Home » Apps » Corona-Warn-App erhält Check-in-Funktion per Update

Corona-Warn-App erhält Check-in-Funktion per Update

Die Corona-Warn-App liegt seit heute in ihrer neuen Version vor. Diese unterstützt nun auch das Check-in auf Veranstaltungen und in Lokalitäten mittels eines QR-Codes. Die bereits vor geraumer Zeit angekündigte Funktion schafft somit eine Alternative zur problematischen und teils sogar gefährlichen Luca-App.

Die Corona-Warn-App (Affiliate-Link) hat ihr jüngstes Update erhalten: Es bringt die bereits vor Ostern angekündigte Check-in-Funktion. Nutzer können sich nun mit der App für eine Veranstaltung oder an einer Lokalität einchecken, indem sie einen QR-Code scannen.

Dieser Code kann von einem Veranstalter erzeugt werden. Die Notizen der Entwickler von Deutscher Telekom und SAP zum Update der Corona-Warn-App auf Version 2.0.3 lauten wie folgt:

Dieses Update bietet Ihnen neben Fehlerbehebungen nun auch die Möglichkeit eines Check-ins für Events und Orte per QR-Code. Mit dem Check-in ermöglicht die Corona-Warn-App eine effiziente Nachverfolgung von Infektionsketten. Personen, die Events veranstalten oder ein Geschäft haben, können über die App einen QR-Code erstellen. Durch Scannen des QR-Codes können sich Gäste bei Ankunft einchecken und so ihre Anwesenheit ohne Angabe von Kontaktdaten registrieren. Auf Wunsch legt die App außerdem einen entsprechenden Tagebuch-Eintrag an. Meldet eine eingecheckte Person später über die App einen positiven Corona-Test, können alle Personen gewarnt werden, die zur selben Zeit eingecheckt waren.

Sicheres und anonymes Checkin

Ob zu einem späteren Zeitpunkt auch ein personalisiertes Check-in angeboten wird, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht klar. Der derzeit gebotene Check-in ist anonym, die Daten werden lokal auf den Geräten der Besucher gespeichert.

In verschiedenen Ländern und Regionen wird derzeit oft auf die Luca-App zur Kontaktverfolgung gesetzt, diese kommerzielle App fiel aber durch mehrere teils gravierende Sicherheitsprobleme auf. So hatte sie die Daten von Nutzern nicht ausreichend gesichert und erlaubte es, Personen von beliebigem Ort an beliebigen Orten einzuchecken. Gleichzeitig sind die Kontaktdaten eingecheckter Nutzer teils nicht sicher, wie dieser denkwürdige Zeitungsbericht unter Berufung auf IT-Experten aufzeigt.


* Bei den hier genutzten Produkt-Links handelt es sich um Affiliate-Links, die es uns ermöglichen, eine kleine Provision pro Transaktion zu erhalten, wenn ihr über die gekennzeichneten Links einkauft. Dadurch entstehen euch als Leser und Nutzer des Angebotes keine Nachteile, ihr zahlt keinen Cent mehr. Ihr unterstützt damit allerdings die redaktionelle Arbeit von WakeUp Media®. Vielen Dank!

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

8 Kommentare zu dem Artikel "Corona-Warn-App erhält Check-in-Funktion per Update"

  1. Ph0t0blitz 21. April 2021 um 11:22 Uhr ·
    Hi Jenke!
    iLike 0
    • Roman van Genabith 21. April 2021 um 11:23 Uhr ·
      Na ein bisschen mehr Inhalt darf es dann aber schon sein bitte
      iLike 2
  2. Icyyy04 21. April 2021 um 12:50 Uhr ·
    Das ist ne Verschwörungstheorie. Psssssst. Nicht dass du die schlafenden Leute aufweckst
    iLike 4
  3. André 21. April 2021 um 13:13 Uhr ·
    Und sich dann über die deutsche Papierbürokratie beschweren und dass die Digitalisierung hier nicht voran geht. Genau mein Humor
    iLike 3
  4. André 21. April 2021 um 13:14 Uhr ·
    Und sich dann über die deutsche Papierbürokratie beschweren und dass die Digitalisierung hier nicht voran geht. Genau mein Humor
    iLike 1
  5. M.K. 21. April 2021 um 13:39 Uhr ·
    Die Weiterentwicklung der App läuft super. Darf auch mal gesagt sein. :)
    iLike 1
    • MacGregor 21. April 2021 um 14:29 Uhr ·
      Ist nur die Frage wie viel das dieses Mal gekostet hat. Am Ende wird das noch so ein Elbphilharmonie 2.0 Projekt.
      iLike 2
      • Ingolf 21. April 2021 um 18:18 Uhr ·
        🤦🏻‍♂️
        iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.