2
    • Sharx 15. Juli 2019 um 22:25 Uhr ·
      Ja, auf 64k Modem Niveau. Also völlig unnutzbar! Tipp aber von mir, wenn Du auch Festnetz bei dem Laden hast, bekommst Du mal 500mb „obendrauf geschenkt“.
      iLike 1
  8. Milan 16. Juli 2019 um 15:46 Uhr ·
    Drecks Land. In Deutschland zahlst dich dumm und dämlich für paar GB Internet. Die 30 Euro für einen 3-4 Gb zahlst in Österreich für 20 gb und wenn du Über 40€ Vertrag hast sogar unbegrenzt. Und hier? Alter alter!!! Deutschland und seine Gesetze und Gerichte. Hier Wirst nur auseinandergenommen mit zahlen!!!
    iLike 1
    • Apfelplauscher 16. Juli 2019 um 20:43 Uhr ·
      Ich wollte nur sagen das es in Österreich schon ab 20€ unbegrenztes Internet mit LTE gibt.Bitte überlege dir das nächste mal ob du nicht vernünftigere Wörter benutzen möchtest.
      iLike 1
    • Apfelplauscher 16. Juli 2019 um 20:44 Uhr ·
      Ich wollte nur sagen, dass es in Österreich schon ab 20€ unbegrenztes Internet mit LTE gibt.Bitte überlege dir das nächste mal ob du nicht vernünftigere Wörter benutzen möchtest.
      iLike 1
  9. Apfelplauscher 16. Juli 2019 um 20:43 Uhr ·
    Ich wollte nur sagen, dass es in Österreich schon ab 20€ unbegrenztes Internet mit LTE gibt.Bitte überlege dir das nächste mal ob du nicht vernünftigere Wörter benutzen möchtest.
    iLike 0
  10. Po6x 16. Juli 2019 um 21:41 Uhr ·
    eS isd zo schlimnn, wahrum machd hir eihgenTlich jeda trottäl rechtschreipfehlA?
    iLike 2

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.