Home » iPad » Stiftung Warentest testet Mini-Tablets: iPad mini 4 mit Note 2.0

Stiftung Warentest testet Mini-Tablets: iPad mini 4 mit Note 2.0

Die Stiftung Warentest hat sich in ihrer aktuellen Ausgabe den kleinen Mini-Tablets bis zu einer Größe von 8,4 Zoll angenommen. Im Test geben Apple und Samsung erwartungsgemäß das beste Bild ab, während die übrigen Geräte zwar nicht für schlecht empfunden worden, dennoch aber nicht in ganzer Linie überzeugen konnten. Insgesamt vergaben die Tester drei Mal die Note „gut“ und vier Mal „befriedigend“.

Besonderen Augenmerk legte die Stiftung Warentest auf die Displayauflösung, den Kontrast und die Helligkeit sowie den Akku. Aber auch die Performance spielt eine Rolle.

Am Ende freut sich das Samsung Galaxy Tab S2 8.0 LTE mit der Note 1,6 über den ersten Platz. Das iPad Mini 4 WiFi+Cellular 16 GB aus Apples Hause war mit der Note 2,0 eine ganze Ecke schlechter. Das liegt (ausnahmsweise) aber nicht am Preis, da dieser sich nur um wenige Euros unterscheidet.

Eines jedoch wissen die Tester immer bei Apple-Produkten zu kritisieren: Die Anschlüsse. Aufgrund des fehlenden USB-Anschlusses und des Einsatzes von Lightning gab es mächtig Abzug. Auch MicroSD-Karten sind nicht ohne Weiteres kompatibel, kritisiert die Stiftung Warentest ebenso wie die Anleitung. Diese sei zu kurz und daher nicht unbedingt hilfreich.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail

