Hintergrundstory: Wie erhielt der Mac Pro 2019 sein Design?

Auf der WWDC-Entwicklerkonferenz 2019 überraschte der kalifornische Konzern mit einem pfeilschnellen Apple Mac Pro. Das Gehäuse erinnert in seinem Design wegen der Löcher an eine Käsereibe.

Käsereiben-Design aus dem Archiv

Das “Käsereiben”-Design des Apple Mac Pro 2019 ist nicht nagelneu, sondern tauchte unbeabsichtigt bereits vor vier Jahren auf. Im Jahr 2015 zeigte das Nachrichtenportal “The New Yorker” im Jony Ive Profil das Hobbyprojekt eines Apple-Designers.

Inspiriert wurde Jony Ive offenbar von Bart Andre, der 2015 bereits deutlich vor 7 Uhr im Büro erschien, um sich mit schwierigen Geometrie-Objekten zu befassen. Bart Andre zeigte dem “The New Yorker”-Autor Ian Parker ein 3D-Modell und dies zeigte verblüffende Ähnlichkeiten mit dem “Käsreiben”-Design des Mac Pro 2019.

Was bewirken die Löcher im Mac Pro?

Die Löcher im Mac Pro 2019 sorgen für eine gute Luftzirkulation und Kühlung der teuren leistungsstarken Technik in dem “Käsereiben”-Gehäuse. Der Einstiegspreis für den Profi-Rechner liegt bei 6.000 US-Dollar und laut Schätzungen könnten über 60.000 US-Dollar für das Spitzenmodell auf den Tisch gelegt werden.

Die Zielgruppe sind vor allem professionelle Anwender die Designer, Grafiker, Werbeagenturen, Musikverlage, Bands oder Filmproduzenten. Im Herbst wird der leistungsstarke Mac Pro auf den Markt kommen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Hannes
twitter Google app.net mail

5 Kommentare zu dem Artikel "Hintergrundstory: Wie erhielt der Mac Pro 2019 sein Design?"

  1. iPhoner 23. Juli 2019 um 01:40 Uhr ·
    Also von der Überschrift her hatte ich mehr Inhalt erwartet.
    iLike 22
    • Fabio B. 23. Juli 2019 um 07:53 Uhr ·
      Habe den Artikel extra nicht mehr vorm schlafen gehen gelesen sondern mir für heute früh aufgehoben.
      iLike 1
  2. Holger Bunz 23. Juli 2019 um 08:40 Uhr ·
    Ich hatte mir da auch mehr erwartet Wie doch die eigene Fantasie/Erwartung das beeinflusst
    iLike 3
  3. Pia 23. Juli 2019 um 10:20 Uhr ·
    „Die Zielgruppe sind vor allem professionelle Anwender die Designer, Grafiker, Werbeagenturen, Musikverlage, Bands oder Filmproduzenten.“ Also da hat aber jemand Ahnung wieviel Leistung ein Grafiker oder eine normale Werbeagentur so braucht… :-/
    iLike 3
  4. Loftus Cheek 23. Juli 2019 um 18:56 Uhr ·
    Bin echt mal gespannt was der tatsächlich maximale Betrag sein wird und wie dreist Apple bei den Konfigurationen draufschlägt.
    iLike 2

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.