Home » Gerüchte » Früher als erwartet: iPhone schon 2017 mit OLED-Display?

Früher als erwartet: iPhone schon 2017 mit OLED-Display?

Seit 2007 hat bisher jedes iPhones ein LCD-Display bekommen. 2017, ein Jahr früher als erwartet, soll sich das aber ändern: Apple plant offenbar den Einsatz der OLED-Technik – und könnte damit viele Display-Hersteller schwer treffen.

Das behauptet zumindest die japanische Webseite Nikkei, die bereits in vergangenen Jahren ziemlich genau über Display-Neuerungen bei iPhones berichten konnte. Demnach bereitet Apple derzeit sowohl LG als auch Samsung auf die kommende Massenproduktion der iPhone-Bildschirme vor. Bislang rechnete man damit, dass Cupertino erst 2018 mit einem OLED-Display auffährt.

Dem Vernehmen könnte aufgrund der noch schwachen Auftragslage nur ein Modell der beiden iPhones vom OLED-Display profitieren.

Samsung ist bislang der einzige Hersteller, der OLED-Displays in Masse produzieren kann. LG hat allerdings gute Erfahrungen mit TV-Bildschirmen dieser Technik. Es wird daher angenommen, dass sich beide Firmen die Produktion teilen. Schwer treffen könnte diese Entscheidung insbesondere die zwei japanischen Hersteller Sharp (von Foxconn übernommen) und Japan Display, die Apple bisher 30 Prozent ihres Umsatzes zu verdanken haben.

OLED-Displays können im Gegensatz zu LCDs Farben kräftiger und Bilder wesentlich schärfer darstellen. Nachteil der Technik ist, dass sie eine geringe Lebenserwartung haben und zudem teurer zu produzieren sind. Ob Apple diese Probleme gelöst hat, ist nicht bekannt (via MacRumors).

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Robert Tusch
twitter Google app.net mail

22 Kommentare zu dem Artikel "Früher als erwartet: iPhone schon 2017 mit OLED-Display?"

  1. M.K 3. März 2016 um 09:28 Uhr ·
    Sie verbrauchen auch nicht so viel Platz, sprich die Geräte können dünner sein. Und stromsparender sind sie auch.
    iLike 23
    • -m1- 3. März 2016 um 17:58 Uhr ·
      Also noch dünner brauche ich das iPhone nicht.
      iLike 5
  2. dsTny 3. März 2016 um 09:39 Uhr ·
    Hat Apple nicht eine Firma aufgekauft, die sich auf microLED spezialisiert hatte? Wäre ja komisch, wenn nun doch OLED genommen wird statt die eingekaufte Technik.
    iLike 12
  3. DoubleU 3. März 2016 um 09:40 Uhr ·
    Wenn ich mich nicht täusche ist OLED auch dünner. Das heisst mehr Platz für andere Komponenten. z.B. Akku oder Kamera. Bin sowieso Fan von OLED!
    iLike 6
    • Holger 3. März 2016 um 10:20 Uhr ·
      … von was man alles „Fan“ sein kann … ?
      iLike 39
      • Matthias 3. März 2016 um 12:22 Uhr ·
        „Ein Fan ist ein Mensch, der längerfristig eine leidenschaftliche Beziehung zu einem für ihn externen, öffentlichen, entweder personalen, kollektiven, gegenständlichen, abstrakten oder sportlichen Fanobjekt hat und in die emotionale Beziehung zu diesem Objekt Ressourcen wie Zeit und/oder Geld investiert.“ Sagenhaft, was?
        iLike 16
  4. Norbert R. 3. März 2016 um 09:43 Uhr ·
    Die Lebenserwartung von Displays ist gar kein Problem mehr, eher geht das Gerät kaputt als sie aktuelle Displaygeneration von Samsung oder LG.
    iLike 6
    • neo70 3. März 2016 um 12:28 Uhr ·
      Na ja, ein Samsung oder LG gehört nach einem Jahr schon zum alten Eisen. Ein iPhone wird schon ein wenig länger genützt ?
      iLike 4
      • . 3. März 2016 um 12:53 Uhr ·
        Es geht nicht um deren Handys sondern um deren Displays
        iLike 3
      • TM 3. März 2016 um 12:58 Uhr ·
        Es geht um das Display, nicht um das Gerät…
        iLike 3
      • inu 7. März 2016 um 18:15 Uhr ·
        Neo70, da irrst Du leider. Jedes iPhone ist spätestens nach 12 Monaten altes Eisen – denn dann erscheint das Nachfolgemodell. Und wer will schon veraltete Hardware benutzen?: ICH jedenfalls nicht. …
        iLike 0
  5. Günther 3. März 2016 um 09:58 Uhr ·
    Also der Punkt, dass die OLEDs zu teuer sind darf ja wohl bei einem fast 1000€ Gerät nicht zählen!
    iLike 16
    • o.wunder 3. März 2016 um 10:50 Uhr ·
      Das wird einfach 50€ teurer… Strom sparend ist es natürlich nur wenn nur wenige Pixel leuchten, das bedeutet einen schwarzen Hintergrund. Schade das sie nicht schon dieses Jahr kommen und erstaunlich das nur Samsung die Massenfertigung beherrscht.
      iLike 5
  6. Bratwurst 3. März 2016 um 11:23 Uhr ·
    Mir ist das vollkommen egal was für Displays in der nächsten iPhone Generation eingebaut werden. Mir geht es bloß da drum, Hauptsache die Geräte werden nicht noch dünner.
    iLike 5
  7. Robin 3. März 2016 um 11:33 Uhr ·
    also bei Samsung Smartphones haben hier noch alle auf die OLEDs geschimpft…glaub auch nicht das Apple da was neues erfunden hat!
    iLike 1
    • ZeroCool 3. März 2016 um 18:32 Uhr ·
      Wenn der Apfel drauf ist, ist alles total klasse und mega innovativ. Bei anderen Herstellern sind die gleichen Komponenten natürlich absoluter Müll.
      iLike 2
  8. Andi 3. März 2016 um 15:04 Uhr ·
    Kommt definitiv erst mit dem iPhone 8.
    iLike 0
    • AlexV 3. März 2016 um 21:00 Uhr ·
      ja, kann mir auch nicht vorstellen das es 2017 kommt denn das wäre in der Theorie ja das S Modell
      iLike 0
  9. Necman 4. März 2016 um 10:32 Uhr ·
    Display gut, Gerät gut, was will Frau und Mann mehr…
    iLike 0
  10. Günther 4. März 2016 um 16:54 Uhr ·
    Es kommt vermutlich schon im iPhone 7 dieses Jahr. ? Hab ich zumindest vorhin gelesen.
    iLike 1
  11. walbri 4. März 2016 um 17:25 Uhr ·
    Das iPhone 7 kommt ganz ohne Display in der 128 GB Variante für 999,00 Euro Wer etwas auf dem iPhone erkennen will und ein Display haben möchte, zahlt 500,00 Euro Aufpreis….
    iLike 1
    • inu 7. März 2016 um 18:16 Uhr ·
      Und noch einmal weitere 1000,00 Euro, wenn das Ganze dann auch funktionieren soll.
      iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.