Home » Apple Watch » Das Apple Watch-Display unter dem Mikroskop

Das Apple Watch-Display unter dem Mikroskop

Im Gegensatz zum iPhone setzt Apple bei seiner Uhr nicht auf ein LCD, sondern ein AMOLED-Display. Wie das unter dem Mikroskop aussieht, hat nun der Fotograf Bryan Jones für uns festgehalten.

Bildschirmfoto 2015-07-07 um 15.32.30

Die Bilder zeigen den exakten Aufbau des Bildschirms einer 42 mm großen Apple Watch. Im Vergleich zum iPhone-Display (unten) sind die einzelnen sub-pixel dabei nicht parallel angeordnet, sondern weisen interessanterweise einen höheren Blau-Anteil auf. Umgesetzt wird dies durch eine veränderte Struktur, bei der das blaue Element senkrecht zu dem roten und grünen steht.

Ebenfalls auffällig ist der hohe schwarze Anteil. Dadurch verbraucht das Display nicht nur weniger Energie, sondern kann auch den für die Apple Watch typischen schwarzen Hintergrund dunkler anzeigen. Ferner lassen sich auf dem Bild einzelne orange Elektroden erkennen, die für die Force Touch-Technik vonnöten sind. Die Drucksensivität der Uhr ist also direkt im Display integriert. Sollte auch das iPhone die Technik bekommen, wäre also ein Umbau notwendig.

So sieht das iPhone-Display aus

iphone6

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Robert Tusch
twitter Google app.net mail

11 Kommentare zu dem Artikel "Das Apple Watch-Display unter dem Mikroskop"

  1. Can 7. Juli 2015 um 16:03 Uhr ·
    Ist blaues Licht nicht schlecht für die Augen? Wenn ja, wäre ein AMOLED Smartphone echt ungesund für die Augen (mal abgesehen von den anderen ungesunden Faktoren ^^)
    iLike 10
    • Robert 7. Juli 2015 um 16:06 Uhr ·
      Blaues Licht ist nicht schlecht für Augen. Aber wenn man auf ein bestimmtes Blau guckt kann man währenddessen sogar -1,25dpt kurzsichtig sein. Ultraviolletes Licht, also Licht welches eine Wellenlänge von 360nm oder weniger hat, ist schädlich. Aber so besteht keine Gefahr
      iLike 8
    • zeromg 7. Juli 2015 um 16:20 Uhr ·
      Da haben die „Bluescreens“ von Microsoft also mein Auge dauerhaft beschädigt.
      iLike 32
      • Nwad 7. Juli 2015 um 16:48 Uhr ·
        Jo, dieses blau war schädlich für den ein oder anderen Rechner ;)
        iLike 5
    • Marco 7. Juli 2015 um 19:42 Uhr ·
      Macht euch nicht verrückt, das ist Quatsch, dabei geht es um LED’s, und auch da nur aus kurzer Entfernung. Und auch da gibt es Unterschiede, wenn du nebenbei noch andere Lichtquellen hast, oder Tageslicht, schwindet die Gefährdung rapide. Also fällt die Apple Watch schon mal komplett weg.
      iLike 0
    • yakura 7. Juli 2015 um 19:55 Uhr ·
      Blaues Licht? Was tut es?
      iLike 5
      • Herbert 7. Juli 2015 um 22:08 Uhr ·
        Es leuchtet blau!
        iLike 9
  2. MacMat 7. Juli 2015 um 16:57 Uhr ·
    Eine tolle Uhr. Ich bin einfach nur begeistert. Gebe Sie nicht mehr her!
    iLike 6
    • o.wunder 7. Juli 2015 um 18:28 Uhr ·
      los gibt sie her! Ich will sie!
      iLike 2
  3. Alex666 7. Juli 2015 um 18:16 Uhr ·
    Ich habe die Uhr leider noch nicht in Realität gesehen. Da niemand hier in unserer Gegend bis jetzt sollch eine Uhr am Arm hatte. Ich hab schon gegoogelt….in Deutschland haben sich auch schon Firmen auf die vergoldung der Apple Watch spezialisiert. Eine vergoldete Apple Watch ist also nicht unmöglich und X mal preiswerter als die aus massivem Gold. Mal sehen wann…ob??? vielleicht bietet die Telekom so etwas mal im Vertrag im Paket an anstatt eines Handys? Dann würde sie Ende 15 auf jeden Fall Realität werden an statt eines neuen Handy.
    iLike 1
    • Andi 7. Juli 2015 um 20:03 Uhr ·
      Die Watch ist für uns Reiche ein tolles Spielzeug, für die Armen ein Ziel. Yolo
      iLike 2

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.