Spannend: Tesla Model 3 Motor-Lautsprecher Vorrichtung entdeckt

Ein YouTube Video deckt auf, wie Tesla wohl schon im Begriff ist, neue Model 3 Autos mit einer Außen-Lautsprecher Vorrichtung auszurüsten, um künftig Motorgeräusche simulieren zu können.

Ein weiterer Tellerblick zur Nacht hin. Wer sich nicht für Tesla interessiert, sollte jetzt abschalten. ;-)

Dass Teslas die mitunter leisesten Autos auf unseren Straßen sind, liegt in der Natur ihrer Antriebsart. Doch das macht sie nicht minder gefährlich für Fußgänger. Entsprechende Gesetzesvorschläge liegen bereits mancherorts vor, sodass der Autobauer Vorkehrungen treffen muss.

Ein YouTuber hat nun mit seiner Community geteilt, wie neue Model 3 vom Band laufen. An seinem Performance Model findet sich nämlich hinten auf der Unterseite eine gelochte Vorrichtung, die es erlauben würde, später einen Lautsprecher einzubauen.

Er zeigt dies, indem er sein Auto aufschrauben lässt:

In den USA beispielsweise müssen alle neuen E-Autos bis Ende 2020 einen dauerhaften Ton abgeben, bei niedrigen Geschwindigkeiten. Dies machen ohnehin schon manche E-Autos. Teslas schleichen jedoch bisweilen herum, geben also hauptsächlich Rollgeräusche von sich.

Vorbei mit stillen Autos?

Eigentlich sollten E-Autos ja auch gegen Lärm ankämpfen, nicht nur gegen Abgase. Tesla CEO Elon Musk hat sich zu der Problematik schon früher geäußert. Allerdings mit einer „semiguten“ Idee.

So sagte Musk auf einem Panel im Jahre 2013, dass die beste Lösung wohl Näherungssensoren wären, die nur bei Anwesenheit von Fußgängern und Fahrradfahrer in gewissem Umkreis die Lautsprecher aktivieren würden. Doch wie gut so etwas umsetzbar ist, sei dahingestellt. Immerhin sind wir es gewohnt, Autos schon von weitem zu hören.

“I think the sensible and ideal thing long-term is to have proximity sensors that direct a pleasant sound in the direction of where somebody is walking – so therefore, it’s the least amount of noise, and it’s not annoying, and it’s only going to where it needs to go. That’s what I think is the right long-term solution.”

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Lukas Gehrer
twitter Google app.net mail

