Home » Apple » Facetime und iMessage: Apple muss über 400 Millionen Dollar an Patenttroll zahlen

Facetime und iMessage: Apple muss über 400 Millionen Dollar an Patenttroll zahlen

Apple muss voraussichtlich 439,7 Millionen Dollar an einen sogenannten Patenttroll zahlen. VirnetX hatte Lizenzzahlungen für Schutzrechte eingefordert, die Apple in iMessage und Facetime betreffen sollen.

Apple wurde von einem US-Gericht heute zur Zahlung  von 439,7 Millionen Dollar an die Firma VirnetX verurteilt.  Das ist ein Patenttroll, der schon seit 2010 gegen Apple prozessiert. Apple soll durch iMessage und Facetime verschiedene Patente im Besitz von VirnetX verstoßen.

VirnetX hatte etwa 2012 einen Fall gewonnen, der Apple zwang seinen Videotelefoniedienst Facetime auf eine andere Art zu realisieren. Frühere Einschätzungen gingen davon aus, dass darunter zeitweise die Qualität von Facetime gelitten habe, bis Apple eine alternative Lösung implementieren konnte. Die Prozesse gingen unterdessen weiter, bis nun ein texanisches Distriktgericht eine finale Entscheidung traf, in der es alle von Apple vorgebrachten Einwände ablehnte.

Die US-Tech-Industrie hat ihre Liebe Not mit Patenttrollen, die oft selbst kein einziges Produkt herstellen oder vermarkten. Sie kaufen lediglich Schutzrechte in großer Zahl auf und versuchen anschließend Lizenzzahlungen von Parteien einzutreiben, die gegen diese Patente verstoßen haben könnten.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

12 Kommentare zu dem Artikel "Facetime und iMessage: Apple muss über 400 Millionen Dollar an Patenttroll zahlen"

  1. Sascha 16. Oktober 2017 um 19:56 Uhr ·
    Elender Sauhaufen. Aber ein Texanisches Gericht wird wohl kaum die letzte Instanz sein oder?
    iLike 0
  2. Philipphallo2 16. Oktober 2017 um 20:33 Uhr ·
    Ist eigentlich nicht diesen Monat MacBook Keynote
    iLike 0
  3. inuli 16. Oktober 2017 um 21:03 Uhr ·
    Die US-Tech-Industrie hat nicht „ihre L iebe Not mit …“, sondern: „ihre l iebe Not mit …“.
    iLike 0
    • KGS 16. Oktober 2017 um 21:10 Uhr ·
      Haste sonst noch sorgen?
      iLike 3
      • Hühnerhabicht 16. Oktober 2017 um 21:56 Uhr ·
        Sorgen, nicht sorgen.
        iLike 3
      • Mahmud 17. Oktober 2017 um 07:27 Uhr ·
        Nein andere Sorgen hat der Junge nicht. Einfach nur an solche Kommentare
        iLike 0
    • Auge78 16. Oktober 2017 um 21:39 Uhr ·
      Danke!!!
      iLike 0
  4. Hintertupfinger 17. Oktober 2017 um 06:46 Uhr ·
    Apple ist selbst der grösste Patenttroll. Runde Ecken und Swipe to unlock zum Beispiel. Die sollen Zahlen bis sie den Apfel nochmal anbeissen müssen.
    iLike 1
  5. Benjamin 17. Oktober 2017 um 07:49 Uhr ·
    Ich sehe das Problem nicht. Wenn ich eine Idee habe, kann ich sie mir doch durch ein Patent schützen lassen…auch wenn ich diese Idee (oder das Produkt) nie beabsichtige auf den Markt zu bringen. Wenn dies dann aber andere Firmen tun, müssen sie mir die Idee halt bezahlen, weil ich sie zuerst hatte.
    iLike 3
    • Gast 17. Oktober 2017 um 08:03 Uhr ·
      Das würde aber bedeuten das gute Ideen erst mal in der Schublade bleiben , weil man wartet das jemand anderes es eventuell nutzt ,was dann zu viel Geld führt oder eben nicht weil keiner was macht.
      iLike 0
    • Gast 17. Oktober 2017 um 08:05 Uhr ·
      Dies Patenttrolle haben ja keine Ideen , sie nutzen nur die Patente die sie irgenwann erworben haben meistens für wenig Geld.
      iLike 1
    • freshmac 17. Oktober 2017 um 11:51 Uhr ·
      Du hattest die Idee aber nicht-du hast die Idee gekauft und verlangst jetzt Geld von Leuten die die Idee tatsächlich hatten…
      iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.