Home » Betriebssystem » Malware lernt schnell: Erste Fälle auf M1-Macs aufgetaucht

Malware lernt schnell: Erste Fälle auf M1-Macs aufgetaucht

Die Systeme entwickeln sich stetig weiter, deren Plagegeister auch: Erste Malware-Entwickler wurde nun für die neuen M1-Macs optimiert. Die gute Nachricht: Die meisten Schadprogramme für die neuen Macs sind in erster Linie lästig.

Apples neue Macs mit M1-Prozessor markieren einen Wendepunkt für den Mac: Die Abkehr von Intel-Prozessoren macht es erforderlich, auch die Software an die nun verwendete ARM-Architektur anzupassen. Das gelingt vielen Entwicklern auch überraschend gut, zahlreiche populäre Apps wurden bereits nativ für die M1-Macs bereitgestellt, von Microsoft Office bis VLC ist man auf einem guten Weg. Das gilt leider auch für die bösen Jungs: Auch Malware wird nun immer öfter in nativen Apple Silicon-Versionen entdeckt, schreibt Patrick Wardle, ein Sicherheitsexperte mit NSA-Hintergrund in einer aktuellen Einschätzung.

So tauchte etwa bereits Ende letzten Jahres GoSearch22 in einer nativen M1-Version auf, bei dem Programm handelt es sich um Adware, also eine eher lästige Vermüllung des eigenen Systems mit Werbung. Sie überflutet den Nutzer beim Browsen in Safari mit nervigen Popups und möchte auf diese Weise Geld für ihre Entwickler generieren. Apple versucht allerhand, um Malware vom Mac fern zu halten, der Erfolg ist jedoch oft überschaubar.

Signaturzwang hilft nur begrenzt gegen Malware

So müssen Apps etwa eine Signierung aufweisen, um in der Standardeinstellung von macOS am Mac laufen zu können. Hierzu ist eine Apple-ID nötig, sofern Software über den Mac App Store vertrieben werden soll. Falls dieser umgangen wird, benötigen Entwickler eine Developer-ID, diese aber wurden in der Vergangenheit oft missbraucht, um Malware auf den Mac zu schleusen, so auch in diesem Fall. Apple kommt einer missbräuchlich genutzten ID oft nach einiger Zeit auf die Spur und sperrt sie, zwischenzeitlich wurden aber schon wieder weitere IDs gekapert. Aktuell können Anti-Malware-Tools Schadprogramme für den M1-Mac allerdings noch nicht zuverlässig erkennen, es steht zu hoffen, dass sich hier bald etwas tut.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

1 Kommentar zu dem Artikel "Malware lernt schnell: Erste Fälle auf M1-Macs aufgetaucht"

  1. Helmut 19. Februar 2021 um 22:00 Uhr ·
    Nutzt ihr Antiviren-Programme auf eurem M1 Mac ?
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.