Bericht aus Asien: Größere iPhone-Upgrades nur noch alle drei Jahre

Wasser auf die Mühlen derjenigen, die am lautesten nach dem Ende von Apple und dem iPhone schreien. Es ist wie ein launischer Treppenwitz: Die asiatische Zeitung Nikkei streut gerne mal unbestätigte Gerüchte in die weite Welt, die über die strategische Ausrichtung des kalifornischen Unternehmens kolportieren. Heute auf der Tagesordnung: Der Innovationszyklus beim iPhone.

Dem Bericht nach hat sich Apple dazu entschlossen, größere iPhone-Upgrades nur noch alle drei Jahre auf den Markt zu bringen. Die Begründung klingt durchaus sinnig: Apple hätte mehr Zeit an wirklichen Innovationen zu basteln und designtechnisch ist in der heutigen Zeit ohnehin nicht mehr viel aus den sehr dünnen Smartphones rauszuholen.

IMG_0085

Sollte Apple seine Produktneuheiten also rarer sähen? Was würde in der Zwischenzeit passieren? Für Cupertino könnten es stürmische drei Jahre dazwischen werden. Die Konkurrenz – angenommen sie bleibt ihrem Zyklus treu – würde munter weiter Design-Highlights veröffentlichen, während Apple öffentlich den Eindruck erweckt, stehen zu bleiben. Macht das Sinn? Nicht wirklich.

In einem Punkt stimmt der Bericht aber sehr wohl: Es ist für die Smartphone-Hersteller per se schwieriger geworden. Der Markt ist sehr eng und es herrscht ein hoher Innovationsdruck – besonders auf Apple. Es muss dabei nicht immer nur um das Design gehen, am Ende entscheidet es sich nur darüber, wer schneller seine Forschung in die Realität umsetzen kann. An Ideen und Patenten mangelt es nämlich keinem der Hersteller.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail

