Macotakara: Plastik-iPhone 2014, iPhone 5S mit Dual-Flash

Trotz der Ansage von Tim Cook, dass man nicht auf Marktanteile aus ist, lassen uns die Gerüchte um ein Billig-iPhone nicht los. Jetzt ist es Macotakara, die wieder ein paar Informationen zu einem gewissenSmartphone aus Plastik, welches 2014 erscheinen soll, und dem iPhone 5S haben.

Laut dem Bericht soll ein verbilligtes iPhone erscheinen, allerdings nicht mehr dieses Jahr. Erst 2014 wird Apple das Low-End Gerät an den Start bringen. Angeblich wird – um den Preis zu drücken – das Gehäuse aus Plastik bestehen, ähnlich wie das Apple mal bei den MacBook Modellen gehandhabt hat. Durch diesen Stoff soll das Gerät allerdings ein wenig dicker werden, ansonsten aber dem aktuellen iPhone 5 ähnlich sehen. Beim Display geht der japanische Branchendienst von 4,5″ aus, was letzten Gerüchten mit 4,8″ entgegenwirkt. Der Preis wird jedoch höher vermutet, als bisher. Mit 330 Dollar wäre das Billig-iPhone ungefähr im Segment des iPad mini.

Auch zum kommenden iPhone 5S äußerte sich Macotakara kurz. Die neue Generation wird dieses Jahr bereits im Juni vorgestellt und unter Anderem mit einem Dual-Flash erweitert werden. Letzteres ermöglicht bessere Aufnahmen im Dunkeln. [AppleInsider]

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail

12 Kommentare zu dem Artikel "Macotakara: Plastik-iPhone 2014, iPhone 5S mit Dual-Flash"

  1. Bernd 1. März 2013 um 08:36 Uhr ·
    Dann könnte man sich als 2. Handy ein iPhone holen. Ich finds cool das Apple es langsam mal Versteht auf die zu große Konkurrenz zu Reagieren. Mit einem 4.5 Zoll Display sieht man auch endlich mal was auf einem iPhone.
    iLike 0
  2. Dom 1. März 2013 um 10:29 Uhr ·
    Mal abgesehen davon, dass es sowieso kein billig iPhone geben wird, wären die Herstellkosten für ein iPhone mit Plastikrückseite auch nur minimal kleiner. Vorallem bei den Mengen von Alurückseiten die aktuell verwendet werden erziehlt Apple doch so hohe Skaleneffekte, dass Alu oder Plastik den Bock auch nicht fett macht.
    iLike 0
  3. catalanfutbol 1. März 2013 um 11:14 Uhr ·
    @Dom Wenn ein günstiges iPhone kommen sollte, wird es aber ganz bestimmt kein Aluminium-Gehäuse bekommen, da das Gerät ja auch sichtbar „billiger“ rüberkommen muss. Ansonsten würde ja jeder Nutzer bzw. Interessent auf die günstigere Version umsteigen.
    iLike 0
    • Dom 1. März 2013 um 11:17 Uhr ·
      Ja das ist schon klar ! Ich meinte nur, dass eine Plastikrückseite keinen Preisnachlass von keine Ahnung 150€ rechtfertigen würde, wenn sich an der restlichen Hardware nichts ändert!
      iLike 0
  4. TM 1. März 2013 um 13:49 Uhr ·
    Es gibt 1. kein billig iPhone und 2. auch kein iPhone mit 4,8″!!! Das passt alles nicht zu Apple! Und hört eigentlich keiner zu wenn Tim Cook mal was sagt?!
    iLike 0
    • Sam1 2. März 2013 um 09:15 Uhr ·
      @ TM: Cook hat gar nichts dazu gesagt! Wenn du NUR EINMAL Logisch Denken würdest, genau dann, aber nur dann, wirst auch du Erkennen müssen, was der Markt und die Aktionäre wollen.
      iLike 0
  5. fanatik 1. März 2013 um 14:05 Uhr ·
    *träumen* darf jeder ;)
    iLike 0
  6. Marcello 1. März 2013 um 17:49 Uhr ·
    das wäre Schwachsinn, wenn das günstigere iPhone ein 4,5″ Display bekommen würde. Wahrscheinlich aber kein Retina? Also lieber ein größeres Display und keine Alurückseite, statt andersrum….
    iLike 0

Diese Seiten haben den Beitrag verlinkt:

  1. Apple Event mit iPhone 5S und Billig-iPhone im Juli/August? | Apfelpage
  2. iPhone Lite: Hersteller Dokumente zeigen erste Designzüge + passendes Konzept | Apfelpage
  3. iPhone 5S mit Slow-Motion-Funktion für die Kamera? | Apfelpage
  4. Foto heizt Gerüchte um Dual-Flash im iPhone 5S an - Apfelpage

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.