Home » Apple Watch » Apple Watch: Klage von Sensorfirma auf Lizenzgebühren

Apple Watch: Klage von Sensorfirma auf Lizenzgebühren

Apple Watch Wallper

Apple muss sich zeitgleich um unzählige Gerichtsprozesse kümmern, jetzt wird es mal wieder einer mehr. Ein Sensorspezialist namens Valencell hat in North Carolina eine Klage eingereicht, die sich mit vier Patentverletzungen seitens Apple befasst. Es geht hierbei um verschiedene Treffen in den letzten Jahren, bei denen Apple in 2013 erstmals Interesse an der Technik der Sensorexperten bekundet haben soll. Später habe man 15 Mitarbeitern von Apple einen Prototyp des Sensors gezeigt und zusätzlich Details zur Untersuchung nach Cupertino geschickt.

christy-apple-watch-fitness-01

Nachdem Apple sich schlussendlich für die Produktion in Eigenregie entschieden hatte, wirft Valcencell dem Konzern die Verletzung von vier Patenten und Vertragsbruch vor. Durch diese, zumindest grenzwertigen, Wettbewerbspraktiken habe Apple sich wichtige Informationen über die Funktionsweise der Valencell-Technologien erschlichen. Die Verwendung der Technik soll Apple künftig untersagt werden, außerdem verlangt Valencell angemessene Lizenzgebühren.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Moritz Brünnemann
twitter Google app.net mail

21 Kommentare zu dem Artikel "Apple Watch: Klage von Sensorfirma auf Lizenzgebühren"

  1. Madison 5. Januar 2016 um 16:52 Uhr ·
    Da versteh ich Apple nicht. Sollen die doch einfach die Firma kaufen, haben doch Unmengen an Geld. Netter Nebeneffekt: haben sie wieder ein paar Experten mehr ^^
    iLike 15
    • Electrical 5. Januar 2016 um 17:42 Uhr ·
      Wenn man viel Geld hat ist man noch weniger bereit dieses auszugeben.
      iLike 25
  2. :) 5. Januar 2016 um 17:02 Uhr ·
    Für mich klingt es so, als ob Apple da Mist gebaut hat ?
    iLike 26
    • powpow 5. Januar 2016 um 20:05 Uhr ·
      Oder eine Firma Mist gebaut hat den Apple nicht nunmal nicht wollte und versucht aus dem geplatzten Deal nun noch bisschen was rauszuquetschen… Leider weiß man absolut…nichts… :x
      iLike 9
  3. Lesh 5. Januar 2016 um 18:26 Uhr ·
    Mal eine Frage die mit dem Thema nichts zu tun hat: Behebt iOS 9.2.1 die Touch ID Probleme ?
    iLike 1
    • Lesh 5. Januar 2016 um 18:26 Uhr ·
      iPhone 6
      iLike 2
    • Kicki Le Puf 5. Januar 2016 um 21:27 Uhr ·
      Fischer spiel mit deinem playmobil ;)
      iLike 7
    • Kicki Le Puf 7. Januar 2016 um 03:56 Uhr ·
      Fischer, hast du deine Antwort jetzt selbst „geliked“?
      iLike 1
    • Kicki Le Puf 7. Januar 2016 um 16:08 Uhr ·
      War ich schon danke. Ist euch schon mal aufgefallen, dass euer finales Argument hier immer was mit Schule ist? Fällt euch nichts intelligenteres ein?
      iLike 1
  4. Siglinde 5. Januar 2016 um 19:01 Uhr ·
    Völlig unverständlich seitens Apple. Entweder fehlt in dem Bericht eine wichtige Information oder die Lizenzbedingungen waren so schlecht, dass negative Publicity und nen Rechtsstreit billiger sind…
    iLike 3
    • Grm 5. Januar 2016 um 20:19 Uhr ·
      Ich finde es eher unverständlich, worin das Patent dort bestehen sollte: Ein Pulssensor durch Aufnahme mit einer LED gibt es ja alleine schon fürs iPhone zigfach als Apps. Die Technik, die dahinter steht, ist ja auch nur einfache, zeitlich variierende Absorption von (in diesem Fall) grünen Licht durch das Blut. Allerdings habe ich da auch kein Mitleid mit Apple: Sie haben selbst mehr als ein Patent, dass eines solchen Titels nicht würdig ist.
      iLike 3
  5. Apfelschorsch 5. Januar 2016 um 19:22 Uhr ·
    Tja solangsam wie Samsung. Was sie selbst nicht können wird geklaut oder kopiert…. Ach ja oder aufgekauft. Traurig für Apple es war doch mal so eine stolze Firma .
    iLike 5
    • inu 6. Januar 2016 um 01:18 Uhr ·
      Stolze Firma?: Apple war schon einmal kurz vor dem Bankrott – in der PC-Branche … … …
      iLike 2
      • Apfelschorsch 6. Januar 2016 um 12:01 Uhr ·
        Ja und wenn die so weitermachen dann wieder …
        iLike 0
  6. Tobias 5. Januar 2016 um 19:53 Uhr ·
    Ihr schreibt alle, als wäre Apple gerade verurteilt worden. Hier hat eine Firma Klage erhoben und zur Zeit steht doch noch gar nichts fest. Für Apple gilt, wie für jeden anderen, vorerst die Unschuldsvermutung. Und Nein, ich bin kein Fanboy, sondern nur jemand der es in rechtlichen Angelegenheiten etwas genauer nimmt.
    iLike 6
  7. Bmodi 5. Januar 2016 um 20:54 Uhr ·
    Keiner weiß hier irgendwas, aber feste schimpfen….unglaublich ?
    iLike 6
    • Kicki Le Puf 5. Januar 2016 um 21:30 Uhr ·
      Ist deutsch. Und wenn dann alle Argumente gegen etwas sprechen, dann fängt man an es schön zu reden und die falschen zurecht zu weisen.
      iLike 4
      • inu 6. Januar 2016 um 01:25 Uhr ·
        In Deinem Satz wird „Falschen“ großgeschrieben, da Du hier diesen Ausdruck substantivierst: also nicht die „falschen (Leute)“, sondern die „Falschen“ ((bei der) (gemeinte) Firma Apple. Weiterhin ist „Zurechtweisen“ ein zusammenhängendes Verb. Hieraus folgt, daß Du vorliegend meinst: „… und die Falschen zurechtzuweisen“. … … …
        iLike 4
      • Onkel Sam 6. Januar 2016 um 10:09 Uhr ·
        Omg…Du bist raus
        iLike 1
      • Kicki Le Puf 7. Januar 2016 um 03:57 Uhr ·
        Danke für die Information!
        iLike 0
      • Hagen 7. Januar 2016 um 16:12 Uhr ·
        Du bist so niedlich, Fischer, ich würd dich gerne näher kennenlernen.
        iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.