27 Kommentare zu dem Artikel "Bericht aus Asien: Größere iPhone-Upgrades nur noch alle drei Jahre"

  1. Deniz 31. Mai 2016 um 15:23 Uhr ·
    Seit dem iPhone 5 gab es nicht wirklich eine Innovation. Ob Touch ID oder 3D Touch wirklich große Innovationen sind glaube ich nicht. Dem iPhone fehlt schlichtweg seit nunmehr 4 Jahren ein Alleinstellungsmerkmal. Und ich denke das wird auch leider so bleiben.
    iLike 30
    • Max 31. Mai 2016 um 15:28 Uhr ·
      Also wenn Touch-ID und 3D-Touch kein Hardwareseitiges Alleinstellungsmerkmal sind, weiß ich es auch nicht
      iLike 84
    • Agit 31. Mai 2016 um 15:45 Uhr ·
      Touch ID ist das beste, was in den letzten Jahren so neu dazugekommen ist. Sehr wichtige Neuerung beim 5s damals!
      iLike 74
    • Christian 31. Mai 2016 um 20:50 Uhr ·
      Nun ja das Alleinstellungsmerkmal ist doch definitiv die regelmäßigen Update von Apple. Sorry aber das schafft ausnahmslos kein android gerät . Da kann man von Monaten über Jahren bis hin zu gar nicht alles erwarten !!! Und Windows phone war ja noch schlimmer. Zude, ist der Markt an android Smartphones beinahe katastrophal unübersichtlich. Und ob man neue Funktionen brauch sei mal dahin gestellt. So wir 3D Touch was , so tippe ich mal mich eingeschlossen, kaum einer nutzt.
      iLike 2
    • iMensch 1. Juni 2016 um 06:25 Uhr ·
      Ach Chris, die Updates kommen bei Nexus Phones genau so fix. Also nix mit alleintellungsmerkmal..
      iLike 4
  2. AppleKurd 31. Mai 2016 um 15:24 Uhr ·
    An dem Gerücht könnte etwas dran sein, denn dieses Jahr soll ein kleines Update des 6s kommen und erst nächstes Jahr anscheinend ein neues Smartphone von Apple (anscheinend soll das ja auch nicht mehr iPhone heißen?!) Wünschenswert wäre ein Apple Smpartphone mit OLED, Edelstahlgehäuse (wie beim iPhone 3G) und USB-C Anschluss, natürlich sollte es auch zumindest spritzwasserfest sein!
    iLike 6
    • Duc 31. Mai 2016 um 15:38 Uhr ·
      Das iPhone 3G hatte doch ein Plastikgehäuse.. Ich wäre wieder für Glas wie beim iPhone 4/s
      iLike 15
    • Onkel Sam 31. Mai 2016 um 17:20 Uhr ·
      Viel wichtiger fände ich es, dass sie endlich nen größeren Akku verbauen ?
      iLike 10
    • Baalhorn,Horst 1. Juni 2016 um 08:42 Uhr ·
      Absolut richtig,,,,,,,,
      iLike 2
    •  | Lasse 1. Juni 2016 um 08:48 Uhr ·
      Mit dem Edelstahl meintest du wahrscheinlich das 2G oder auch Classic ;)
      iLike 1
  3. GGun 31. Mai 2016 um 15:37 Uhr ·
    Naja 2 Jahre das selbe Gehäuse reichen mMn. Touch ID war ja schon seit dem 5S dabei und 3D Touch ist für keine so tolle Innovation! Außerdem wanderte die die Kamera aus dem Gehäuse, was ein Minus ist! Sowas hätte es unter Steve Jobs nicht gegeben.
    iLike 10
  4. Jack 31. Mai 2016 um 16:23 Uhr ·
    Das 4S war genial guck euch einfach nochmal die Keynote an.
    iLike 6
  5. Reinhard 31. Mai 2016 um 16:30 Uhr ·
    Wenn das so stimmen würde, könnte man Apple Aktien bald sehr billig kaufen. Wie sollen ohne ein neues Gerät die Verkaufszahlen hoch gehalten werden? Leute, denkt mal in diese Richtung. Für mich ist das mehr die zweite Ente in Folge als eine belastbare Nachricht. Es muss m.M.n. nicht um den Beitrag Willen alles gepostet werden.
    iLike 4
    • Tim 31. Mai 2016 um 20:57 Uhr ·
      Haha nur dass ich die dann nicht mehr haben will :D
      iLike 0
  6. Eikeapple 31. Mai 2016 um 16:43 Uhr ·
    Also ganz ehrlich, die Ideen die Hersteller als Patente haben sind quasi noch kaum umsetzbar da einfach zu wenig Erfahrungen vorhanden sind um diese umzusetzen. Teilweise würden sie dann auch Geräte rausbringen die dann so dick wie die ersten Handys wären was auch keiner von uns wollen würde. Und auf dauen ein Handy nur schneller und mit mehr Speicher zu besetzen ist auch keine Sinnvolle Idee, denn das bringt nur etwas wenn man es auch wirklich benötigt. Das iPhone 5S Funktioniert immer noch super und man bräuchte derzeit auch auf kein 6S oder 6 wechseln. Viel wichtiger finde ich es die Software mehr den wünschen des Nutzers anzupassen, und selbst hierfür braucht man kein neues Smartphone auf den Markt bringen. Den Herstellern fehlen tatsächlich Innovationen.
