Home » Apps » NordVPN scannt jetzt Darknet für euch: Was steckt dahinter? (+3 Monate gratis für euch)

NordVPN scannt jetzt Darknet für euch: Was steckt dahinter? (+3 Monate gratis für euch)

ANZEIGE

Jetzt schreiben die bei Apfelpage auch schon über VPNs, denkt ihr euch? Ja, tatsächlich reden viele reden gerade von VPNs. Und von einer der größten Firmen in dem Bereich, nämlich NordVPN, hört man auch vermehrt. Mittlerweile surft übrigens ein beachtlicher zweistelliger Prozentsatz der Internetuser mit einem VPN. Zusammen mit den Kollegen von NordVPN möchten wir euch heute nicht nur das sehr spannende Weihnachtsangebot für Leser von Apfelpage näherbringen, sondern noch mehr drauf eingehen, was ein VPN grundlegend ist und wieso hier viele im Moment aufspringen. Wir erklären, für wen er Vorteile bringt und wie das grundlegend funktioniert. Danke fürs Lesen und danke an NordVPN für die Unterstützung bei der Recherche!

Für Apfelpage-Leser: 3 Monate gratis und -68% Rabatt

Zunächst gibt es wie erwähnt eine wirklich spannende Aktion für euch: Bei NordVPN bekommt ihr in diesen Tagen als Neukunde 3 Monate die Premium-Version geschenkt und könnt dann bei einem 2-Jahres-Bundle sogar 68% sparen auf den Normalpreis sparen. Für nur 3 Euro im Monat bekommt ihr somit Zugang zum vermutlich seriösesten und bekanntesten VPN-Anbieter der Welt. Der Anbieter ist im App Store fürs iPhone, iPad und den Mac vertreten!

-> Zum Leserangebot bei NordVPN: 3 Monate gratis

NordVPN auf dem Mac nutzen

Was macht NordVPN besser?

NordVPN ist aus folgenden Gründen sehr spannend und der Konkurrenz teilweise überlegen: 

  1. Jahrzehntelange Erfahrung in dem Markt
  2. Mehr als 5.500 Server in knapp 60 Ländern der Welt
  3. Anonymer durchs Internet surfen (selbst auf unverschlüsselten Webseiten)
  4. Gutes Gefühl beim Surfen auf allen möglichen Webseiten
  5. Mehr Datenschutz im Web + Umgehung von Geoblocking
  6. Webseiten mit Maleware und Werbung blockieren
  7. NordVPN trackt eure Daten nicht: Strikte No-Log-Richtlinie
  8. Ultraschnelle Verbindung dank High-Tech-Server
  9. Sehr benutzerfreundliche Apps und Programm für iOS / macOS
  10. Nutzer können 6 Geräte anmelden mit nur einem Account
  11. Hochprofessioneller Kundenservice rund um die Uhr 

Ein weiterer Vorteil von NordVPN ist, dass das Unternehmen ständig neues Geld in innovative Funktionen steckt. Das resultierte letztens wieder in einem Sieg in 5 von 6 Kategorien im Speedtest bei AV-Test. Der Dienst von NordVPN war dort meist doppelt so schnell als die anderen VPNs.

Dark Net Monitoring

Für iOS-Nutzer wird in diesen Tagen gerade eine superspannende Funktion ausgerollt, nämlich das Dark-Net-Monitoring. Dieses könnt ihr per Opt-In aktivieren, sodass euch NordVPN informiert, falls Nutzerdaten von euch im Dark Net auftauchen oder von gehackten Datenbanken geleakt in kriminellen Netzwerken auftauchen. Natürlich hat NordVPN hier nicht die Möglichkeit, jeden Winkel der Welt zu prüfen. Indessen prüft die Software aber sehr intelligent basierend auf euren Nutzerdaten beim Login bei NordVPN, ob zum Beispiel eure E-Mail-Adresse und Co. im Dark Web auftauchen, nachdem große Accountsysteme und Datenbanken gehackt wurden. Ihr habt dann sofort die Möglichkeit, eure Passwörter und Zugangsdaten zu ändern, bevor es zu spät ist. Dieses gute Gewissen im Hinterkopf ist bei NordVPN wirklich eine coole Sache.

NordVPN auf dem iPad

Wartet jetzt mal, was ist ein VPN eigentlich?

Ihr habt noch nie etwas von VPNs gehört oder schon davon gehört, aber durchblickt das Ganze nicht wirklich? Gehen wir einmal zwei Schritte zurück und versuchen ganz einfach zu verstehen, was ein VPN macht.

