Besser als erwartet – Apples Ladedock für die Apple Watch

[ Für eine hochwertige Ansicht der Bilder, einfach diese anklicken/antippen. ]

Die Apple Watch ist ein Gerät, das ich jeden Tag trage und nutze. Ohne dieses Gerät gehe ich nicht mehr aus dem Haus, denn es ist ein Accessoire und Hilfsmittel zugleich. Der Akku ist keine große Sache, denn er hält und hält und hält. Auch nach einem langen Tag liegt der Akkustand bei mir nie unter 30% – dennoch muss dieses Gerät geladen werden. Ich nutzte längere Zeit dieses Dock hier, welches designtechnisch sehr elegant wirkt und womit ich sehr zufrieden war. Dennoch musste ich Apples Dock für die Apple Watch ausprobieren und wurde in meinen Erwartungen überrascht. Achja – das braune Echtlederband stellte ich euch hier genauer vor.

applewatch_dock1

Dem Apple-Watch-Dock wurde viel Spott zugesprochen, den ich mir selbst einmal bestätigen lassen wollte. Demnach habe ich mir das Dock bestellt und ausgiebig getestet. Verpackt ist es einfach und zeitgleich elegant, wie jedes Apple-Produkt. Im Lieferumfang befindet sich das Dock selbst, sowie ein 2 Meter langes Lightningkabel. Dieses Kabel wird an die Lightningbuchse des Dock angeschlossen und ermöglicht damit die Stromzufuhr zum Ladedock. Hier hätte Apple in meinen Augen allerdings auch noch ein 5-Watt-Netzteil, wie man es vom iPhone kennt, dazulegen können.

applewatch_dock4

Das Zubehör ist designtechnisch schlicht gehalten und gerade dies finde ich so interesannt daran. Das flache Tellerdesign gliedert sich in jedes Bild ein, egal ob auf meinem Schreibtisch oder auf einem Nachttisch neben dem Bett. Es wirkt neutral und schlicht und übertreibt dadurch nicht in seinem Gesamtbild.

applewatch_dock2

Apple nimmt sich bei seinem Dock für die Apple Watch materialtechnisch das SmartCover des iPad als Vorbild. Die Materialoberflächen zwischen dem Dock und dem SmartCover sind absolut identisch. Die Dock-Oberseite ist ein robuster, weicher Kunststoff, der beim Anfassen eine ganz feine Maserung aufweißt. Die Dock-Unterseite ist samtartig wie man es vom SmartCover kennt. Durch diese Materialwahl kann die Apple Watch beim Aufsetzen nicht an den Seitenflächen zerkratzt werden und auch die Planfläche auf der das Dock selbst steht ist durch die passende Materialauswahl vor Kratzern geschützt.

applewatch_dock5

Es gibt zwei Aufladeszenarien. Die flache oder aufgerichtete Lage der Uhr beim Ladezyklus. Nur zweiteres ermöglicht das Nutzen der Weckerfunktion. Apples Dock bietet beide Möglichkeiten, denn der Induktionsladepunkt kann aufgerichtet oder flach im Dock abgelegt werden. Der Nutzer kann somit frei entscheiden. Eine Entscheidung die andere Ladedocks nicht ermöglichen.

Apple Watch Dock

Apples Dock für die Apple Watch ist in meinen Augen das beste Dock das man derzeit erwerben kann. Es kann zu Hause an jedem Ort platzsparend aufgestellt werden. Ebenso kann es dort schnell vom Lightningkabel abgezogen und mitgenommen werden. So hatte ich  es vor zwei Wochen einfach in der Umhängetasche dabei, um es bei Freunden über Nacht an das bekannte Lightningkabel anzuschließen und die Uhr neben dem Gästesofa als Wecker zu nutzen. So sind es für solche Situationen künftig zwei Lightningkabel und dieser Netzadapter in meiner Umhängetasche.

