Home » Sonstiges » Amazon kündigt (Smartphone-)Event für den 18. Juni an

Amazon kündigt (Smartphone-)Event für den 18. Juni an

amazon

Amazon will in den Smartphone-Markt einsteigen und das gleich mit einem Produkt, das die Kunden umhauen wird. Das ist zumindest die Message des PR-Videos, das das Unternehmen der Ankündigung auf Twitter beigelegt hat.

Amazon

Am 18. Juni, also in knapp unter zwei Wochen, wird der Online-Versandhändler im Rahmen der Keynote wahrscheinlich sein Kindle Smartphone vorstellen. Sicher sind die Gerüchte zwar nicht, doch immerhin ziemlich wahrscheinlich und auch die Reaktionen der Kunden in dem unten angehängten Clip bestätigen das 3D-Handy.

Das Gerät soll mit 6 Kameras daher kommen. Vier davon sind in den Ecken platziert und zeichnen die Kopf- und Augenbewegungen des Nutzers auf, um eine 3D-Darstellung ohne Erfordernis einer Spezialbrille zu ermöglichen. Der 3D-Effekt soll sich durch das komplette Interface ziehen. Wie das im Detail umgesetzt wird, steht noch in den Sternen.

Wir sind auf jeden Fall gespannt und werden euch zeitnahe über die Keynote informieren.

https://www.youtube.com/watch?v=erUZQ9GK0sE

[Direktlink]

