Sinkende Akkulaufzeit – Eine Komfortfunktion könnte Schuld sein

Smartphones sind aus unserem Alltag fast gar nicht mehr wegzudenken. Dafür sind sie mittlerweile zu omnipräsent, zu leistungsstark und auch zu groß. Das „Groß“ bezieht sich hierbei vor allem auf das Display, die Möglichkeiten und die Leistung. 

Dabei hat ein Bauteil nicht so wirklich Schritt gehalten – nämlich der Akku bzw. die Akkulaufzeit. Jeder von Euch kennt das; wer sein Smartphone intensiv nutzt, also telefoniert, Emails abruft und schreibt, sein Facebook-Profil pflegt usw., wird am Ende des Tages einen „bedrohlich“ niedrigen Akkustand bemerken.

Hersteller wissen, doktern aber eher am Symptom herum

Was haben die zahlreichen Smartphone-Hersteller nicht alles unternommen in den letzten Jahren. Effizientere Chips entwickeln lassen, Schnellladetechniken entwickelt und integriert und diverse Stromsparmodi in die Software gepackt. Doch eine neue Generation von Akkus sehen wir immer noch nicht und meiner Meinung nach kann nur dies Abhilfe schaffen. Immer wieder gibt es Berichte von Forschern die einen Durchbruch erzielt hätten. Allein, es bleibt bei diesen Berichten und in unseren Smartphones kommen weiter Lithium-Polymer-Akkus zum Einsatz.

Dabei kann man mit geschickten Einstellungen selber das iPhone optimieren

Jahr für Jahr stellt Apple voller Stolz einen neuen A-Rechenchip vor und betont immer wie effizient dieser doch im Vergleich zu seinem direkten Vorgänger ist. Die Akkulaufzeit aber verbleibt trotzdem immer im unteren Mittelbereich – Schon seit Jahren eine absolute Schwachstelle von Apple. Erschwerend kommt hinzu, dass einige Einstellungen in iOS ab Werk eigentlich unnötige Akkuverbraucher sind.

Hier gibt es aber erfreulicherweise ein gewisses Optimierungspotenzial von dem Jeder schon einmal gehört hat. Unnötige GPS-Dienste ausschalten, die Hintergrundaktualisierung der Apps überprüfen (nicht jede App benötigt dies auch wirklich), W-Lan unterwegs ausschalten usw.

Apple bietet Möglichkeiten

Cupertino erkannte das Dilemma und führte vor geraumer Zeit unter „Einstellungen“ >> „Batterie“ eine Auflistung der größten Verbraucher ein. Unter iOS 12 hat man diese noch einmal mit einer grafischen Ansicht angereichert.

Doch diese nützt nichts, wenn einer der größten Verbraucher nicht angezeigt wird. Das sind nämlich die allseits beliebten Widgets in iOS.

Diese können im Home-Screen mit einem Wisch nach rechts aufgerufen werden und sind natürlich so unendlich komfortabel. Doch damit diese Widgets Euch immer die aktuellen Informationen anzeigen, müssen sich diese ständig im Hintergrund aktualisieren, Das zehrt gewaltig am Akku; vor allem wen man Google Maps oder Apple Karten als Widget hat – Stichwort GPS.

Hier sollte man sich auf jeden Fall selbst kontrollieren und fragen ob Er auch wirklich alle Widgets benötigt. Wer unnötige Widgets löschen will, scrollt da ganz nach unten und tippt auf „Bearbeiten“

Anschließend öffnet sich eine Listenansicht und Ihr könnt alle Widgets löschen. Ich habe da tatsächlich mal Tabula Rasa gemacht und von knapp 20 Widgets auf nur noch neun Widgets reduziert und es hat sich gelohnt. Gefühlt habe ich ca. 15% mehr Akkulaufzeit, was meiner Meinung nach mehr als ordentlich ist.

Wer von Euch noch weitere Tipps hat, darf diese gerne als Kommentar unter diesen Blogpost antworten.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Hannes
twitter Google app.net mail

