Spotify kauft CrowdAlbum und Böhmermann-Sendung

Ende März berichteten wir, dass sich der Musik-Streaming-Dienst Spotify eine Milliarde Dollar lieh und nun liegt auch der Grund dafür vor. Um das Angebot in Zukunft noch weiter ausbauen zu können, kaufte das Unternehmen CrowdAlbum. Hierbei handelt es sich nicht um ein Musik-Album, sondern um eine Plattform, die Fotos und Videos von Konzerten aggregiert, die von Fans aufgenommen werden. Den Künstlern wird damit eine visuelle Dokumentation der Tournee geliefert, direkt aus dem Geschehen ohne viel Schnick Schnack und zu 100 Prozent authentisch.

spotify-music

Kerngedanke von CrowdAlbum ist, dass sich die Musiker besser mit ihren Fans arrangieren und sich auf diese auch einstellen und besser kennenlernen können. Der Service soll nun bald in Spotify integriert werden. Schon im Voraus haben die beiden Unternehmen Kooperationen gepflegt. CrowdAlbum wird in den USA beispielsweise von Lil Wayne und Diplo genutzt.

Medienberichten zufolge soll Spotify auch das Interesse von Jan Böhmermann und Olli Schulz geweckt haben. Die sonst vom RBB produzierte und ausgestrahlte Sendung „sanft & sorgfältig“, wird in Zukunft auf der Musik-Streaming-Plattform ein neues Zuhause bekommen. „Es wird keine weitere Ausgabe mehr von 'sanft & sorgfältig‘ geben“, gab Böhmermann jüngst auf seiner Facebook-Seite bekannt. Ab Mitte Mai soll es dann bei Spotify losgehen.

Schon im letzten Jahr kündigte Spotify an mehr exklusive Inhalte in das Podcast-Format zu verpacken. Bei dem Einkauf von Böhmermann und Schulz spielten die Honorarvereinbarungen eine wichtige Rolle. RBB-Sprecher Justus Demmer gab gegenüber dem Tagesspiegel bekannt, dass RBB nicht den Hauch einer Chance hatte, bei den Geboten mitzuhalten. Hier floss also ordentlich Geld.

Böhmermann und Schulz bezeichneten Spotify nicht nur einmal als „Scheiß-Plattform, wo der Künstler keine Kohle bekommt“. Nun wechseln beide zu dem schier übermächtigen Streamingdienst. Satire pur.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Michael Kammler
twitter Google app.net mail

16 Kommentare zu dem Artikel "Spotify kauft CrowdAlbum und Böhmermann-Sendung"

  1. Kalle 28. April 2016 um 16:28 Uhr ·
    Bye bye , SPOTIFY :-D
    iLike 21
  2. Zero-Day 28. April 2016 um 16:33 Uhr ·
    Danke für die Info! Ich liebe Spotify, nutze es täglich mehrere Stunden und finde, dass es der derzeit beste Dienst ist ?
    iLike 30
  3. Blödelmann 28. April 2016 um 16:35 Uhr ·
    Sendet der böhmermann dann aus dem Knast ?
    iLike 11
    • Mirko 28. April 2016 um 16:50 Uhr ·
      Wenn der wirklich verurteilt wird – dann wäre es ziemlich traurig… …und wer die Verurteilung fordert hat die ganze Aktion nicht verstanden, leider ;)
      iLike 39
    • Kalle 29. April 2016 um 07:07 Uhr ·
      Mirko ich bewundere deinen überragenden intellekt tooootaaaal ?
      iLike 3
      • Mirko 29. April 2016 um 08:35 Uhr ·
        Respekt, ich dacht dein Wortschatz besteht nur aus „bye bye“ & „Spotify“. Aber du kannst ja richtig sprechen ;D
        iLike 4
      • Kalle 29. April 2016 um 15:51 Uhr ·
        „Schreiben“ ist das Wort dass du suchst ???
        iLike 1
    • Jonas 30. April 2016 um 00:51 Uhr ·
      Warum? Da kommt er doch garnicht rein?
      iLike 0
  4. Blödelmann 28. April 2016 um 16:36 Uhr ·
    Bye bye, spotify :-D
    iLike 6
  5. Mirko 28. April 2016 um 16:59 Uhr ·
    „Böhmermann und Schulz bezeichneten Spotify nicht nur einmal als „Scheiß-Plattform, wo der Künstler keine Kohle bekommt“. Nun wechseln beide zu dem schier übermächtigen Streamingdienst. Satire pur.“ -> Ich denk hier muss man unterscheiden, der gewöhnliche Musiker bekommt einen Anteil an den Streamingeinnahmen und die beiden Jungs arbeiten nun dann wohl direkt für Spotify. Also ist Spotify deren Arbeitgeber. Wenn selbst der RBB sagt, man konnte mit dem Gebot nicht mitgehen muss das eine ordentliche Summe sein ;)
    iLike 9
  6. dan 28. April 2016 um 16:59 Uhr ·
    diese ganzen exklusiven Bindungen an einzelne Streaming-Anbieter (Adele – AppleMusic; Beyonce – Tidal) haben doch wieder nur tonnenweise illegale Downloads als Folge. Eigentlich dachte man doch, dass sich das erledigt habe und nun geht das Ganze von vorne los. Sogar Spotify selbst hat Exklusivbindungen kritisiert und machen es nun selbst auch.
    iLike 4
    • Captain 29. April 2016 um 08:14 Uhr ·
      Das aktuelle Album von Adele „25“ ist auch bei Apple Music nicht verfügbar.
      iLike 1
      • Jonas 30. April 2016 um 00:53 Uhr ·
        Doch ist es.
        iLike 0
      • M&M 30. April 2016 um 14:10 Uhr ·
        Nein, ist es nicht – es steht lediglich im iTues Store zum Kauf bereit.
        iLike 1
  7. Critruthicism 29. April 2016 um 07:45 Uhr ·
    Ich denke, dass man hier aufpassen sollte. Böhmermann ist doch bekannt für seine Satire. Ich erinnere nur an Varufake und ähnliches. Ich denke, dass hier die Medien aufs Glatteis geführt werden sollen, offensichtlich mit Erfolg. Es gibt eine Platform (Das Magazin Horizont) welches exklusiv von diesen Gerüchten gehört haben will. Halte ich für sehr schwammig. Und alle Medien übernehmen diese Meldung ohne diese kritisch zu hinterfragen. Ich bin da mal sehr gespannt, was daraus wirklich wird.
    iLike 2
  8. Svenninger 29. April 2016 um 08:05 Uhr ·
    Tja, Böhmermann und Schulz haben in ihrer Sendung ja meist so getan als wären sie Mittelstand. Ich habe es ihnen nie geglaubt. Es geht in dieser Branche eben nur um dass Geld. Ich nehm als Innenrequisiteur auch nur noch die wo die Gage ordentlich ist.
    iLike 3

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.