Home » Apple » Noch bis morgen: „Lifetime Cloud-Speicher“ pCloud günstiger

Noch bis morgen: „Lifetime Cloud-Speicher“ pCloud günstiger

Anzeige


WICHTIGER HINWEIS: Dieses Angebot ist nur für deutsche IP-Adressen freigegeben.Solltet ihr aus einem anderen Land als Deutschland kommen, nutzt einfach einen VPN-Dienst. Dann ist das Angebot auch für euch nutzbar.

Normalerweise bietet der Schweizer Dienst pCloud kaum Rabatte an. Während bei der Konkurrenz gefühlt ständig „Sale“ ist, stellt dieses Wochenende bei pCloud die Ausnahme des Jahres dar. Deshalb berichten wir gerade darüber. Aktuell bekommt ihr die Lifetime-Pläne von pCloud zu wahrlich seltenen Preisen.

Ja, richtig gehört. Bei pCloud gibt es Lifetime-Speicher. Letzten Sommer haben wir euch in unserem Home-Office-Special den Schweizer Cloud-Provider pCloud vorgestellt und ihn mit anderen Anbietern verglichen. Viele exklusive Features und höchste Anforderungen an Datenschutz und Sicherheit zeichneten den Dienstleister aus.

Nicht zuletzt deren „Lifetime-Pläne“. Bei pCloud muss man nicht bis ans Lebensende Abonnent sein, sondern man kauft sich seinen Speicherplatz. Auf lange Sicht ist das fairer, günstiger und sicherer. Übrigens ist pCloud im Gegensatz zu den bekannten Cloudsdiensten DSGVO-konform.

Oktober-Deal für Apfelpage-Leser

Aktuell bekommt ihr die Lifetime 500 GB Single für 122,50 statt 175 Euro und die Lifetime 2 TB Single für 245 statt 350 Euro. Die Aktion läuft nur übers Wochenende.

→ Heute anmelden + 500GB Cloudspeicher gratis testen (ohne Bindung)

Sichere Server-Standorte in Texas und Luxemburg

Jetzt aber „medias in tech“: Was macht pCloud technisch gesehen aus? Ursprünglich lagen die Dateien in einem ISO-zertifizierten Rechenzentrum in Texas, USA. Seit über einem Jahr könnt ihr auch Luxemburg als Speicherort eurer Cloud wählen. Wählt dazu bei der Registrierung einfach die EU-Server aus. Wer bereits bei pCloud registriert ist, kann für knapp 20 Euro eine Datenmigration vornehmen. 

Die Rechenzentren wurden vor ihrer Auswahl einer intensiven Risikobewertung unterzogen und sind nach SSAE 18 SOC 2 Typ II & SSAE 16 SOC 2 Typ II zertifiziert. Darüber hinaus entspricht pCloud den ISO-Normen 9001: 2015 (Norm für Qualitätsmanagementsysteme) und ISO 27001: 2013 (Norm für Informationssicherheitsmanagementsysteme). Durch Frühwarnsysteme gegen Wasser, Rauch oder gar Feuer kann Unfällen und folglich Datenverlusten effektiv entgegengewirkt werden. Weitere Sicherheitsvorkehrungen vor Ort verhindern ungewolltes Eindringen. Um eine ausreichende Redundanz sowie Ausfallsicherheit eurer Daten zu gewährleisten, speichert pCloud mehrere Kopien an mindestens drei Standorten. Der Datentransfer ist dabei per TLS/SSL-Protokolle und mit einer 256-Bit-AES-Verschlüsselung besonders geschützt.

Die Serverstandorte in Dallas und Luxemburg wurden strengen Auswahlkriterien unterzogen.

Die Serverstandorte in Dallas und Luxemburg wurden strengen Auswahlkriterien unterzogen. (Bild: pCloud)

Hoher Datenschutz nach EU-Richtlinien

Als in der Schweiz ansässiges Unternehmen hält sich pCloud an die Schweizer Gesetzgebung. Vor allem hinsichtlich des Datenschutzes ist diese recht ähnlich oder zumindest weitestgehend angepasst an die strengen Richtlinien der EU, welche bekanntermaßen zu den strengsten der Welt gehören. Mehr dazu erfahrt ihr hier. Außerdem unterliegt pCloud trotz des amerikanischen Rechenzentrums nicht dem USA PATRIOT Act und ist deshalb zu keiner Herausgabe personenbezogener Daten verpflichtet.