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail

25 Kommentare zu dem Artikel "Amazon kündigt (Smartphone-)Event für den 18. Juni an"

  1. Sinatti 5. Juni 2014 um 07:58 Uhr ·
    Dann freu ich mich schon auf mein erstes 3D Buch…
    iLike 1
  2. Calisto 5. Juni 2014 um 07:58 Uhr ·
    Dontwant :D
    iLike 3
  3. Marco 5. Juni 2014 um 08:00 Uhr ·
    Och nöö .. Amazon und Handy ist wie wenn ich Samsung mit Apple vergleich … Geht nicht ;-)
    iLike 12
    • hurricane3d 5. Juni 2014 um 10:47 Uhr ·
      „wie wenn“ – das heißt in korrektem Deutsch: „, also ob“ Geht erst mal zu Schule und lernt richtig. Wo manche Schreiberlinge hier das Geld für Apple-Produkte her haben, ist mir manchmal schleierhaft.
      iLike 6
      • hurricane3d 5. Juni 2014 um 10:48 Uhr ·
        natürlich „, als ob“. Sorry
        iLike 2
      • Stozzen 5. Juni 2014 um 13:31 Uhr ·
        Ich frag mich eher wo manche Leute hier ihre arrogante Art her haben.
        iLike 14
      • Daniel 5. Juni 2014 um 13:45 Uhr ·
        Lustig, macht einen auf Deutschlehrer, verschreibt sich und entschuldigt sich bei der Korrektur auf Englisch. Merkste was?
        iLike 12
  4. Chris 5. Juni 2014 um 08:04 Uhr ·
    Na da bin ich mal gespannt je nachdem wieviel es kostet wird’s mein 2. Handy :D
    iLike 2
  5. Mipopi 5. Juni 2014 um 08:11 Uhr ·
    Amazon ist eine Scheißfirma die ihre Mitarbeiter (gerade hier in Deutschland) ausbeutet wir kein 2. Von denen kaufe ich gar nichts. Hab mich sogar abgemeldet.
    iLike 10
    • OnSmash 5. Juni 2014 um 08:33 Uhr ·
      Dann empfehle ich Dir mal ein paar Werksbesuche bei Foxconn und in diversen Textilfabriken Asiens – da dürfte die Auswahl von Dir geschätzter Unternehmen langsam knapp – auch hier in Dtl.
      iLike 12
      • OnSmash 5. Juni 2014 um 08:36 Uhr ·
        Grundsätzlich hast Du natürlich recht – jedoch sind nahezu alle Global Player dabei.
        iLike 1
    • Efe 5. Juni 2014 um 09:02 Uhr ·
      Ausbeutung von Mitarbeitern ist nichts neues. Nur regen sich die Leute auf,weil die im Gegensatz zu Asien harmlose Ausbeutung hier in Deutschland zu Tageslicht kam,wurde auch darauf reagiert. Wenn du dich wegen Ausbeutung von Arbeitern bei Amazon abgemeldet hast,solltest du gleich deine ganzen E-Geräte,die in China hergestellt wurden,und deine Klamotten,die vom günstigen Textilhändler sind, mit wegschmeißen. Außer es geht dir nur um die deutschen Mitarbeiter,die durch Gewerkschaften die Möglichkeit haben ihr Recht durchzusetzen und wagen können zu streiken
      iLike 1
    • VideoTec 5. Juni 2014 um 09:10 Uhr ·
      Bei amazon liegt der Durchschnittslohn bei 11,77 € pro Stunde. Bei der Deutschen Post bekommt ein Zusteller 10,20 € pro Stunde und muss sich dafür bei Wind und Wetter die Hacken abrennen. Sorry, aber es sind keine hochqualifizierten Jobs.
      iLike 6
      • Viktor Frankenstein 5. Juni 2014 um 11:28 Uhr ·
        Naja, Durchschnittslohn sagt ja nicht viel aus. Und haben die dort nicht Schichtarbeit und teilweise an den Wochenenden zu arbeiten? Viele die heute studiert haben, bekommen keine Jobs, für die man hochqualifiziert sein muss, aber leben muss man von etwas. Egal welchen Bildungshintergrund man hat oder ob der Job Qualifikationen erfordert. Körperlich anspruchsvolle Arbeit, bei der du dir das Kreuz kaputt machst, braucht auch keine hochqualifizierten Arbeiter.
        iLike 1
  6. To736 5. Juni 2014 um 08:27 Uhr ·
    Da gebe ich dir recht!! Wir sind hier in Deutschland!! Und nicht im amiland! Unglaublich was da für Arbeitsbedingungen herschen!! Wer da noch bestellt müsste bestraft werde!!
    iLike 1
    • Hansemann 5. Juni 2014 um 16:31 Uhr ·
      Hmmm, welche Arbeitsbedingungen herrschen denn dort genau? Ich weiss es nicht, es ist halt ein Unternehmen, dass Waren lagert und nach Bestellung verschickt. Ja, die Klamotten müssen aus dem Regal geholt werden und eingepackt werden. Grausam! Ja, wahrscheinlich wird darauf geachtet, dass man auf dem Weg zum Regal nicht einschläft. Grausaum! Schonmal in einer Halle gewesen, in der Autos zusammengebaut werden? Dort steht man acht Stunden am Band und hängt Türen in einen Fiesta ein. Und wehe man muss zur Toilette. Dann schön am Band ziehen damit der Springer kommt um dich abzulösen. Und wehe das Band bleibt wegen dir stehen. Beschwert sich dort einer? Nein! Warum? Weil es einfache Hilfstätigkeiten sind. Wer gerne einen hochbezahlten, verantwortungsvollen Posten haben will, der soll auch was dafür tun. Wer nur abhängen will, darf sich nicht beschweren….
