Apple testet Warnungen vor unsicheren Webseiten in Safari

Safari

Google hat schon angefangen, nun folgt auch Apple: Safari wird bald unverschlüsselte Webseiten als unsicher markieren. Einen konkreten Zeitpunkt für die Einführung der Änderung gibt es noch nicht.

Mehr und mehr Webseiten werden über verschlüsselte HTTPS-Verbindungen aufgerufen. Diese setzen zwar entsprechende HTTPS-Zertifikate voraus, diese sind aber inzwischen auch für Webauftritte mit schmalem Geldbeutel problemlos zu bekommen.

Auf der anderen Seite bringen per HTTPS aufgerufen Webseiten deutliche Verbesserungen der Sicherheit. Diese manifestieren sich auf vielfältige Weise, von einem sichereren Umgang mit Zahlungsdaten im Online-Shop bis hin zu einem besseren Schutz vor Verfolgung durch repressive Regime.

Aus diesem Grund hat die Wikipedia inzwischen all ihre Landesausgaben auch auf HTTPS umgestellt.

Apple weist zwar auf eine aktive HTTPS-Verschlüsselung hin, nicht aber auf deren Abwesenheit.

Das soll sich ändern.

Funktion vorerst in Safari Technology Preview eingeführt

Apple hatte bereits vor zwei Jahren auf der WWDC 2016 erklärt, künftig ganz und gar auf HTTPS setzen zu wollen, das sollte auch für App-Entwickler gelten. Nicht sichere Übertragungen aus Apps heraus wollte Apple nicht mehr durchgehen lassen, die Durchsetzung dieser Vorgabe verzögerte sich aber.

Nun möchte Apple offenbar Googles Beispiel folgen, dort hatte man den Browser Chrome dergestalt verändert, dass er nicht per HTTPS aufgerufene Webseiten als unsicher markiert.

Sicherheit - Symbolbild

Sicherheit – Symbolbild

Der Hinweis mag viele Nutzer anfangs verunsichern und dürfte eine hervorragende Motivation sein, die Webauftritte zügig zu aktualisieren.

Nun testet Apple eine ähnliche Kennzeichnung unverschlüsselter Webseiten. Sie wird aktuell in der Safari Technology Preview ausprobiert, der Version von Safari, in der Apple mit neuen Features und Optimierungen experimentiert.

Früher oder später dürfte die Neuerung dann Bestandteil aller Safari-Versionen auf Mac, iPhone und iPad werden.

Wann es so weit ist, ist indes nochnicht klar, ein möglicher Termin wäre der Launch von iOS 13 und der nächsten macOS-hauptversion im Herbst 2019.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

2 Kommentare zu dem Artikel "Apple testet Warnungen vor unsicheren Webseiten in Safari"

  1. Sej 16. November 2018 um 06:19 Uhr ·
    Echt krass, dass Apple erst jetzt damit startet. Schwach, einfach nur schwach.
    iLike 3
  2. Thorsten 16. November 2018 um 09:17 Uhr ·
    Apple hinkt Google hinterher , echt schwach.
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.