Immer mehr Entwickler verlassen die Apple Watch

Apple Watch Series 2

Kurz nach der Vorstellung der Apple Watch im September 2014 hat Apple Entwicklern Zugang zu einer Entwicklungsumgebung für die Smartwatch gegeben. Trotz der großen Beschränkungen – Apps führten ihren Code auf dem iPhone aus und sendeten nur das Interface per Bluetooth an die Apple Watch – war die Begeisterung groß, jeder Entwickler versuchte, seine iPhone-App auch ans Handgelenk zu bringen. Jetzt, knapp drei Jahre später, ist die Euphorie verflogen, viele namhafte Entwickler ziehen ihre Anwendungen zurück.

watchOS 4 bietet Listenform von Apps

Vor watchOS 2 und nativen Anwendungen auf der Uhr waren Apps auf der Apple Watch kaum zu benutzen, erst mit watchOS 3 und Multitasking sowie dem Dock wurden die Anwendungen wirklich erträglich verwendbar, watchOS 4 bringt Entwicklern im Herbst mehr Möglichkeiten zur Arbeit im Hintergrund und erweitert unter anderem auch die Funktionen von SiriKit. Apple reagiert damit auf Wünsche von Entwicklern, allerdings haben einige Entwickler bereits vorher die Notbremse gezogen.

Nicht jede App ergibt auf der Apple Watch überhaupt Sinn

Anfang März berichtete Apple Insider, dass unter anderem Google, Amazon und Ebay ihre watchOS-App aus dem App Store entfernt haben – und niemand hatte es bemerkt. Im Laufe dieser Woche zog dann auch Whole Foods offiziell den Uhrenstecker. Der Grund für diese Flucht namhafter Unternehmen von der Wearable-Plattform ist schnell gefunden: Nicht jede Anwendung benötigt eine watchOS-App. Und selbst wenn eine Anpassung für die Watch Sinn ergeben könnte, muss die Umsetzung durchdacht sein, eine simple Portierung aller iOS-Funktionen funktioniert überhaupt nicht.

Apple selber merkt das mit jedem System-Release, in dem die System-Anwendungen überarbeitet werden, den größten Schritt machte hier watchOS 3, auch watchOS 4 bringt zum Beispiel für die Workouts ein komplett neues Interface mit. Das Geheimnis einer guten watchOS-App besteht in kurzen Interaktionszeiten und der Anzeige aller wichtigen Informationen auf einem Blick. Statt langen Listen mit Optionen will der Nutzer am Handgelenk schnell zwischen einen relevanten Satz sehen, statt Menüs mit vier Ebenen braucht der Nutzer vier Buttons auf einem Bildschirm, mit denen er schnell sein Interaktionsziel erreicht. Die wenigsten Nutzer wollen auf der Watch lange Listen von Anzeigen durchblättern, vielmehr wünschen sie sich die wichtigsten Informationen auf einen Blick.

Der Weggang vieler Entwickler zeigt, dass diese es nicht geschafft haben, ihren Nutzern mit schnellen Interaktionen einen Mehrwert zu bieten – weil die Art ihrer Anwendung nicht für die Watch geeignet ist, oder weil sie nicht genug Gedanken in die sinnvolle Umsetzung einer watchOS-Version investiert haben oder investieren konnten.

Es gibt auch gelungene watchOS-Apps!

Neben vielen gescheiterten Umsetzungen, die nun zahlreich die Plattform wieder verlassen, gibt es jedoch auch positive Beispiele: watchOS selbst und die System-Anwendungen sind in den letzten drei Jahren mit der Plattform gewachsen und inzwischen sehr gut auf kurze Interaktionen ausgerichtet, auch im App Store finden sich, zum Beispiel mit dem Podcast-Player Overcast, einige Apps, die auf der Watch gut und vor allem sinnvoll zu nutzen sind. Sichtbar wird jedoch auch hier, dass Marco Arment mit Overcast mehrere Anläufe benötigte, bevor er eine gute watchOS-App veröffentlichen konnte. Im Gegensatz zu Google, Amazon, Ebay und den anderen Entwicklern, die watchOS nun den Rücken kehren, hat er sich die Zeit für die verschiedenen Anläufe genommen und bietet damit auf der Watch einen Mehrwert. Aus wirtschaftlicher Perspektive ist es verständlich, dass nicht jeder Entwickler sich diese Zeit nehmen kann, aus Perspektive des Uhrenträgers ist es schade.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Yannik Achternbosch
twitter Google app.net mail

