Home » Apple » App Store-Käufe ohne iTunes-Zwang: Südkorea erlässt wegweisende Regulierung

App Store-Käufe ohne iTunes-Zwang: Südkorea erlässt wegweisende Regulierung

App Store von Apple

Apple darf Entwickler in Südkorea nicht länger zwingen, Zahlungen über iTunes abzuwickeln, eine entsprechende Vorschrift wurde heute vom Parlament verabschiedet. Auch Googles Play Store ist von der Novelle betroffen. Diese Gesetzesverschärfung betrifft zwar direkt nur Entwickler in Südkorea, die weiteren Auswirkungen auf Apples weltweites Geschäft könnten allerdings beträchtlich sein.

Apple sieht in Südkorea einer erheblichen Änderung seiner App Store-Praxis entgegen: Das Parlament des asiatischen Landes hat heute eine Ergänzung zum geltenden Telekommunikationsgesetz verabschiedet, die es Unternehmen mit signifikanten Marktanteilen auf dem südkoreanischen Markt verbietet, Entwickler dazu zu verpflichten, Zahlungen ausschließlich über ihre eigene Infrastruktur abzuwickeln. Es muss viel mehr auch erlaubt werden, Zahlungen über Dritte oder in Eigenregie abzuwickeln.

Wir hatten bereits vor einigen Tagen über entsprechende Pläne der südkoreanischen Politik berichtet, die Gesetzesänderung sollte dem Parlament eigentlich schon gestern zur Abstimmung vorgelegt werden, allerdings hatten die Abgeordneten sich zunächst mit dringlicheren Tagesordnungspunkten befasst, wie das WSJ berichtet.

Gesetzesnovelle in Südkorea könnte weltweite Wirkung nach sich ziehen

Nun ist es durchaus nicht so, dass einzig Südkorea schärfere Regulierung in dieser Thematik anstrebt. Tatsächlich sind in allen westlichen Märkten einschließlich der USA entsprechende Gesetzesinitiativen angeregt beziehungsweise bereits auf den Weg gebracht worden, weltweit ermitteln Regulierungsbehörden wegen möglicher Wettbewerbsverzerrungen.

Dass nun eine erste Regierung Fakten geschaffen hat, könnte eine Kette weiterer ähnlich gelagerter Regulierungsverschärfungen nach sich ziehen. Für Apple wäre das eine verhängnisvolle Entwicklung: Das Unternehmen generiert seine ständig auf neue Rekordhöhen steigenden Umsätze im Services-Segment nach wie vor zu einem großen Anteil durch Einnahmen aus dem App Store, diese werden durch eine erzwungene Akzeptanz dritter Zahlungsdienstleister im App Store zweifellos signifikant geschmälert werden.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

4 Kommentare zu dem Artikel "App Store-Käufe ohne iTunes-Zwang: Südkorea erlässt wegweisende Regulierung"

  1. Bellerophon 31. August 2021 um 14:15 Uhr ·
    Tja, dann würde ich an Apples Stelle, Geld für deren Servernutzung, und die Entwicklerwerkzeuge verlangen! Denn die waren ja bis jetzt Kostenlos!
    iLike 1
  2. Nick 31. August 2021 um 14:39 Uhr ·
    Da kann man darauf warten, dass es für Entwickler künftig Gebühren kostet allein für das einstellen von Apps im AppStore
    iLike 1
    • M.K. 31. August 2021 um 20:53 Uhr ·
      Die sind doch jetzt schon da. Für ein Entwicklerkonto wird pauschal ein dreistelliger Betrag genommen.
      iLike 1
  3. M.K. 31. August 2021 um 20:51 Uhr ·
    Das Apple zu viel nimmt ist klar, aber dass sie dann gar nichts mehr bekommen, finde ich auch nicht richtig. Immerhin wird die Platform betrieben und die Apps werden von Apples Server gezogen. Und das in sehr hoher Anzahl. Da entstehen auch Kosten. Im Vergleich zu den von Apple abgezwackten 30%(?) sehr viel kleiner, aber sie sind nun mal da.
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.