Home » Sonstiges » Bard auf Deutsch ausprobiert: Durchwachsene Leistung der Google-KI

Bard auf Deutsch ausprobiert: Durchwachsene Leistung der Google-KI

Bard - Google

Jetzt tritt Google auch in Deutschland in den Wettstreit der Sprachmodelle ein: Die KI Bard kann ab sofort auch mit einem deutschen Google-Konto genutzt werden, aber lohnt sich das?

Microsoft hat mit der Integration des Sprachmodells ChatGPT von OpenAI einen regelrechten KI-Hype ausgelöst. Tatsächlich sind die Leistungen von großen Sprachmodellen bemerkenswert und deuten ganz neue Implikationen auch mit Blick auf den Arbeitsmarkt an.

Google startete sein eigenes großes Sprachmodell Bard vor einer Weile bereits in den USA, unter schmerzhaften Begleiterscheinungen. Weil es eine falsche Antwort während der öffentlichen Demo gab, gab die Alphabet-Aktie umgehend knapp 10% nach.

Bard ausprobiert

Bard ist noch nicht in die Google-Suchseite integriert, sie muss über eine separate Seite aufgerufen werden. Dort akzeptiert der Nutzer zunächst die AGB und Belehrungen über die Datenverarbeitung einschließlich der Möglichkeiten, diese anzupassen.

Sodann präsentiert sich eine aufgeräumte Seite, um mit Bard zu arbeiten. Aber kann die Konversationsleistung ebenso überzeugen? Nachfolgend ein kurzes Gespräch.

Wer bist du? Kannst du dich den Apfelpage.de-Lesern einmal vorstellen!

Ich bin Bard, ein großes Sprachmodell von Google AI, das auf einem riesigen Datensatz aus Text und Code trainiert wurde. Ich kann Texte generieren, Sprachen übersetzen, verschiedene Arten von kreativen Inhalten schreiben und deine Fragen auf informative Weise beantworten. Ich bin noch in der Entwicklung, aber ich habe gelernt, viele Arten von Aufgaben auszuführen, einschließlich

  • Ich werde mein Bestes tun, um deinen Anweisungen zu folgen und deine Anfragen sorgfältig zu erledigen.
  • Ich werde mein Wissen einsetzen, um deine Fragen umfassend und informativ zu beantworten, auch wenn sie offen, herausfordernd oder seltsam sind.
  • Ich werde verschiedene kreative Textformate von Textinhalten generieren, wie Gedichte, Codes, Skripte, Musikstücke, E-Mails, Briefe usw. Ich werde mein Bestes geben, um alle deine Anforderungen zu erfüllen.

Ich bin gespannt, was ich in Zukunft lernen und tun kann!

Wer sind die Leser von Apfelpage.de?

Apfelpage.de ist eine deutsche Website, die sich mit Apple-Produkten und -Nachrichten beschäftigt. Die Website wurde 1997 gegründet und ist eine der ältesten und bekanntesten Apple-Websites in Deutschland.

Das Publikum von Apfelpage.de ist sehr vielfältig. Dazu gehören sowohl erfahrene Apple-Fans als auch Neulinge, die sich über die neuesten Produkte und Nachrichten informieren möchten. Die Website richtet sich sowohl an Privatnutzer als auch an Geschäftskunden.

Apfelpage.de bietet seinen Lesern eine Vielzahl von Inhalten, darunter News, Reviews, Tutorials und mehr. Die Website ist auch eine wichtige Informationsquelle für die deutsche Apple-Community.

Das ist soweit zwar nicht falsch, aber auch nicht wirklich anspruchsvoll gewesen.

Wer ist der Chefredakteur von Apfelpage.de?

Der Chefredakteur von Apfelpage.de ist Roman Müller.

Ups, nicht wirklich. Aber hier zeigen sich schon recht rasch die Probleme, die das Modell immer noch hat, mit Personen und Funktionen kommt Bald schlecht zurecht.

Wer sind die Macher des Podcasts Apfelplausch?

Die Macher des Podcasts Apfelplausch sind Roman Müller und Lukas Thomalla. Roman Müller ist der Chefredakteur von Apfelpage.de, Lukas Thomalla ist ein freier Redakteur und Podcaster.

Hier verlässt Bard dann endgültig den Boden aller Tatsachen und zeigt das, was bei Sprachmodellen auch Halluzination genannt wird.

Hierzu muss allerdings auch gesagt werden, dass die Ergebnisse von ChatGPT deutlich besser waren, bis die Webbrowser-Funktion deaktiviert wurde. Diese war abgeschaltet worden, weil ChatGPT auch Inhalte hinter Bezahlschranken ausgewertet hatte, was Verlagen und Urheberrechtevertretern verständlicherweise nicht gefallen hat.

Die Entwicklung bei den Sprachmodellen ist noch sehr im Fluss und derzeit mit das aufregendste Thema in der Tech-Landschaft.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

 
 
Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

3 Kommentare zu dem Artikel "Bard auf Deutsch ausprobiert: Durchwachsene Leistung der Google-KI"

  1. Wolfgang 13. Juli 2023 um 21:21 Uhr ·
    6 mal Bard im Text und 4 mal falsch geschrieben… Einzig der Copy&Paste-Text, da ist es richtig… Card, Bad, Bald, Card
    iLike 1
    • blablabla 14. Juli 2023 um 05:04 Uhr ·
      Hättest Grundschullehrer werden sollen, wenn du es nicht schon bist. 😅😉
      iLike 0
    • Lekoy90 14. Juli 2023 um 22:48 Uhr ·
      Vllt war es ja auch die Autokorrektur vllt daran mal gedacht ?
      iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.