23 Kommentare zu dem Artikel "Immer mehr Entwickler verlassen die Apple Watch"

  1. Jo 24. Juni 2017 um 14:48 Uhr ·
    Die Amazon App war zum Beispiel komplett hirnlos. ^^ Die Entwickler sollten sich erstmal Gedanken machen. Nicht jede iPhone App macht auf der Watch Sinn.
    iLike 12
  2. apple 24. Juni 2017 um 14:50 Uhr ·
    wie sieht es mit der apfelpage apple watch app aus?🤔
    iLike 11
  3. Appleman 24. Juni 2017 um 14:55 Uhr ·
    Mir fehlt immernoch WhatsApp auf der Apple Watch…
    iLike 9
    • DiscuStu 24. Juni 2017 um 15:00 Uhr ·
      Brauchst du Telegram 😉
      iLike 7
      • mixmox 24. Juni 2017 um 16:14 Uhr ·
        Brauchst du Leute die es verwenden…😉
        iLike 12
      • DiscoStu 24. Juni 2017 um 16:37 Uhr ·
        mußt du die Leute überzeugen 😉 UND WhatsApp löschen. Das wird schon. Und bloß nicht abwimmeln lassen, von wegen: „Piens… ich brauch nicht noch nen Messenger…Bla Bla Bla Wenn du dann genauer fragst haben sie aber alle Lieferando-Pizza.de und alle Discounter Apps, die sie nun wirklich nicht alle benutzen. Wer nicht will der hat schon.
        iLike 3
    • Sandra 25. Juni 2017 um 11:59 Uhr ·
      Bei mir geht WhatsApp App! Einfach runter laden. Geht halt nur Text, leider keine Sprachnachrichten oder Bilder
      iLike 0
      • iKurt 27. Juni 2017 um 04:12 Uhr ·
        WA hat keine Appla Watch App. Es werden nur die Nachrichten angezeigt und können auch beantwortet werden, aber zB können selbst keine Nachrichten erstellt werden.
        iLike 0
  4. DiscuStu 24. Juni 2017 um 14:57 Uhr ·
    Hier mal ein ganz großes Lob an euch: Ihr seit die einzige Apple Watch App, bei der ich den ganzen Text auch auf der Watch lesen kann. Das macht irgendwie sonst niemand. Immer nur die Überschrift, das war’s. Dieses feature is so cool, weil ich wenn ich an der Theke stehe und mal ne Minute auszeit hab, eben schnell was lesen kann bzw. vorher schon sehen kann, ob der Artikel interessant ist und bei bedarf gleich zu den Favoriten hinzufügen und später in der Bahn komplett lesen kann. Bitte behaltet dieses feature auf jeden Fall bei!!
    iLike 15
    • DiscuStu 24. Juni 2017 um 14:59 Uhr ·
      ….auf dem iPhone versteht sich 😉
      iLike 1
    • Luki 24. Juni 2017 um 15:36 Uhr ·
      *seid 🤦🏽‍♂️
      iLike 5
      • DiscoStu 24. Juni 2017 um 16:42 Uhr ·
        Eigentlich wäre hier sogar „habt“ korrekter gewesen. 😅
        iLike 1
  5. Wolfgang 24. Juni 2017 um 16:40 Uhr ·
    Gibt es eigentlich Android Uhren wo die 1. Hardware-Generation überhaupt mit der aktuellsten OS-Version arbeitet? Apple arbeitet nicht nur inhaltlich am WatchOS und lernt vom Benutzerverhalten sondern lässt auch „alte“ Hardware teilhaben. Für die meisten Apps reicht eigentlich eine Benachrichtigung auf der Watch. Für reine Watch Apps sehe ich den Rahmen des sinnvollen sehr eng gesteckt. In der 2. Generation vielleicht etwas weiter wie bei der 1. wegen GPS.
    iLike 3
    • Jabada 24. Juni 2017 um 21:55 Uhr ·
      Kommen Sie aus Baden?
      iLike 2
  6. LeTom 24. Juni 2017 um 19:00 Uhr ·
    Das Problem ist einfach, keiner hat Bock auf der Watch bei Amazon, eBay oder google zu surfen, bzw. großartig viel zu lesen… Ich glaube viele kaufen sich Smartwatches mit falschen Hoffnungen und merken erst im Nachhinein wie sinnlos solche Apps auf der Uhr sind. Ich hatte zuerst eine Pebble und nutzte darauf nur zwei verschiedene Apps. Einmal die Misfit Tracking App und eine Zählapp mit der sich auf Knopfdruck der Zähler um eins erhöhte. Alles andere was ich wollte konnte die Uhr von Haus aus: Uhrzeit und Benachrichtigungen anzeigen. Bei der Apple Watch ist es genauso, nur kommen wirklich sinnvolle Funktionen von Apple hinzu wie zB die Workout App. Ich könnte locker über 30 Apps auf die Uhr laden aber das würde für mich keinen Sinn ergeben. Zumal die eine Verbindung zum iPhone benötigen was dafür in der Nähe sein muss. Was will ich mit Instagram, ImmobilienScout, Airbnb am Handgelenk? Da nehm ich doch lieber das Telefon in die Hand und schone meine Augen.
