Home » Apple » Eine Milliarde iPhones auf der Welt: Analyst sieht kein Ende des Wachstums

Eine Milliarde iPhones auf der Welt: Analyst sieht kein Ende des Wachstums

Apple-Logo - Apple

Heute sind mehr als eine Milliarde iPhones weltweit in Benutzung, das besagt eine aktuelle Schätzung. Sie ist recht plausibel: Binnen Jahresfrist wären so etwa 100 Millionen aktiv genutzte Geräte hinzugekommen. Apple selbst gibt schon lange keine Zahlen über verkaufte iPhones mehr bekannt: Mit Recht, so ein etablierter Analyst. Verkaufszahlen seien nicht alles.

Aktuell nutzen mehr als eine Milliarde Menschen rund um die Welt ein iPhone, zu dieser Folgerung gelangt der bekannte Analyst Neil Cybart. In seiner jüngsten Einschätzung der Entwicklung der iPhone-Verkäufe sieht er die Marke von einer Milliarde genutzten iPhones im letzten Monat durchbrochen.

Im vergangenen Jahr wurde stets von rund 900 Millionen weltweit genutzten iPhones ausgegangen. Apple liefert schon seit 2018 keine Zahlen zu verkauften Einheiten mehr, diesen Schritt bewertet Neil Cybart aber als plausibel.

Verkaufszahlen sind nicht ausschlaggebend

Apple hatte damals erklärt, die reine Zahl verkaufter iPhones sei nicht hilfreich für die Märkte in dem Versuch, die wirtschaftliche Entwicklung einzuschätzen. Beobachter hatten dies eher dahingehend interpretiert, dass man bei Apple befürchtete, der Peak der Verkaufszahlen sei überschritten und sinkende Zahlen würden zwangsläufig die Märkte belasten.

Erstens aber sieht Neil Cybart die Nutzerbasis des iPhones nicht an einem Höhepunkt angelangt, 13 Jahre nach Vorstellung des ersten iPhones wachse sie im Gegenteil immer noch, zudem sei die reine Anzahl verkaufter iPhones ein nur bedingt hilfreicher Indikator. Wie lange ein Kunde ein Gerät verwende, sieht er als wesentlichen Faktor für die Kundenzufriedenheit, zudem läuft bei Apple schon seit Jahren der Umbau von einer Hardware- zu einer Service-Company. Vor diesem Hintergrund war die Entscheidung, keine Verkaufszahlen mehr zu melden, womöglich doch nicht abwegig.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

8 Kommentare zu dem Artikel "Eine Milliarde iPhones auf der Welt: Analyst sieht kein Ende des Wachstums"

  1. Ohne Punkt und Komma 28. Oktober 2020 um 01:04 Uhr ·
    Das Apple Ökosystem ist einfach super. Mit Apple One wird es noch besser. Natürlich hat es hier und da noch Verbesserung nötig aber der Grundstein liegt fest.
    iLike 4
  2. Apple Interessierter 28. Oktober 2020 um 07:10 Uhr ·
    1Milliarde IPhones oder Handys? Von ca. 1,8 Milliarden Menschen sollen 1 Milliarde ein IPhone benutzen? Ich glaube ihr habt euch verschrieben.
    iLike 0
    • J&J Tech 28. Oktober 2020 um 07:50 Uhr ·
      Die meisten iPhone Nutzer haben ja auch ihr zweites oder drittes Gerät 🙃
      iLike 0
    • J&J Tech 28. Oktober 2020 um 07:52 Uhr ·
      Außerdem gibt es 7,8mrd Menschen auf der Welt
      iLike 2
    • Frank 28. Oktober 2020 um 08:40 Uhr ·
      Es sind knapp 8 Milliarden menschen auf der Welt ;)
      iLike 1
    • Roman van Genabith 28. Oktober 2020 um 11:00 Uhr ·
      Ne ne ;)
      iLike 0
  3. ixxi 28. Oktober 2020 um 10:09 Uhr ·
    Moin moin, für mich sind diese Zahlen nicht verwunderlich. Die Menschen geben leichter Geld für ein neues Mobiltelefon aus, als für eine Waschmaschine. Oder einen Kühlschrank. Autos und Handys sind Statussymbole. Dazu kommt der Subventionierungswahn der Mobilfunkanbieter. Da ist es kein Wunder, das viele Nutzer dazu übergehen sich jedes, oder jedes zweite Jahr ein Handy über den Vertrag zu subventionieren. Neuer, schneller, besser – das sind die Versprechen und der Verbraucher springt voll darauf an. Ob sich die Neuanschaffung lohnt, ob sie gerechtfertigt oder nötig ist? So What. Das System funktioniert. Die Bewohner der Industriestaaten schauen auch nicht auf die Schwellenländer. Was dort passiert? Egal. Ob dort Kinder barfuss und mit Schaufeln bewaffnet nach selten Erden und Metallen buddeln. Wen interessiert es. Der Markt bietet an, der Verbraucher konsumiert. Ich für meinen Teil, halte es immer noch so, das ich mir ein neues Handy kaufe. Dafür nutze ich es dann mindesten 4 Jahre (oder länger) und komme so in den Genuss von günstigeren Mobilfunktarifen. Danach wird das Gerät innerhalb der Familie weitergereicht. Das hat den Vorteil das in meiner Schublade kein halbes Dutzend Handys rumliegt.
    iLike 0
  4. Blub 28. Oktober 2020 um 17:46 Uhr ·
    Schon beeindruckend was Steve Jobs für ein Erbe hinterlassen hat. Vom Pleitekandidat zum wertvollsten Unternehmen der Welt. Was ich verwerflich finde ist der Umgang mit ehemaligen Mitarbeitern. Jony Ive hat sowas nicht verdient.
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.