Dateischutz durch clientseitige Verschlüsselung

Der Schutz der eigenen Daten und Dokumente ist ein großes Argument für viele, die lieber eine eigene Cloud mit einem NAS betreiben. pCloud setzt hier auf einen mehrschichtigen Schutz mit diversen Verschlüsselungsalgorithmen, um Dateien für andere besonders unzugänglich zu machen. Der pCloud Encryption genannte Mechanismus erstellt einen separaten Ordner, welchen nur der Nutzer per Passwort entsperren kann. Der Anbieter spricht hierbei vom Zero-Knowledge-Prinzip, da nicht mal er selbst Zugriff auf die Daten hätte – selbst, wenn er es wollte. Allerdings muss der Crypto-Mechanismus zusätzlich erworben werden.

Der Dienst pCloud Encryption sorgt für ein Extramaß an Verschlüsselung.

Der Dienst pCloud Encryption sorgt für ein Extramaß an Verschlüsselung. (Bild: pCloud)

Lifetime-Pläne ohne wiederkehrende Kosten

Ein klassischer Cloud-Dienst wie Dropbox oder iCloud gilt als Sinnbild einer Gelddruckmaschine – natürlich nicht für den Nutzer. Denn dieser wird an monatliche Kosten gebunden, um den Service nutzen zu können. 

pCloud geht einen ganz anderen Schritt: Als das branchenweit erste Unternehmen bieten die Schweizer Lifetime-Pläne an. Das bedeutet, ihr bezahlt einen einmaligen Preis und könnt zeitlich unbegrenzt auf die Cloud zugreifen. Zur Auswahl stehen Speicherkontingente mit 500 GB und 2 TB. Beim größeren Plan kann man auch eine Family-Option mit bis zu fünf Nutzern auswählen.

Wer dennoch auf ein Abo-Modell setzen möchte, wird selbstverständlich nicht im Stich gelassen. Für den 500-GB-Plan bezahlt ihr 5 Euro/Monat bzw. 50 Euro/Jahr und für den 2-TB-Plan 10 Euro/Monat bzw. 100 Euro/Jahr.

Mit den normalen Speicherplänen sind jedoch nicht alle Kosten abgedeckt, da einige Funktionen einen Aufpreis erfordern. Für pCloud Encryption löhnt man 50 Euro/Jahr oder 125 Euro einmalig. Die erweiterte Datei-Wiederherstellung schlägt mit 40 Euro/Jahr zu Buche.

Einmal zahlen und sparen

Im Oktober setzt pCloud die Preise für die Single-Lifetime-Pläne nochmals drastisch herunter:

Die aktuellen Preise lauten wie folgt:

  • Lifetime 500 GB Single für 122,50 statt 175 Euro 
  • Lifetime 2 TB Single für 245 statt 350 Euro

Um den Rabatt zu erhalten, klickt auf der pCloud-Website auf die Deutschland-Flagge mit der Aufschrift -75%
Dafür benötigt ihr allerdings eine deutsche IP-Adresse, das bedeutet, ihr müsst aus Deutschland kommen oder einen VPN-Dienst nutzen.

Was erstmal nach viel Geld klingt, ist in Wahrheit ziemlich attraktiv. Die einmaligen Kosten für den 2-TB-Plan amortisieren sich nach knapp über zwei Jahren im Vergleich zum monatlichen pCloud- oder etwa iCloud-Abo. 

Wer pCloud erstmal testen möchte, kann mit 2 GB kostenfreiem Speicher starten. Mit verschiedenen Call-to-Actions kann man den Speicher auf 10 GB anheben. Wer sich über unser Apfelpage-Angebot registriert, kann pCloud Premium mit 500 GB für einen Monat ohne Kosten testen.

Angebot für Apfelpage-Leser

→ Heute bei pCloud anmelden: 500 GB Cloudspeicher gratis testen (ohne Bindung)

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Valentin Heisler
twitter Google app.net mail

Kommentarfunktion ist leider ausgeschaltet.