    iLike 5
  7. Didius 25. Juni 2017 um 00:58 Uhr ·
    Die Apple watch hält halt nicht, was sie verspricht. Sie ist kein must have, allerhöchstens ein nice to have. Diesbezüglich unterscheidet sie sich von allen vorherigen neuen Geräten seit dem ipod, die alle mehr oder weniger ein must have waren und einen überzeugenden Mehrwert in ihrem Bereich generierten. Die Apple watch ist nicht das next big thing. Punkt!
    iLike 3
    • Grm 25. Juni 2017 um 21:54 Uhr ·
      Sie bringt doch genau das, was sie verspricht. Grob gesagt hat man nie ein Appleprodukt gebraucht. Ohne iPod hatte man einen MP3 Player, ohne iPhone ein Handy. Jedes Gerät hat nur für eine bestimmte Nutzergruppe Annehmlichkeiten gebracht, aber nicht jeder hat sie gebraucht. Die AppleWatch bringt eben auch für manche Annehmlichkeiten, andere brauchen sie nicht.
      iLike 2
    • iKurt 27. Juni 2017 um 07:34 Uhr ·
      Ich dachte auch immer das ich sie nicht brauche, habe dann aber bei der Serie 2 zugeschlagen und seit ca 30 Jahren mal wieder eine Uhr getragen. Ich möchte nicht mehr drauf verzichten weil ich viele Funktionen und einige Apps nutze und alleine die Benachrichtigungen sind toll, das iPhone bimmelt seit dem nicht mehr und den nächsten Termin habe ich immer im Blick und das Licht (Hue) kann ich mal schnell vom Bett oder Sofa steuern, eine Nachricht schnell beantworten, einen Abruf annehmen wenn das iPhone mal eine Etage höher liegt oder im Mantel vergraben ist und vieles mehr. Fitness Tracker, Navigation, Erfassung der Trinkmenge und des Schlafes und und und …
      iLike 0
  8. inu 26. Juni 2017 um 16:24 Uhr ·
    Wer benötigt eine AppleWatch?: Apps lassen sich wesentlich komfortabler, besser ablesbar und effektiver auf Phones und Tablets fahren, deutlich billiger als eine AppleWatch ist z. B. eine ultraleichte (76 g-) Volltitan-Funkuhr mit Saphirglas und Solarzelle (von CASIO) erhältlich. Da wundert es (mich) überhaupt nicht, daß (die) Programmierer von der AppleWatch abspringen.
    iLike 0
    • iKurt 27. Juni 2017 um 00:05 Uhr ·
      Die kann ja nur die Uhrzeit und sonst nix. Ich bin sehr zufrieden mit der Apple Watch und möchte nie wieder eine nur Uhr!
      iLike 0
      • inu 27. Juni 2017 um 17:46 Uhr ·
        Die Uhrzeit anzuzeigen, ist die Aufgabe (m)einer Armbanduhr, sonst nix. Ich verfüge damit über eine ultraleichte, solarbetriebene Volltitan-Funkuhr, welche stets und immer die unanfechtbare Amtszeit ausweist. Das „Sonst“ überlasse ich meinen anderen Geräten, mit höherer Darstellungs- und Leistungsfähigkeit (wie z. B. meinem Tablet). Die AppleWatch ist -und bleibt- daher, aus meiner Sicht, ein überteuertes Spielzeug ohne wirkliche Daseinsberechtigung.
        iLike 0
  9. iKurt 27. Juni 2017 um 00:03 Uhr ·
    iConnectHue auf der Apple Watch ist der Hammer, möchte ich nicht missen.
    iLike 0
  10. killi1983 19. August 2017 um 20:00 Uhr ·
    Also ich habs bis jetzt gut ohne smartwatch geschafft, und denke ich werde es auch weiterhin ohne schaffen. Hab mir letztes jahr selbst ein geschenk gegönnt und mir eine tag heuer automatikwetk gekauft. Bin nachwievor von der uhrmacherkunst fasziniert. Klar gibt es vorteile bei einer smartwatch, wie zum beispiel sms nachrichten lesen, sehen wer anruft, aktivitätentracking und healthdaten. Recht nützlich aber muss ich nicht haben. Find meine mit mechanik schöner. Würde allerdings gerne mal die smartwatch von tag heuer testen. Vieles macht echt keinen sinn was auf einer aplle watch geboten wird. Wie gesagt hab ich keine. Aber wozu amazon? Was soll man auf dem display da großartig machen können? Soll man mit der uhr online shoppen, ebooks lesen oder was weiß ich. Eine smartwatch soll unterstützen, mit sensoren um fitness und healthdaten besser zu evaluieren und einem schnell benachrichtigungen zeigen. Aber alles andere macht keinen sinn.
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.