iOS vs. Android: Google sammelt zehnmal so viele Nutzerdaten wie Apple und braucht dafür 130 MB monatlich

Es wird die wenigsten überraschen: Android sammelt dramatisch eifriger Nutzerdaten als iOS. Eine jüngst durchgeführte Studie verdeutlicht die Unterschiede noch einmal sehr eindrücklich. In dieser Sache hat Google auch aktuell wieder Ärger mit den Behörden.

Nein, eine wirkliche Neuigkeit ist es wohl nicht, was eine Studie im Auftrag des Branchenverbands Digital Context Next nun ergeben hat. iOS-Nutzer wissen es seit langem und werden nicht müde zu betonen, dass Apple die Privatsphäre seiner Kunden höher achtet als Google, das seit Jahr und Tag mit dem Vorwurf leben muss, seine Kunden eher als seine Produkte zu sehen.

Die Studie zeigt nun, wie sich die beiden Mobilbetriebssysteme bei der Sammlung von Nutzerdaten unterscheiden.

Android-Smartphones kommunizieren sehr rege mit Google: 40 Kontakte pro Stunde zu den Google-Servern verzeichneten die Autoren der Studie.

Apples iPhones kommunizieren nur etwas mehr als viermal in der Stunde mit Cupertinos IT-Infrastruktur.

Das tatkräftige Nachhaus-Telefonieren schlägt sich auch im verbrauchten Datenvolumen nieder.

Google sammelt viele Standortdaten

Rund 35% der Übermittlungen von Android-Smartphones haben den Standort des Nutzers zum Inhalt. Das ist auch aktuell Gegenstand von Gefechten, die Google mit den Behörden austragen muss: Selbst wenn der Nutzer die Standortdienste unter Android deaktiviert, sammelt und sendet das Smartphone weiterhin Standortinformationen.

Google verschweigt das auch nicht, hat die Einstellungen für die Standortverfolgung – aus sinistrer Absicht oder nicht – aber in verschiedenen Menüs verteilt, sodass der Nutzer schon ganz gezielt alle Häkchen aufspüren muss, wenn er sein Telefon stumm machen will.

Im Vergleich zu Android ist iOS geradezu minimalistisch: Nur 1% der deutlich selteneren Kontakte beinhalten Standortdaten.

iOS vs. Android - Sammlung von Nutzerdaten - Infografik - Digital Context Next

iOS vs. Android – Sammlung von Nutzerdaten – Infografik – Digital Context Next

Indes verbraucht Android rund 4,4 MB Datenvolumen des Nutzers am Tag, was sich bei schmaleren Volumentarifen auf den Monat gerechnet schon bemerkbar machen kann. 132 MB gehen so jeden Monat verloren.

iOS benötigt für seine Kommunikation mit Apple täglich nur rund 0,63 MB.

Die an der Vanderbilt University konzipierte Studie soll einen typischen Tag im Leben eines Smartphone-Nutzers abbilden.

Google kennt seine Nutzer genau

Bemerkenswert ist, dass Google auch iPHone-Nutzer recht gut kennenlernt, wenn sie nämlich Google-Dienste auf ihrem iPhone nutzen. Ungeschlagen beim Sammeln von Daten ist hier Googles Browser Chrome, der ausgiebig über besuchte Webseiten und Surfgewohnheiten des Nutzers Zeugnis ablegt.

Allerdings kann diese Neugier auch positiv gesehen werden: Die Studie zeigte, dass Google über die umfangreichen Dateneingänge sehr viel über seine Kunden lernt. Das muss nicht zwangsläufig schlecht sein: Es hilft, persönliche Empfehlungen zur Tagesgestaltung, favorisiertem Essen und Ausgehzielen und Reisevorschläge auf das Qualitätsniveau zu heben, das von diversen Unternehmen seit Jahren gepriesen, aber bislang selten erreicht wird.

‚Apple lässt seinen Kunden die Privatsphäre, im Gegenzug erweisen sich Siri und Apple Maps teilweise als erschreckend unbedarft.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

5 Kommentare zu dem Artikel "iOS vs. Android: Google sammelt zehnmal so viele Nutzerdaten wie Apple und braucht dafür 130 MB monatlich"

  1. wonderbear 22. August 2018 um 21:25 Uhr ·
    „Als“ Apple bitte
    iLike 5
    • Roman van Genabith 22. August 2018 um 21:27 Uhr ·
      „Als“ wäre bei „zehnmal mehr“ richtig gewesen. Genau lesen bitte.
      iLike 13
  2. Dani H. 22. August 2018 um 21:30 Uhr ·
    Goggle kann mich gerne am PC ausspionieren, denn Chrome Browser hab ich vor Monaten runtergeworfen. Hab denn nur wegen der Synchro für meine Lesezeichen am PC verwendet. Außerdem finde ich Safari besser :). Das einzigste was ich noch habe ist GMail und maps (test zwecke)
    iLike 1
    • Dani H. 22. August 2018 um 21:31 Uhr ·
      Ach ich bin blöd 🙈 YT und YT Music und denn Übersetzter vollkommen vergessen
      iLike 2
  3. Peter R. 23. August 2018 um 08:56 Uhr ·
    Da ich aufs iPhone umgestiegen bin und mir den Weg zurück offen halten möchte, habe ich meine Google Apps auf mein iPhone geladen und bin damit sehr zufrieden. Nur Musik kann ich mit Play Musik nicht kaufen, mache ich jetzt über den Chrome Browser. Ansonsten bin ich mit dem iPhone SE sehr zufrieden, besonders die Laufzeit ist toll und endlich kann man das Smartphone jetzt wieder gut in die Hosentasche Stecken. 😀👍
    iLike 5

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.