Unter iOS 14: Standard-Browser- und Mail-Apps müssen strenge Auflagen erfüllen

Kündigt sich da schon der nächste Ärger für Apple an? Unter iOS 14 dürfen auch andere Apps als Safari und Mail die Standard-App für die Nutzung von Web und E-Mail werden. Apple hat jedoch Bedingungen an diese Möglichkeit geknüpft. Die sind zwar im Prinzip sinnvoll, der Prozess wirkt aber noch etwas intransparent und könnte neuen Zündstoff für die aktuelle Debatte um Benachteiligungen und unfaire Praktiken in Apples Kosmos liefern.

Unter iOS 14 können Nutzer auch andere Apps als Standard-App für Webbrowsing und E-Mail-Nutzung festlegen, das ist bereits seit einiger Zeit bekannt. Nun wurde auch bekannt, welche Anforderungen Apple an die Apps stellt, die diese Möglichkeit nutzen wollen.

So führt Apple in seinen entsprechenden Entwickler-Richtlinien aus, eine App, die der Standardbrowser werden will, muss zunächst einige Basisfunktionen bieten. Dazu zählt eine Adresszeile und die Nutzung von Lesezeichen. Sie darf nur sehr begrenzt auf persönliche Daten des Nutzers zugreifen, die Nutzung der Foto-Mediathek ist etwa beschränkt. Auch dürfen Websites oder die App selbst nicht permanent, sondern nur zwischenzeitlich auf den Standort des Nutzers zugreifen.

Voraussetzung ist auch, dass der Datenverkehr des Nutzers ohne Eingriffe zwischen angesteuerter Website und iPhone oder iPad des Nutzers verläuft. Website-Aufrufe oder andere Daten unterwegs umzuleiten, etwa mit dem Ziel einer Komprimierung, um Datenvolumen zu sparen, wie es einige Browser zeitweise anboten, oder aber auch mit dem Zweck, Daten über das Surfverhalten des Nutzers zu gewinnen, ist nicht erlaubt.

Auch Mail-Standard-App muss Bedingungen erfüllen

Keinen Zugriff erlangt der neue Standardbrowser auf die Daten in der Health-App, was für viele Nutzer wichtig sein dürfte. Auch auf bluetooth-Geräte darf die App nur zugreifen, wenn sie im Vordergrund läuft. Auf HomeKit-Geräte dürfen diese Apps auch nicht zugreifen.

Eine Mail-App, die die Mail-App von Apple als Standard-Anwendung ersetzen will, muss E-Mails von allen Absendern akzeptieren und den Versand an jede Adresse ermöglichen. Die von Apple definierten Einschränkungen erscheinen sinnvoll, gerade auch mit Blick auf den Datenschutz. Ob allerdings nicht doch bald wieder erste Entwickler Front gegen die restriktiven Bedingungen machen, ist nicht absehbar, aber gut vorstellbar.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

12 Kommentare zu dem Artikel "Unter iOS 14: Standard-Browser- und Mail-Apps müssen strenge Auflagen erfüllen"

  1. Maci 5. August 2020 um 21:44 Uhr ·
    Mir gefällt der Kampf Apples für mehr Datenschutz.
    iLike 32
    • uwestanger 5. August 2020 um 22:02 Uhr ·
      Mir gefällt das , auch richtig so
      iLike 5
  2. uwestanger 5. August 2020 um 22:02 Uhr ·
    Mir gefällt das , auch richtig so
    iLike 3
  3. Umpalumpa 5. August 2020 um 22:16 Uhr ·
    Apps von Entwicklern welche sich gegen diese Richtlinien wehren sollten sowieso nicht genutzt werden. Aber die Entscheidung bleibt natürlich bei jedem selbst und das finde ich genau richtig so :-) jeder ist selbst für seine Daten verantwortlich und Apple liefert hier meiner Ansicht nacht einen super Grundstein zum Schutz dieser.
    iLike 0
  4. Lars 5. August 2020 um 22:47 Uhr ·
    Gut so
    iLike 3
  5. bmbsbr 6. August 2020 um 03:34 Uhr ·
    Ich verstehe schon seit Jahren nicht diese Diskussion, bzw. Gesetzgebung. Ich möchte in Zukunft auch in meinem VW Passat einen Motor von Volvo eingebaut haben. Oder zumindest das Navigationssystem von Mercedes. Wie kommen die Autobauer nur dazu ihre eigenen Produkte zu verwenden?
    iLike 5
  6. Dani H. 6. August 2020 um 09:52 Uhr ·
    Ich bleib bei Safari und Gmail :D Mail App zu konfigurieren war mir damals stressig gewesen für mittlerweile 7 Mail Konten(davon 4 Gmail). Warum? Meine Großeltern verwalte ich mit, da sie des Internets nicht so mächtig wie ich bin.
    iLike 0
  7. martinelli 6. August 2020 um 10:16 Uhr ·
    Aber wenn man sich erst mal an (z. B.) Spark gewöhnt hat, möchte man nichts anderes mehr nutzen und das am besten auch per Default…😉
    iLike 1
  8. the wolf 6. August 2020 um 10:25 Uhr ·
    Was anderes: Mediamarkt gibt 10% RABATTE auf iTunes Karten
    iLike 1
  9. Patrick 6. August 2020 um 11:25 Uhr ·
    Entwickler die gegen diese Vorgaben ankämpfen sind aus meiner Sicht sowieso kritisch zu betrachten. Ich finde die Vorgaben Apples zum Datenschutz nicht schlecht. Jedem bleibt natürlich selbst überlassen welchen Browser er nutzen will :-)
    iLike 0
  10. uwestanger 6. August 2020 um 19:27 Uhr ·
    Hi Guten Abend , Ist bei euch schon das ihr bei Facebook oder Messenger denn Personal Ausweis hochladen sollt wenn der Account gesperrt ist . Es wird bei Facebook geschrieben das die auch viele Fake Account schließen wollen . Ist zwar richtig aber Facebook verstößt gegen das Datenschutz Gesetz . Ein Personal Ausweis oder Reisepass haben nur Polizei und Bundespolizei Zugriff
    iLike 0
  11. nighty 6. August 2020 um 20:12 Uhr ·
    Weiß jemand ob die Outlook App die Zugangsdaten weiterhin zu Microsoft überträgt?
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.