Home » Apps » Nie wieder Tippfehler? Interview mit „Typewise“-Tastatur-Gründer David Eberle – App-Stories #06

Nie wieder Tippfehler? Interview mit „Typewise“-Tastatur-Gründer David Eberle – App-Stories #06

Diese Interview-Serie enthält KEINE bezahlte Produktplatzierung, sondern ist frei nach unserem Grundsatz entstanden, kleine Entwickler und coole Ideen in dieser Serie zu unterstützen und sie mit der Welt da draußen zu teilen.

Wir haben David Eberle, Co-Founder von Typewise, digital getroffen und ihm einige Fragen gestellt. Was macht seine Tastatur fürs iPhone und iPad so viel besser als Apples eigene?

Wien, Österreich: Ein Interview von Lukas Gehrer im Mai 2020.

Apfelpage.de (L. Gehrer): Willst du dich kurz vorstellen, wie alt bist du und wie bist du zum Entwickeln gekommen?

David: Klar! Mein Name ist David, 34 Jahre alt, und ich bin Co-Founder von Typewise (Affiliate-Link). Entwickelt habe ich selbst nur relativ einfache Webseiten im Rahmen von icoaching, einer Online Marketing Agentur, die ich im Studium mit Janis Berneker, einem Schulfreund, gegründet hatte. Janis hat schon dazumal die technisch anspruchsvolleren Themen übernommen, da er bereits in der Schule Software entwickelte. Janis war über neuste technologische Trends stets bestens informiert und hat viele Tools getestet und eingeführt, die unsere Arbeit vereinfachten und möglichst automatisierten. Als Ökonom und Strategieberater habe ich die finanziellen und administrativen Tätigkeiten übernommen, und mich dem Verkauf gewidmet. Diese gute Zusammenarbeit hat uns dann auch die Zuversicht gegeben, gemeinsam das Typewise-Projekt anzugehen.

Apfelpage.de (L. Gehrer): Spannend! Nun, wie bist du dann auf diese App-Idee an sich gekommen? Gab es da Auslöser?

David: Die zündende Idee kam von meinem Co-Founder Janis eines Sonntagmorgens in Form einer langen Email. Janis ist darauf aufmerksam geworden, dass wir eigentlich immer noch auf einer Tastatur schreiben, die im 19ten Jahrhundert für Schreibmaschinen entwickelt worden ist. Zudem wurde sie dazumal sogar so konzipiert, dass sie Schreiben bewusst verlangsamt, damit sich die mechanischen Hämmerchen nicht ineinander verhaken. Dass sich bislang keine Verbesserung durchgesetzt hat sahen wir beide als grosse Chance, zumal wir beide das Tippen auf unseren Smartphones äusserst nervig fanden. Durch unseren Beruf müssen wir oft Emails unterwegs beantworten und so hat eines das andere ergeben. Janis hatte sich überlegt, wie man eine Tastatur neu für mobile Geräte konzipieren würde. Dabei kam die Idee der hexagonalen Tasten, deren geometrische Form die Tastengrössen maximiert.

Apfelpage.de (L. Gehrer): Hexagonale Tasten…(schmunzelt)…ihr habt euch ja schon deutlich mehr Gedanken darüber gemacht, als andere Drittanbieter-Tastaturen?

David: Jo, kann man schon so sagen. In Gesprächen mit bekannten Forschern im Bereich Human-Computer Interaction konnten wir unsere ersten Konzepte verfestigen. Wir haben schnell verstanden, dass wir die Lernkurve mit einem neuen Tastatur-Design sehr tief halten müssen, da dieses sich sonst nie durchsetzen wird. Mittels Kickstarter Crowdfunding haben wir dann die Entwicklung eines Prototyps finanziert und eine erste Beta-Nutzer-Community aufgebaut, mit welcher wir die App dann bis zum Launch ständig verfeinern konnten.

Apfelpage.de (L. Gehrer): Verstehe! Ist das eigentlich eure erste App bzw. wie gut und schnell hast du den Apple-Review-Prozess gemeistert?

David: Typewise ist unsere erste App. Der Review-Prozess war in unserem Fall nicht problematisch. Wir haben natürlich sichergestellt, dass wir die Anforderungen von Apple und Google an eine Tastatur erfüllen, und uns auch an deren Design-Guidelines gehalten. Zeitintensiv war vor allem die Erstellung der App-Screenshots in dutzend verschiedenen Formaten, wobei sich das in den letzten Jahren auch verbessert hat und man durch bessere Tools (z.B. Adobe XD) dies deutlich zeitsparender hinkriegt. Etwas gezittert hatten wir vor dem Launch, da unsere App im Review zweimal ‚rejected‘ wurde. Der Grund war ein relativ banaler Link zu unseren AGBs, der beim In-App-Purchase-Screen gefehlt hat. Da sind leider die Guidelines nicht immer ganz aussagekräftig. Es lohnt sich also, vor einem Launch genügend Zeit einzuplanen. Wir haben dann am Tag vor dem Launch noch einen Expedited Review Request an Apple gestellt, der glücklicherweise akzeptiert wurde.

Apfelpage.de (L. Gehrer): Apple und seine Genauigkeit im App Store. Kennen wir all zu gut! Wobei, das macht auch die Qualität des Stores aus natürlich. Nun, David, erklär uns mal: Was sind denn vor allem spannende Unterschiede und Überlegenheiten verglichen mit Apples Tastatur?

