Home » Apple » AirPods unter Druck: Fehlende neue Modelle und starker Wettbewerb bremsen Verkäufe

AirPods unter Druck: Fehlende neue Modelle und starker Wettbewerb bremsen Verkäufe

Apples AirPods werden es dieses Jahr schwer haben auf dem Markt: Die Konkurrenz bei kabellosen Kopfhörern ist stark und dem AirPods-Lineup mangelt es aktuell an Innovation. Das könnte sich frühestens mit dem Marktstart der AirPods 3 ändern, von denen aber noch nicht klar ist, wann sie erscheinen sollen.

Apples AirPods (Affiliate-Link) stehen aktuell stark unter Druck: Die Absatzsituation werde sich daher nicht so ungebremst dynamisch entwickeln, wie in den Jahren zuvor, das schätzt der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo. Er geht in einer aktuellen Notiz davon aus, dass Apple in diesem Jahr zwischen 70 und 75 Millionen Einheiten der AirPods weltweit wird verkaufen können.

Grund für die begrenzten Perspektiven ist die starke Wettbewerbssituation: Im Segment der TWS genannten kabellosen Kopfhörer ist ein vitaler Wettbewerb mit vielen Marktteilnehmern und Produkten entstanden, zugleich mangelt es bei den AirPods aktuell an Kaufgründen, da es an neuen Produkten mangelt. Hier warte man auf den Start der AirPods 3, der allerdings nicht im Frühling erfolgte und nun für den weiteren Verlauf des Sommers oder Herbst erwartet wird.

Neue Apple-Kopfhörer mit Health-Features im nächsten Jahr erwartet

Der Sinkflug des Marktanteils von Apples Kopfhörern wird allerdings durch die Einführung der neuen Beats Studio Buds gebremst. Laut Kuo bilde Apple hier eine attraktive Einstiegsperspektive mit einem preisgünstigen Produkt, das den Sprung zu weiteren Apple-Kopfhörern erleichtere. Für das Jahr 2022 erwartet der Analyst einen weltweiten Absatz von rund 100 Millionen weltweit verkauften Einheiten, diese Entwicklung werde getrieben von den Ende des Jahres erwarteten AirPods 3 und den kommenden AirPods Pro 2.

Für diese unterstreicht er noch einmal die Erwartung, neuer Health-Sensoren, wie sie zuvor auch schon von Bloomberg aaufgestellt worden war. Damit wären die AirPods erstmals nicht nur rein für die Musikwiedergabe ausgelegt.


* Bei den hier genutzten Produkt-Links handelt es sich um Affiliate-Links, die es uns ermöglichen, eine kleine Provision pro Transaktion zu erhalten, wenn ihr über die gekennzeichneten Links einkauft. Dadurch entstehen euch als Leser und Nutzer des Angebotes keine Nachteile, ihr zahlt keinen Cent mehr. Ihr unterstützt damit allerdings die redaktionelle Arbeit von WakeUp Media®. Vielen Dank!

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

6 Kommentare zu dem Artikel "AirPods unter Druck: Fehlende neue Modelle und starker Wettbewerb bremsen Verkäufe"

  1. gresh 30. Juni 2021 um 16:02 Uhr ·
    Deutschland ist verdient ausgeschieden!
    iLike 3
    • rotfuchs16 30. Juni 2021 um 18:10 Uhr ·
      Und was hat das mit den Airpods zu tun?
      iLike 7
  2. 12punkt1cicero 30. Juni 2021 um 19:20 Uhr ·
    Die AirPods haben sehr viel Konkurrenz bekommen,es sind viele andere Kopfhörer auf den Markt,die gut sind und je nachdem nur die Hälfte kosten
    iLike 2
    • neo70 30. Juni 2021 um 19:52 Uhr ·
      Und funktionieren so reibungslos mit Mac, iPhone, iPad, AppleTW und AppleWatch zusammen wie die AirPods
      iLike 0
  3. neo70 30. Juni 2021 um 19:54 Uhr ·
    Warum steht im Bericht nichts von den wunderbaren Innovationen sonder worden nur als solche erwähnt?
    iLike 1
  4. blacks berry 30. Juni 2021 um 19:56 Uhr ·
    Ew
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.