30 Kommentare zu dem Artikel "Spannend: Tesla Model 3 Motor-Lautsprecher Vorrichtung entdeckt"

  1. Sej 11. Januar 2019 um 21:37 Uhr ·
    Warum? Es wäre doch mal top, wenn mehr Ruhe wäre, vor allem in den Großstädten.
    iLike 19
    • Kevin 11. Januar 2019 um 21:43 Uhr ·
      Aber es gibt immer noch Leute die sich beim überqueren von Straßen auf die Motoren Geräusche verlassen anstatt zu gucken ob ein Auto kommt. Ohne Ton würden diese Leute schnell vor ein Auto laufen.
      iLike 7
      • Blub 12. Januar 2019 um 09:56 Uhr ·
        Es gibt auch viele, viele Menschen die Nachtschicht arbeiten und sehr, sehr gerne mehr Ruhe hätten. Bei Fahrrädern müssen die Blinden doch auch aufpassen, warum soll das wegfallende Motorgeräusch ein Problem sein? Man hat ja auch noch andere Geräusche bei Fahren, die Abrollgeräuche der Reifen, der Fahrtwind.
        iLike 6
    • adhoc 11. Januar 2019 um 22:02 Uhr ·
      Meines Wissens haben sich Behindertenverbände eingeschaltet und durchgesetzt, dass E-Mobile sich akustisch ankündigungen müssen!
      iLike 9
  2. Gerd 11. Januar 2019 um 21:40 Uhr ·
    Warten wir mal ab wenn der chinesische auf den Markt kommt
    iLike 0
  3. WebWusel 11. Januar 2019 um 21:50 Uhr ·
    Naja, dann muss das bitte genau so für Fahrräder gelten, denn die höre ich auch nicht und können genau so gefährlich sein so oft wie die an einem vorbeirauschen.
    iLike 19
    • Onkel Jürgen 12. Januar 2019 um 10:12 Uhr ·
      Wenn ich dich mit einem Fahrrad anfahre, hast du höchstens ein paar Schrammen. Wenn ich dich mit einem Auto anfahre sieht das Ganze etwas anders aus
      iLike 1
      • GeneralMotors 12. Januar 2019 um 12:25 Uhr ·
        Wenn du mit nem eBike mit 40 Sachen ankommst und mir dein Lenker voll gegen die Birne schlägt, bin ich auch locker tot.
        iLike 3
      • Onkel Jürgen 12. Januar 2019 um 17:06 Uhr ·
        Ebike mit 40 km/h? Mit meinem hab ich das noch nicht geschafft
        iLike 0
  4. ich 11. Januar 2019 um 22:07 Uhr ·
    Ich empfehle folgenden Artikel vom Spiegel. Es geht hier wohl besonders um blinde Menschen, die durch die geräuschärmeren Autos gefährdet sind. http://m.spiegel.de/auto/fahrkultur/elektroautos-muessen-kuenftig-wie-verbrenner-klingen-a-1224344.html
    iLike 3
    • GeneralMotors 12. Januar 2019 um 12:25 Uhr ·
      Wenn du mit nem eBike mit 40 Sachen ankommst und mir dein Lenker voll gegen die Birne schlägt, bin ich auch locker tot. Und die Dinger hört man auch nicht …
      iLike 1
  5. RainerZufall 12. Januar 2019 um 00:03 Uhr ·
    Find ich zwar schade, dass die Autos dann immer noch rumknattern, aber ist vielleicht auch besser so. Wenn ich fast lautlos mit meinem Fahrrad rumpese, kommen auch immer alle auf die Idee, ohne zu gucken, direkt vor mir über die Straße zu gehen. :D
    iLike 3
  6. Benni 12. Januar 2019 um 07:46 Uhr ·
    Vielleicht kann man ja eine MP3 aufspielen und Motorengeräusche von einem Ferrari nachahmen 😁
    iLike 2
    • RainerZufall 12. Januar 2019 um 15:51 Uhr ·
      Bau ich mir dann auch in mein Fahrrad ein 😎
      iLike 2
  7. Pyrotechnik95 12. Januar 2019 um 08:33 Uhr ·
    Ich finde das auch doof der Fußgänger hat nach links und rechts zu schauen und der Autofahrer zu bremsen wenn ein Fußgänger an einer ungeregelten Kreuzung steht. Fertig.
    iLike 5
  8. Iv 12. Januar 2019 um 09:33 Uhr ·
    bin Ich hier im falschen Forum 😃 oder Whitman wir uns jetzt allen Themen
    iLike 0
  9. hiföy 12. Januar 2019 um 09:37 Uhr ·
    Warum muss denn der Berg zu Moses? Vielleicht machen einfach mal diejenigen die Augen auf, die über die Strasse gehen… (Ich fahre seid 2,5 Jahren E-Auto)
    iLike 3
    • hiföy 12. Januar 2019 um 09:39 Uhr ·