applewatch_dock3

Man macht es sich manchmal einfach viel zu kompliziert und denkt zu angestrengt über gewisse Szenarien nach – dieses Dock schafft bei der Thematik „Wie lade ich Zuhause und woanders die Uhr simpel auf?“ wirklich Abhilfe. Vieles wurde schon über das Apple-Watch-Dock von Apple berichtet – es sei zu häßlich, zu teuer und biete einfach zu wenig. Über den Preis von 89€ kann man sich sicher streiten, über die Funktion als schlichtes und funktionierendes Ladedock eher nicht. Denn was sollte ein Ladedock mehr bieten, als das Aufladen eines aufgelegten Gerätes? Bei mir lädt es über Nacht den Akku der Apple Watch auf dem heimischen Schreibtisch auf und unterwegs erledigt es diese Aufgabe ebenso gut wie durchdacht. Und gerade der Aspekt es nicht stationär stehen zu haben, sondern auch mitnehmen zu können ist für mich der Mehrwert dieses Zubehörs.

Das Zubehör kann bei Interesse hier bestellt werden.

enthält Affiliate-Links

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Matthias Petrat
twitter Google app.net mail

20 Kommentare zu dem Artikel "Besser als erwartet – Apples Ladedock für die Apple Watch"

  1. Joe 12. Dezember 2015 um 09:53 Uhr ·
    Gefällt mir.
    iLike 17
  2. Oliver 12. Dezember 2015 um 10:01 Uhr ·
    Das sehe ich exakt genauso. Mit sind es die 89€ Wert!
    iLike 17
  3. Chris 12. Dezember 2015 um 10:14 Uhr ·
    Hat jemand schon den ladedock von Sena cases für die Apple Watch gesehen? Das finde ich noch schicker als das von Apple
    iLike 0
    • Einfachkoch 12. Dezember 2015 um 11:42 Uhr ·
      Dieses Ladedock von Sena ist zwar sehr hübsch aber mich würde das durchfriemeln des Lightningkabels immer stören. Vor allem bei diesem Preis. Ich mache einen großen Bogen um solche Produkte, da sie ihre Produkte zu appleähnlichen Preisen anbieten und sich zeitgleich die Ausgaben für eine Lighning Lizensierung sowie den Einbau eben dieses sparen.
      iLike 1
      • Sascha 14. Dezember 2015 um 08:27 Uhr ·
        Naja die Ladebuchse gibt es nicht als Lizenz, nur den Stecker (das männliche Teilchen)
        iLike 0
  4. Nathan 12. Dezember 2015 um 10:46 Uhr ·
    Hmmmm, ich schließe mich eher den amerikanischen Kollegen an, bei der Wahl zum Dock 2015. Forté von Twelve South ist qualitativ hochwertiger, 20 Euro günstiger, bietet mir beide Möglichkeiten der Ladung und sieht definitiv besser aus!
    iLike 4
  5. SirPeoples 12. Dezember 2015 um 12:06 Uhr ·
    Nach vielen überlegen habe ich die Ladestation gekauft. Top, kann ich jedem Empfehlen
    iLike 2
  6. WuidaHund 12. Dezember 2015 um 12:28 Uhr ·
    wann kommts fürs iphone ?
    iLike 0
  7. Capt1n 12. Dezember 2015 um 12:36 Uhr ·
    Was ist daran denn jetzt genau besser als erwartet? Das geht aus dem Text überhaupt nicht raus. Zudem wäre für unterwegs wohl einfach ein Ladkabel mit connector deutlich einfacher und leichter zu transportieren. So müsstest du nicht das Dock zuhause ständig abklemmen und statt dem Lightning Kabel ist einfach immer das connector Kabel dabei…
    iLike 2
    • BigBo 12. Dezember 2015 um 15:15 Uhr ·