    iLike 0
  7. inu 31. Mai 2016 um 17:10 Uhr ·
    Wasser auch auf meine Mühlen? Obwohl ich, aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen, einem Ende der Fa. Apple keine einzige Träne nachweinen würde, würde ich nicht wirklich so weit gehen. Sollte auf Apple wirklich ein hoher Innovationsdruck herrschen, so ist entweder hiervon überhaupt nichts verspürbar, und/oder Apple wird hieran zerbrechen. Wie ansonsten kann es sein, daß Apple z. B. seit dem völlig mißglückten IOS 9.3.2-Update bezüglich der gerade herausgekommenen, aktuellesten und sündhaft teuren iPad Pro 9.7-Reihe BIS HEUTE, bereits 15 Tage danach (!!!), kein Korrekturupdate herausbringen konnte? Aktuelle Auskunft dieser Firma hierzu lautet, daß ein Erscheinungstermin einer Korrektur völlig offen ist. Nein, ein Niedergang Apples wäre bereits angesichts dieser offensichtlichen „Problem-Aussitz-Politik“ keinerlei Grund zur Trauer. Ideen und Patente werden Apple nicht retten. Denn Verbraucher, wie ich erwarten ausschließlich: funktionierende Lösungen. Und diese bleibt Apple -wie vorliegend- viel zu oft einfach schuldig.
    iLike 9
    • Marco 31. Mai 2016 um 17:38 Uhr ·
      Niedergang Apples? Träum weiter! Solche Abgesänge trällern schon seit Jahren durch die Medien und dennoch ist Apple nach wie vor das grösste und umsatzstärkste Unternehmen der Welt. Nur weil die Technik zur Zeit keine Quantensprünge an Innovationen zulassen, hat dies keine existenziellen Auswirkungen auf Apple, da alle anderen Hersteller davon genau so betroffen sind.
      iLike 11
      • inu 1. Juni 2016 um 04:02 Uhr ·
        Ich träume gerne. NOCH. Apple ist nach wie vor das größte und umsatzstärkste Unternehmen der Welt. NOCH. Was Apple letztlich das Genick brechen könnte, sind nicht so sehr (fehlende) Technik-Innovationen. Sondern mangelnder technischer Service und mangelndes technisches Know-How. Siehe z. B. IOS 9.3.2, als -bisheriger- Höhepunkt von Apples (technischem) Versagen, einem Armutszeugnis gleichend. Wer Mist baut und dazu nicht stehen möchte, der wird zumindest meines Erachtens über kurz oder lang (vom Kunden) bestraft werden, und das ist sehr gut so. Apple macht diesbezüglich mit Sicherheit keine Ausnahme. Kein Produkt ist besser als seine Zuverlässigkeit/sein Service. Das war so, das ist so, und das wird immer so sein.
        iLike 3
  8. Tito1 31. Mai 2016 um 17:31 Uhr ·
    Jahreszyklus ist gut und kann auc so bleiben. Wenn sie es so gangbaren sollten, das auf halber Strecke, wie kürzlich erst, ein Sondermodell erscheint, wäre das mehr als ausreichend. Was sie aber dringend mal ändern sollte ist, ihre Geräte nur mit dem absoluten Minimum auszustatten, sodass diese nach zwei Jahren, nicht mehr mithalten können, mit dem wachsenden Leistungsanspruch der Firmware! (iOS)
    iLike 0
    • Tito1 31. Mai 2016 um 17:32 Uhr ·
      handhaben – wenn sie es so handhaben sollten …
      iLike 1
  9. Mark 31. Mai 2016 um 22:06 Uhr ·
    Ohhhh…da kommen sie wieder zu sprach all die Neider und Unkenrufe zum Tod von Apple. Ihr seit lustig. Selbst wenn Apple kein neues IPhone mehr rausbringen würde, könnte dass Ungernehmen allein mit den Finanzreserven Jahre überleben. Kein anderes Unternehmen der Welt hat solche Rücklagen und hohen Margen. Die gesamte Branche kommt nicht auf den Gewinn von Apple allein. Kein Samsung und Co. hat diese Finanzkraft. Der Umwelt würde ein längerer Wechsel gut tun. Diese ewige und kranke neu Neu NEU und Schneller Besser Größer Mentalität. Wofür? Produkte sollten endlich wieder für eine längere Lebendsdauer ausgelegt werden. Da können sich all die billig Androids mal ne ganz weit hinten anstellen. Apple ist das deutlich weiter!