20 Kommentare zu dem Artikel "Sinkende Akkulaufzeit – Eine Komfortfunktion könnte Schuld sein"

  1. didi49 7. Oktober 2018 um 11:24 Uhr ·
    super Tipp👍
    iLike 1
  2. Torro 7. Oktober 2018 um 11:26 Uhr ·
    „Gefühlt habe ich ca. 15% mehr Akkulaufzeit…“. Gefühlt ist nachts kürzer als zu Fuß 🤦🏻‍♂️. Kann man sowas nicht messen und DANN einen Artikel darüber schreiben?
    iLike 19
  3. Marc66666 7. Oktober 2018 um 11:35 Uhr ·
    Ich bin der Meinung, dass nach dem Update auf IOS 12.0 die Akkuleistung meines IPhone X auf jeden Fall schlechter geworden ist.
    iLike 7
    • dornier217 7. Oktober 2018 um 12:11 Uhr ·
      Kann ich bestätigen iPhone 7 ca. 15% kürzere Akkulaufzeit
      iLike 6
    • louisitou 7. Oktober 2018 um 16:57 Uhr ·
      Ein Glück das ich iOS11 bei meinem iPhone X gelassen habe. Wie gut auch das Update sein mag, traue Apple einfach nicht mehr.
      iLike 2
      • jensen 9. Oktober 2018 um 10:58 Uhr ·
        @louisitou Wenn Du vor 11 Monaten noch ein iPhone X gekauft hast (wie erinnern uns: Verfügbarkeit erst Ende Oktober), und nun schon von „traue Apple NICHT MEHR“ sprichst – was ist dann in der kurzen Zeit passiert? Die Kürzere Akkulaufzeit bei Menschen die Updaten ist oftmals auf neue / geänderte Funktionen zurückzuführen, die nicht abgestellt werden wie z.B. die Bildschirmzeit: Abstellen = Akkulaufzeit länger. In der Familie haben wir 11 IOS Geräte der letzten 5 Generationen: Alle halten nach dem Update auf IOS 12 länger durch UND laufen gefühlt schneller und dabei stabil! Die Updates nicht zu machen bedeutet auch: Keine Sicherheitsupdates zu haben. In diesem Falle heißt „Apple nicht trauen“ = „Hackern trauen“, dass sie nämlich das eigene sicherheitsgefährdete Handy nicht angreifen. Ist also *Ironie an* eine super Idee Apple zu misstrauen *Ironie aus*.
        iLike 5
    • walbri 8. Oktober 2018 um 09:52 Uhr ·
      Also, mein X hölt unter iOS 12 ganze 48 Stunden durch und hat dann noch ca. 25% Restakku… ich kann also nicht meckern :-)
      iLike 1
      • Wayne 8. Oktober 2018 um 13:18 Uhr ·
        Benutzt du es auch? Kann ich mir gar nicht vorstellen!
        iLike 1
  4. michael 7. Oktober 2018 um 11:39 Uhr ·
    Kann ich bestätigen mit iPhone se
    iLike 4
  5. Gast 7. Oktober 2018 um 11:54 Uhr ·
    Vielen Dank für den Tip. Schon immer von mir viel desktiviert, aber an die Widgets hatte ich nie gedacht.
    iLike 0
  6. Apple Park 7. Oktober 2018 um 13:39 Uhr ·
    Ich persönlich verwende nur das Batterie-Widget, weil es mir ausreicht die Widgets per 3D-Touch auf den icons aufzurufen.
    iLike 3
  7. Fanboy 7. Oktober 2018 um 13:59 Uhr ·
    Ich merke keinen wesentlichen Unterschied der Akkulaufzeit seit iOS 12 auf meinem iPhone X. Bin aber auch kein Power-User…😉 ich gehe nicht mit gesenktem Kopf mit Blick auf dem Bildschirm von A nach B 😉
    iLike 4
  8. Johnny 7. Oktober 2018 um 18:02 Uhr ·
    Eine neue Akku 🔋 Technik bringt nix. Apple würde den Akku noch kleiner machen. Damit sie wieder mehr Profit einfahren. Sie hätten auch im Max den Akku wie bei Android auf 4000 erhöhen können. Warum nicht ? Geldgier
    iLike 0
  9. Benjamin 8. Oktober 2018 um 07:59 Uhr ·
    „Doch damit diese Widgets Euch immer die aktuellen Informationen anzeigen, müssen sich diese ständig im Hintergrund aktualisieren“ Ich habe als Widgets: Als Nächstes, Wetter und Kalender. Und diese Widgets aktualisieren sich nicht ständig im Hintergrund, sondern erst nach 1-2 Sekunden nachdem ich den Widgetbildschirm aufgerufen habe.
    iLike 2
    • Wayne 8. Oktober 2018 um 14:27 Uhr ·
      Was willst du damit sagen?
      iLike 0
      • Benjamin 8. Oktober 2018 um 15:14 Uhr ·
        Das das bei mir nicht der Grund für die sinkende Akkulaufzeit sein kann, weil sich die Widgets nicht im Hintergrund aktualisieren.
        iLike 2
  10. Marc66666 8. Oktober 2018 um 18:16 Uhr ·
    Bei mir auch nicht. Habe meine Widgets drastisch reduziert. Akku ist immer noch schlechter als bei IOS 11
    iLike 1
  11. peter 9. Oktober 2018 um 08:46 Uhr ·
    Alle Smartphone Hersteller sollten ihre Geräte wieder so bauen, das man als Laie problemlos den Akku auswechseln kann, diese zugeklebten Handys heutzutage gleichen einer Pattextube, Ein Handy mit abnehmbaren Deckel wäre besser als alles zugeklebte, man macht aus die heutigen teuren Handys eine Wegwerfflasche 😡😡😡
    iLike 0
    • jensen 9. Oktober 2018 um 11:13 Uhr ·
      @peter Ich kann verstehen, dass einige sich die 90er und 00er Jahre mit Handys zurückwünschen, leider haben wir 2018 und keine Handys sondern Smartphones. Und diese haben so viel mehr Technik eingebaut (was nebenbei auch die steigenden Preise erklärt), dass ein herausnehmbarer Akku die Smartphones vergrößern oder die Akkus verkleinern würde: Zuerst einmal müsste dieser Akku wesentlich besser geschützt sein, wenn er von Laien gewechselt werden kann (dickere Hülle = größeres Phone oder kleinerer Akku), dann müsste das Smartphone so konstruiert werden, dass man diesen auch tatsächlich entnehmen kann, was bedeutet, dass auch dieser Bereich zusätzlich geschützt werden müsste (größeres Phone oder kleinerer Akku). Dieser Prozess würde also ein Smartphone entweder wesentlich dicker, größer und schwerer machen oder den Akku verkleinern. Und dann sind die Kommentare, dass die Akkus zu klein und die Handys zu klobig sind. Und ich fange jetzt nicht an über Kabelloses Laden und sonstige Nachteile zu sprechen… Zu meckern gibts immer was. Mal öfter das halbvolle Glas betrachten als das Halbleere… ;-)
      iLike 0
      • Peter 9. Oktober 2018 um 21:03 Uhr ·
        Mein Gott dann sind sie halt etwas dicker…beim Galaxy s4 ging es doch auch mit herausnehmbaren Akku, oder Lumia Serie, das hat mit 90er nichts zutun,
        iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.