      LoL das frage ich mich auch. Ganz schön langer Text dafür das es nur ein simples dock ist. Welches Dock lässt sich nicht transportieren? Mit welchen Dock kann man die uhr nicht aufladen? Im den text ist es so beschrieben als könnte das nur apple machen. Diese seite hier hat rein gar nichts mit Berichterstattung zu tun. Wenn es mal ein Bericht gibt sind sie nur von anderen seiten kopiert und mit eigenen meinungen ergänzt. Eine Berichterstattung sollte neutrall sein. Ich habe fast alles von apple. Dennoch bin ich nicht immer zufrieden. Ich habe nichts gegegn leute die samsung benutzen. Sorry wenn ich das sage. Diese seite wird immer schlechter.
      iLike 2
  8. Elia 12. Dezember 2015 um 12:40 Uhr ·
    Danke Matthias für deinen Beitrag.
    iLike 4
  9. MatzE 12. Dezember 2015 um 13:05 Uhr ·
    Ich persönlich finde das Dock von Native Union nicht schlecht. Es bitte genau die Vorteile von Apple Dock und steht durch seine Eigengewicht überall sicher.
    iLike 1
  10. inu 12. Dezember 2015 um 13:12 Uhr ·
    „Der Akku ist keine große Sache, denn er hält und hält und hält. Auch nach einem langen Tag liegt der Akkustand bei mir nie unter 30 % – dennoch muß dieses Gerät geladen werden.“: Ich interpretiere diese Sätze wie folgt: (bereits) der Akku ist Schrott. Der Solarakku meiner funkgesteuerten Volltitan-CASIO-Armbanduhr (Gehäuse und Armband) mit absolut kratzfestem Saphirglas, Analog- und Digitalzeitanzeige, und einem Gesamtgewicht von 76 Gramm hält bereits seit über 6 (sechs) JAHREN, Akkustand hierbei STETS: 100 %!! Meine Armbanduhr läßt sich dabei nicht nur durch Sonnen-, sondern auch durch Kunstlicht (am besten LED) bequem ohne Dock/Steckdose, mobilst aufladen. Dabei erfüllt meine Armbanduhr den ihr eigentlich zukommenden Zweck perfekt: die (Amts-) Zeit anzeigen! Wer braucht eine Apple Watch und (Lade-) Zubehör?: Ich nicht.
    iLike 5
    • Stfu 12. Dezember 2015 um 15:44 Uhr ·
      Schieb dir dein Cassio Schrott du weiß wohin, hier geht es um Apple Watch und wirklich gutes Zubehör für diese.
      iLike 12
    • Sascha 14. Dezember 2015 um 08:30 Uhr ·
      Die Uhr muss ja auch nichts anderes tun als die Zeit anzuzeigen. Schalte die Watch in die Gangreserve wo sie genau das tut und sie kommt mit 10% 3 Tage aus. Der Akku ist absolut in Ordnung und reicht fast 2 Tage mit voller Smartwatch Funktionalität.
      iLike 0
  11. Kicki Le Puf 12. Dezember 2015 um 15:56 Uhr ·
    Gefällt mir auch. Schön mal wieder ein Zubehörteil von apple zu sehen, dessen Preis gerechtfertigt ist!
    iLike 1
  12. Matze27_6 12. Dezember 2015 um 16:47 Uhr ·
    Was für ein Armband ist das?
    iLike 1
  13. ThomasF 12. Dezember 2015 um 18:13 Uhr ·
    Ich mach einfach das Ladekabel an die Uhr und fertig. Kostet nix extra :-)
    iLike 3
  14. hurricane3d 13. Dezember 2015 um 11:31 Uhr ·
    89€ – da muss man schon schmerzfrei sein. Ich finde das maßlos überteuert. 40,- € wären angemessen. Für eine Moto360 kostet die induktive Ladestation gerade mal 15€. Und da wird immer noch etwas vedient dabei.
    iLike 2
  15. o.wunder 14. Dezember 2015 um 20:42 Uhr ·
    89€ und kein Netzteil dabei? Na ja.
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.