David: Okay, stell dir folgendes vor: Gemäss einer kürzlich erschienen Studie der ETH Zürich mit 37.000 Smartphone Nutzern enthält jedes fünfte getippte Wort einen Schreibfehler. Typewise erzielt 5-mal weniger Schreibfehler als die Apple Standard-Tastatur. Auch gegenüber SwiftKey oder Gboard können wir mit mehr als 2X weniger Schreibfehler punkten. Zudem bieten wir vollen Datenschutz.

Apfelpage.de (L. Gehrer): Das heißt?

David: Die Nutzerdaten werden nicht übers Internet ermittelt, anders als bei den meisten Drittanbieter-Tastaturen. Unsere künstliche Intelligenz, welche wir mit dem Machine Learning Institute der ETH Zürich im Rahmen eines staatlich geförderten Innovationsprojektes weiterentwickeln, läuft komplett offline. Ein weiterer Unterschied sind die Gesten, mit denen sich schnell und präzise Text löschen und wiederherstellen lässt. Auch Grossschreiben funktioniert über einen kurzen Wisch nach oben auf einem Buchstaben. Somit verzichten wir auf Lösch- und Hochstelltasten, was den Buchstaben mehr Platz gibt.

Apfelpage.de (L. Gehrer): Verstehe. Spannend! Ich glaub ich muss sie mir doch noch runterladen nachher. Hab sie noch nicht drauf, das geb ich zu! (lacht). Gibt es denn schon User-Rückmeldungen? Was schätzen die an der Tastatur?

David: Unbedingt (lacht)! Seit dem Launch im Dezember 2019 sind wir auf über 65.000 Nutzer gewachsen. Bei Android liegt unser Rating weltweit bei 4.2 Sternen, bei Apple bei 3.4 Sternen. Der Unterschied liegt u.a. darin, dass bei Android viel mehr Nutzer ein Rating abgeben als bei Apple. Gerade in Deutschland haben wir bei Apple lediglich 35 Ratings, die Hälfte davon von sehr unzufriedenen Personen.

Apfelpage.de (L. Gehrer): Kennen wir vom Podcast! Die zufriedene Masse regt sich leider kaum, die Rezensionen sind teilweise unfair und demotivierend.

David: Es ist schade, dass zufriedene Nutzer sich nicht mehr dazu äussern, denn das Rating ist natürlich ein wichtiger Faktor bei der Downloadentscheidung. Wir haben aber Ideen, wie wir unsere Nutzer noch mehr zum Bewerten motivieren können. Wir wissen grundsätzlich aber sehr genau, was wir an der App noch verbessern müssen, um auf 5-Sterne zu kommen. Wir betreiben eine gut frequentierte Online-Community, wo Nutzer Features anfordern und dazu abstimmen können. So haben wir dank Tausenden von Votes ein gutes Bild, in welche Richtung wir das Produkt weiterentwickeln. Die wichtigste Verbesserung an der wir über die nächsten 2-3 Monate arbeiten werden, ist die Eingewöhnungs-Phase. Derzeit müssen neue Nutzer ein Tutorial absolvieren, um mit den Funktionen vertraut zu werden. Wie mit Bedienungsanleitungen, werden diese oft nicht gelesen. Das führt dann zu Frustrationen, wenn man nicht mit der Tastatur klarkommt. Wir wollen dies so verbessern, dass ein neuer Nutzer gleich von der ersten Sekunde an mit Typewise loslegen kann und auch ohne Tutorial voll davon überzeugt ist.

Apfelpage.de (L. Gehrer): Das heißt, anfangs gibt es schon eine Lernkurve?

David: Absolut, die ist da. Aber die legt sich und dreht sich ins Positive!

Apfelpage.de (L. Gehrer): Werden wir überprüfen (lacht). Nun: David, ich danke dir für das kurze Gespräch. Wir wollten es nicht überstrapazieren. Wenn ihr spannende Updates habt, lass uns doch gerne mal ein Update hier veröffentlichen!

David: Jederzeit gerne. Danke, dass ihr hier offen seid für solche Kooperationen. Bei den meisten kommt man heutzutage leider ohne Geld nirgends mehr hin.

Apfelpage.de (L. Gehrer): Wir freuen uns, coole Ideen zu unterstützen. Danke dir ebenso für deine Zeit!

Ein Interview von Lukas Gehrer, im Mai 2020. Wien, Österreich.

App Links


* Bei den hier genutzten Produkt-Links handelt es sich um Affiliate-Links, die es uns ermöglichen, eine kleine Provision pro Transaktion zu erhalten, wenn ihr über die gekennzeichneten Links einkauft. Dadurch entstehen euch als Leser und Nutzer des Angebotes keine Nachteile, ihr zahlt keinen Cent mehr. Ihr unterstützt damit allerdings die redaktionelle Arbeit von WakeUp Media®. Vielen Dank!

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Lukas Gehrer
twitter Google app.net mail

3 Kommentare zu dem Artikel "Nie wieder Tippfehler? Interview mit „Typewise“-Tastatur-Gründer David Eberle – App-Stories #06"

  1. Fabio B. 30. Mai 2020 um 23:17 Uhr ·
    Klingt sehr spannend. Werde die App mal ausprobieren.
    iLike 6
  2. Wippe 31. Mai 2020 um 13:43 Uhr ·
    Die SW Tastatur von Blackberry ist immer noch unschlagbar
    iLike 1
  3. badekugel 1. Juni 2020 um 16:33 Uhr ·
    Ich habe sie gerade mal probiert. Ist leider nichts für mich, da mir der Start/ Eingewöhnung nicht schnell genug ging.
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.