VPN bedeutet Virtual Private Network und ist kein neuer Begriff. Anders als die meisten Blogger und YouTuber euch einreden möchten, sind VPNs nicht etwa ein Trend, sondern sie werden schon sehr lange in Firmen als interne Netzwerke oder von Geschäftsreisenden zum Arbeiten von unterwegs mit Einloggen aufs Büro zuhause genutzt. Auch Universitäten bieten VPNs meistens kostenfrei für ihre Studenten an, um etwa ein Studium aus Ländern zu ermöglichen, die vielleicht den Zugang sperren.

Und da wären wir schon beim Punkt: Ein VPN hilft euch, eure IP-Adresse zu verbergen. Ein VPN-Dienst leitet eure IP-Adresse direkt über einen externen Server, der dann zum Knotenpunkt und Ansprechpartner für Dritte wird. Das hat zur Folge, dass euer Internetprovider, Webseiten, das öffentliche Netzwerk im McDonalds oder am Flughafen und auch sonstige Dritte keinerlei Möglichkeiten bekommen, euch direkt zurückzuverfolgen. Auch die Daten, die ihr versendet und nun einmal so beim Surfen, Online Banking, bei Logins, Formularen etc. hinterlässt sind damit sicherer. Das VPN ist wie eine zwischengeschaltete Ebene, die euch mehr Datenschutz und Sicherheit bringt und dem Gegenüber den Zugriff abdreht, euch auf Grund vom Standort und Nutzerdaten zu steuern.

Selbst wenn Dritte an die Daten über das VPN kommen würden, könnten sie mit ihnen nicht auf die echten Daten von euch Rückschlüsse ziehen. Das Ganze ist natürlich vollkommen vereinfacht dargestellt. Wenn ihr zu den Hintergründen noch mehr erfahren wollt, schaut doch einmal hier vorbei.

NordVPN: Screenshot auf dem Mac

Und was habe ich nun davon?

Die Vorteile und Features des Datenschutzes bei einer maskieren IP-Adresse liegen ja auf der Hand. Geschäftsleute, Firmen und Nutzer mit sensiblen Datenübermittlungen können so sichergehen, öffentlich nicht unfreiwillig ihre Daten preiszugeben. Das passiert zwar bei den meisten Webseiten heute dank SSL-Verschlüsselung ohnehin nicht mehr, doch es gibt noch genügend alte Seiten oder unsichere öffentliche WiFi-Netzwerke! Zudem können Nutzer von überall aus auf die sicheren internen Netzwerke der Firma zugreifen. Der Remote-Server ist dann eben einer auf der Uni oder einer, der im Bürogebäude in München steht, obwohl man selber gerade in Singapur auf Geschäftsreise ist. Dies hat zur Folge, dass man auch von Webseiten und Services wie ein Nutzer aus Deutschland behandelt wird. Gerade in Länder mit erschwertem Internetzugang kann so etwas von Nöten sein im geschäftlichen Umfeld.

Bei der privaten Nutzung fallen einem mit der Aufhebung des Geoblockings immer bekannte Beispiele wie das Streamen von amerikanischen Serien ein, die Anbieter nicht in Deutschland zur Verfügung stellt. Bei den meisten VPN-Anbieter könnt ihr euch über einen Server verschiedener Länder leiten lassen. Doch es geht noch konkreter: Es soll ja Vergleichsportale und Buchungsunternehmen sowie Online Shops geben, welche die Preise an das Land und das Gerät anpassen, da man so die Einkommensklasse einschätzt. Auch diese Spielchen kann man mit einem VPN umgehen.

Jetzt 3 Monate gratis für Apfelpage-Leser

Wie erwähnt könnt ihr nun die Vollversion nun zu Weihnachten 3 Monate kostenfrei ausprobieren und könnt anschließend sogar bis zu 68 Prozent einsparen auf die Folgemonate. Eine Geld-zurück-Garantie gibt es 30 Tage lang als faire Möglichkeit mit dazu. Holt euch unter dem Link unten gerne alle Informationen zum Angebot, vollkommen unverbindlich und rein informativ!

Ein erneutes Danke geht an NordVPN, welche die Apfelpage App und Webseite kostenfrei möglich machen.

ANZEIGE

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Lukas Gehrer
twitter Google app.net mail

Kommentarfunktion ist leider ausgeschaltet.