      Ich muss doch auf ein Messer auch nicht drauf schreiben, das es scharf ist! Wo bleibt denn da der Sinn? Auf der der Strecke mit dem Verstand🙄
      iLike 2
    • ich 12. Januar 2019 um 14:46 Uhr ·
      Die Blinden Menschen habe auch ihre Augen auf, würden die dann Eber trotzdem nicht sehen, aber dann immerhin hören.
      iLike 1
      • ich 12. Januar 2019 um 14:48 Uhr ·
        Nochmal ohne Autokorrektur: Die blinden Menschen haben auch ihre Augen auf, würden dich dann aber trotzdem nicht sehen, aber immerhin hören.
        iLike 1
  10. Blub 12. Januar 2019 um 10:03 Uhr ·
    Warum will man einen Lautsprecher einbauen? Ich würde die Blinden mit speziellen Sensoren ausstatten und im Auto einen entsprechenden Scanner, der Blinde Menschen automatisch erfasst und entsprechend automatisch die Fahrweise anpasst und noch einen Ton aussendet, technisch sollte das kein Problem sein, die Sensoren könnte man in einen Blindenstock einbauen, das könnte man dann auch für die Kinder und Tiere machen. Die Welt ist laut genug, wir brauchen keine Motorgeräusch nachahmende Elektroautos!
    iLike 4
    • zodiac 12. Januar 2019 um 12:48 Uhr ·
      Es gibt nicht nur Blinde Mitmenschen. Menschen mit Taubheit oder Schwerhörigkeit existieren ebenso… und auch solche, die durch alles Mögliche abgelenkt sind. Jedoch denke ich, dass bei Näherungen zwischen Technik Mensch, Technik Tier (auch sowas gibt‘s noch) sollte tatsächlich eine Möglichkeit der Kennung gegeben sein. Sei es durch nutzvolle Laute oder Einbindung der mittlerweile häufig vertretenen Smartuhren und auch solche wie Apple Watch. Die entsprechend bei „Konfrontation“ entsprechende optische (Auto), akustische (Auto, Uhr) sowie Vibrationseffekte (Smart-Uhr) auslöst. Auch sollten sich die Hersteller traditioneller Uhren nicht selbst vom Markt ausschließen und ebenso diese/derartige Mechanismen entsprechend integrieren.
      iLike 1
  11. Peter 12. Januar 2019 um 10:25 Uhr ·
    K.I.T. lebt 😂
    iLike 0
  12. Fanboy 12. Januar 2019 um 10:54 Uhr ·
    ….wir brauchen unter diesen Umständen mit der aktuellen Technik und Infrastruktur keine Elektroautos 😂
    iLike 0
  13. xhase 12. Januar 2019 um 11:07 Uhr ·
    Na ja, früher musste ein Reiter mit roter Fahne schwenkend vor der Lokomotive reiten um Passanten vor der Lok zu warnen aus Angst vor der neuen Technik.
    iLike 2
  14. Andreas 12. Januar 2019 um 11:59 Uhr ·
    Das Geräusch einer Pferdekutsche oder nachts von einer Gruppe betrunkener Jungendlicher.
    iLike 0
  15. Fanboy 12. Januar 2019 um 16:29 Uhr ·
    Wurde hier der Kommentar gelöscht,weil es gegen die Elektromobilität ging?!?!?! 😂….und ich sage es gern ein 2. mal….mit der aktuellen Technik und Infrastruktur und den daraus resultierenden Folgen,brauch man diese Autos nicht!!!
    iLike 0
  16. MaikB 12. Januar 2019 um 17:24 Uhr ·
    So ein Schwachsinn. Da werden die Autos in Zukunft leiser und man macht sie künstlich wieder lauter. Total sinnlos. Eigentlich sollten Elektroautos doch schon technisch so weit ausgerüstet sein, dass diese für den Fall selber eingreifen, wenn die Fußgänger unaufmerksam sind.
    iLike 0
  17. Mensch 12. Januar 2019 um 17:24 Uhr ·
    Denkt ihr auch mal an Kinder und Menschen die schlecht hören? Außerdem hat sich die Menschheit an diese Geräusche gewöhnt und es ist einfach wegen der Sicherheit einfach eine Tatsache das Geräusche sein müssen.
    iLike 1
  18. Dennis 13. Januar 2019 um 09:15 Uhr ·
    Und was ist mit 90% derjenigen die mit Kopfhörern rumlaufen? Viele haben schon Noisecanceling und hören eh nix ! Also bringt der Lautsprecher eh nix.
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.