    iLike 4
    • Kicki Le Puf 1. Juni 2016 um 00:22 Uhr ·
      Das ist doch gerade das gleiche Thema mit Nintendo. „Nintendo ist tot, wenn die neue Konsole nichts wird, Nintendo ist nicht mehr das was es mal war, Nintendo wird bedeutungslos werden“. Und auch hier, ist das wieder nur blödsinniges gebrabbel: Nintendo hat beispielsweise auch immense Rücklagen. Einfach so untergehen wird keines dieser Unternehmen…aber ist dochinteressant, dass sich Dinge in Firmen ändern, und das Ende herbeigesungen wird, wenn die großen Visionäre verschwinden, nicht? Das war bei Nintendo so, das war bei Apple so, das war bei Disney so, das war bei Dior so.
      iLike 1
    • inu 1. Juni 2016 um 04:25 Uhr ·
      So ähnlich dürften viele denken – bevor sie pleite gehen. Apple macht Murks – siehe aktuell IOS 9.3.2, welches die Lebensdauer so mancher krachneuer iPad Pro 9.7 nach wenigen Wochen ganz schnell beendet, und (mein) iPad Pro 9.7 (256 GB Speicher) total destabilisiert hatte. Korrekturupdate? Fehlanzeige, Fa. Apple hat sich bis heute mit dem Zurückziehen des total verkorksten IOS 9.3.2-Updates begnügt. Gewinn orientiert sich am Umsatz, Umsatz orientiert sich an Kunden (-Zufriedenheit). Finanzkraft hin oder her. Ich bin mir da ganz sicher, daß Apple diesbezüglich keine Ausnahme macht, und, wenn diese Firma mit ihren Kunden weiterhin so umgeht, wie z. B. im Fall von IOS 9.3.2, sie irgendwann Gewinn und Finanzkraft dahinschwinden sieht. Von der Titanic behauptete man seinerzeit auch, sie sei unsinkbar. Sie liegt bis heute auf dem Grund eines tiefen Ozeans. … … …
      iLike 7
  10. Peter Birnenkuchen 1. Juni 2016 um 08:40 Uhr ·
    Nikkei ist eine japanische Zeitung. Asien ist sehr groß. Als würde man die Bild als europäische Zeitung bezeichnen. Große Updates alle drei Jahre oder jedes dritte Jahr ist okay, es gibt ja auch noch kleinere dazwischen. Und für mich muss Apple nicht jedes Jahr ein neues Smartphone herausbringen. Zudem wird man sich auf andere Produkte konzentrieren müssen, wie z. B. das aCar. Nur ein Tumor wächst ewig, in der Wirtschaft geht das eben nicht. Das werden wir noch schmerzhaft erfahren müssen in diesem kranken System. Um Apple mache ich mir keine Sorgen. Man kann nicht ewig die Nummer eins bleiben, weder im Sport noch sonst wo. Man sollte sich auf die Bugfixes konzentrieren und sich ein bisschen von Android abschauen, wenn es um Personalisierungsmöglichkeiten geht. Freu mich schon aufs 7er.
    iLike 1
    • Comromeoz 1. Juni 2016 um 12:36 Uhr ·
      Ein Tumor wächst nur so lange bis der „Besitzer“ tod ist. So ist es mit Apple auch. Apple wächst nur so lange bis das iPhone tod ist…70% Umsatz wird mit dem iPhone gemacht und wenn dann alle 3 Jahre dann nur ziemlich hohe Verkaufszahlen sind, dann…naja
      iLike 1
  11. AppleJuenger 1. Juni 2016 um 09:57 Uhr ·
    Nokia und auch Motorola sind nicht mal an mangelnder Revolution gescheitert, sondern viel mehr an mangelnder Evolution. Wer sich einbildet 4 Jahre lang das gleiche Handy ohne merkliche Verbesserungen neu aufzugießen (Motorola RZR) oder eine Betriebssystem-Version jahrelang mit neuen Features vollzustopfen bis sie unbrauchbar ist (Symbian) brauch sich nicht wundern, dass keiner mehr die Geräte kauft. Möchte mal wissen, was hier von Apple erwartet wird? Die erfolgreichste Innovation aus dem Android Lager sind doch auch nur 100€ Handys mit Dual-SIM. Auf jeden verkauften Premium Androiden mit echten Imitationen kommen 4 Elektroschrott Geräte wie das Wiko Lenny.
    iLike 0
  12. Peter Birnenkuchen 1. Juni 2016 um 10:07 Uhr ·
    Haha, so schwere Zeiten mit all den Milliarden möchte ich auch mal durchmachen. Das Management weint sicher schon und nagt halb am Hungertuch. Schlimmstenfalls müssen sie halt abspecke und Leute entlassen, die oben bleiben. Da macht euch mal keine Sorgen!
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.