      iLike 0
      • Daniel 5. Juni 2014 um 16:51 Uhr ·
        Hey Hansemann! Ich habe auch am Fiesta gestanden! Bremsschlauch vorne Links und Massekabel, falls du damit was anfangen kannst.
        iLike 0
    • Daniel 5. Juni 2014 um 16:49 Uhr ·
      Interessante Aussagen. Wenn ihr euch diese „krassen“ Missstände wirklich so zu herzen nähmet – wie ihr großspurig vorgebt- frage ich mich, mit welchem Gerärt ihr befähigt seid, hier zu schreiben? 11,77€ ist für einen Logistiker gar kein so übler Lohn. Klar, mehr geht immer für den Betroffenen. Ich kenne mich da ein wenig aus, da ich mich Zeitarbeit (als Entleiher) eine Weile zu tun hatte. Wenn die Löhne wirklich auf ein Niveau angehoben würden, welches niemanden mehr aufregt, möchte ich gerne euren dummen Gesichter beim nächsten Kauf eines Mobiltelefons oder Fernsehers sehen! Ich bin der Meinung, wenn alles „fair“ wäre in unserer Marktwirtschaft, könnte sich ein Durchschnittsverdiener erheblich weniger Anbehmlichkeiten leisten. Siehe Gammelfleisch-Skandale: keiner will viel ausgeben, aber beste Qualität erwarten. Und letztlich kommt buchstäblich Müll dabei raus. Das soll jetzt nicht heißen, dass ich z.B. den Logistikern bei Amazon nicht mehr Lohn gönne. Nicht das mich jemand falsch versteht!
      iLike 0
      • hurricane3d 5. Juni 2014 um 21:15 Uhr ·
        Na ja, das ist immer vom jeweiligen Standpunkt aus gesehen unterschiedlich. Wenn ich der Billigarbeiter wäre, dann möchte ich auch gerne mehr Lohn und bessere Arbeitsverhältnisse. Als Konsument verlange ich viel Qualität für wenig Geld. Das ist schlecht vereinbar. Die Wirtschaft wählt einfach die günstigsten Produktionsstätten um die maximale Wertschöpfung / Rendite zu erzielen. Dieses System hat lange Tradition und wird auch noch viele Jahrzehnte andauern, solange es ein derart großen wirtschaftliches Gefälle auf der Welt gibt. Macht Euch nichts vor, auch euro Jack Wolfskin, Adidas, Nike etc. Waren stammen aus Kambodscha, Indien, Philippinen. Die Ausbeutung wird sich nicht durch irgendwelche firmeninternen Verpflichtungen ändern, leider … Der Endverbraucher kann aus meiner Sichtweise keine große Veränderung im bestehenden System der weltweit produzierenden Unternehmen bewirken. Zurück zum Amazon Phone: Der Großkonzern wird mit Sicherheit ein gutes Gerät zu einem recht angemessenen bzw. niedrigen Preis vorstellen. Ich lasse mich einfach mal überraschen…
        iLike 0
  7. Sebastian 5. Juni 2014 um 08:30 Uhr ·
    Ich kann Mipopi nur zustimmen: Microsoft würde ich meine Daten nur ungern anvertrauen, Apple ist dafür bekannt, seine Kunden schlimmer auszuspionieren als alle anderen, aber Amazon rangiert in meiner „Like“-Liste noch weit, sehr weit dahinter. Die Kindle-Ebook-Affären zeigen auch was User zu erwarten haben: Das Smartphone wird irgendwann ohne Vorwarnung den Dienst einstellen, weil Amazon keine Lust mehr auf den Kunden hat. Kundenservice wird es – wie bisher auch überall – nur vom Email-Robot geben. Selbst wenn das Smartphone die doppelte Leistung vom Galaxy S5 bringt und 1,- Euro ohne Vertrag kostet – sie können es gerne behalten.
    iLike 0
  8. Efe 5. Juni 2014 um 08:53 Uhr ·
    hat richtig potenzial für eine parodie das video,wenn man sich vorstell worüber diese leute alle begeistert sein könnten :))
    iLike 4
    • OnSmash 5. Juni 2014 um 10:05 Uhr ·
      Erinnert mich an die Parodien der Applespots.
      iLike 0
  9. Zitronenpanda 5. Juni 2014 um 12:43 Uhr ·
    Geht garnicht… Amazon und Handy ?!NEEEE :D ist wie Apple mit Lg Handys zu vergleichen … :D
    iLike 1
    • Roberto 5. Juni 2014 um 16:53 Uhr ·
      Ja da hast du recht man kann nicht LG Handys mit dem iPhone verlgeichen, weil die LG Smartphones einfach viel weiter sind als das iPhone. Schon mal was vom LG G3 gehört?
      iLike 1
  10. Hansemann 5. Juni 2014 um 16:33 Uhr ·
    Ich bin gespannt, was man sich dort ausgedacht hat. Leider hat Apple ja als Innovationsunternehmen eine Pause eingelegt…..
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.