32 Kommentare zu dem Artikel "Stiftung Warentest testet Mini-Tablets: iPad mini 4 mit Note 2.0"

  1. Student 26. November 2015 um 15:57 Uhr ·
    Die Anleitung ist zu kurz! Zum Totlachen!
    iLike 92
    • Kevin 26. November 2015 um 17:09 Uhr ·
      Wer liest bitte eine Anleitung ?
      iLike 26
      • Stfu 26. November 2015 um 17:19 Uhr ·
        Wer liest denn bitte was Stiftung Warentest gut findet? Ein Scheißhaufen… Wer mehr zahlt, gewinnt…
        iLike 34
    • Patrick 26. November 2015 um 18:41 Uhr ·
      Bei  Produkte vor allem iOS braucht man kaum ne Anleitung im Gegensatz zu AndroidBibeln
      iLike 25
      • Zeruya 26. November 2015 um 21:23 Uhr ·
        ICH lese Stiftung Warentest! Sicherlich nicht, wenn ich ein alltägliches Gerät kaufe, allerdings, wenn der Fachhandel wenig Zufriedenstellendes hergibt oder ich erste Orientierung brauche zu einem wenig alltäglichen Produkt. Das trifft beim Tablet jetzt eher nicht zu, aber versucht mal taugliches „Encasing“ zu kaufen…
        iLike 5
  2. Kicki Le Puf 26. November 2015 um 15:59 Uhr ·
    Sorry, aber weder USB noch MiniSD Dings fehlt mir am iPad. Braucht man durch die ganzen cloud Dienste nicht mehr. Ist meiner Meinung nach Geschmacksache und kein Grund, der schlechtere Noten einbringt.
    iLike 35
    • :) 26. November 2015 um 17:40 Uhr ·
      Naja man kann leider keine Apps in der Cloud ablegen und benutzen mit Internet…ich finde das fehlt!
      iLike 4
      • Wessalius 26. November 2015 um 20:40 Uhr ·
        Doch das geht. In der iCloud drive App kann man auch andere Apps öffnen, sofern welche gespeichert wurden.
        iLike 3
  3. Andi 26. November 2015 um 15:59 Uhr ·
    wer braucht eine Anleitung?
    iLike 17
  4. Fred 26. November 2015 um 16:03 Uhr ·
    Ach ja, die „unabhängige“ Stiftung Warentest, war ja klar, das die irgendwelche belanglosen Dinge suchen, um das iPad abzuwerten. Also ich vermisse an meinem iPad keinen USB-Anschluss und Lightning finde ich um Welten besser als Micro-USB. Und wer fürs iPad ne Anleitung braucht, der lässt besser die Finger von jeglicher Technik…
    iLike 27
    • Naruto_geN 26. November 2015 um 18:03 Uhr ·
      Bei Lightning brauch man wenigstens nicht drauf achten wie herum das dingele da rein soll ^^!
      iLike 9
      • o.wunder 26. November 2015 um 20:28 Uhr ·
        Bei USB-C auch nicht.
        iLike 4
  5. Schmeight 26. November 2015 um 16:05 Uhr ·
    Anleitung? Naja…. Gerade das hebt ja apple eigentl ab, denn die sollte man ja nicht benötigen. Rest is nachvollziehbar, irgendwie
    iLike 14
  6. Holger Bergner 26. November 2015 um 16:08 Uhr ·
    Mangelhaft Anleitung ah ok Ich braucht für meine Apple Produkte noch nie eine Anleitung .
    iLike 16
  7. 26. November 2015 um 16:13 Uhr ·
    Man sollte die anderen kritisieren, gerade weil sie Die USB Kabel nutzen. Gehen schnell kaputt und sind nervig, weil man Millimeter genau den Schlitz treffen muss..
    iLike 13
  8. Apfelschorsch 26. November 2015 um 16:25 Uhr ·
    Da hat man mal wieder Äpfel mit Birnen verglichen. Wie doof ist das denn.
    iLike 6
  9. Kjell 26. November 2015 um 16:40 Uhr ·
    Eine Anleitung Brauch man meiner Meinung nach bei Smartphones und Tablets nicht. Die ist doch im Grunde selbst erklärend . Verstehe daher diesen Kritikpunkt nicht.
    iLike 3
  10. Martin 26. November 2015 um 16:55 Uhr ·
    Das ist doch hier mal wieder typisch! Ihre messt doch auch alle mit zweierlei Maß. Ich liebe Apple, aber tatsächlich ist der Abzug für nicht vorhandene Kompatibilität mit USB Platten zum Beispiel ein echter Grund und in meinen Augen daher keineswegs an den Haaren herbeigezogen. Was wäre verkehrt daran, am iPad eine Festplatte anschließen zu können um Filme zu gucken oder Excel Daten etc bearbeiten zu können etc?
    iLike 7
    • Schaffy 26. November 2015 um 17:23 Uhr ·
      Ich schließe doch keine Festplatte an einem iPad an um Filme zu schauen. Die habe ich mit iTunes auf das iPad gezogen. Das iPad ist handlich und dafür das nicht noch mehr mitgeschleppt werden muss. Excel bearbeiten mache ich auf dem MacBook aber hauptsächlich habe ich alles in Numbers und das kann man dank Cloud ohne externe Festplatte.
      iLike 3
    • Chris 26. November 2015 um 17:58 Uhr ·
      Wozu brauch ich dann noch ein iPad wenn ich daran eine Platte anschließen möchte? Das iPad stellt doch ein ultimativ flexibles Gerät dar (damit mein ich die Bewegungsfreiheit). Wenn ich da ne Platte anschließe, geht mir dieser Vorteil verloren. iTunes macht das Filme gucken auch ohne Kabelsalat möglich. Hatte anfangs, als ich vom Samsung s2 auf mein iPhone wechselte, auch immer gedacht, das der Kartenslot fehlen könnte. Nach mehr als 2jähriger Nitzung muss ich sagen, nö, fehlt nicht…
      iLike 2
      • Chris 26. November 2015 um 18:04 Uhr ·
        Im übrigen, der nächste Bericht bei Apfelpage gibt gleich die Lösung für alle „zu-wenig-Speicher-Nörgler“, iKlips heißt das Zauberwort… ?
        iLike 1
    • Ulle 28. November 2015 um 11:49 Uhr ·
      Weil Apple für Einfachheit steht. Und es ist wesentlich einfacher alles in der cloud zu laden und von allen Geräten abzuspielen. Als immer eine Festplatte mitzunehmen und anzuschließen. Das ist die Zukunft
      iLike 0
  11. Thomas 26. November 2015 um 17:06 Uhr ·
    Also wer unter 40 ist und bei ——-> iOS <——- eine Anleitung braucht, sollte sich ernsthafte Gedanken machen, ob er lebensfähig ist. Ich meine man wächst doch damit auf bzw. hat es in der Jugendzeit kennengelernt, das sollte nun wirklich kein Problem sein. Wenn es die Oma nicht richtig bedienen kann, ok, das kann man ja verstehen.
    iLike 4
  12. Punkt 26. November 2015 um 17:26 Uhr ·
    Hab beides ausgiebig testen können und muss schon sagen das fehlendes USB und ein SD Card Slot durchaus Sinn machen würden, gerade weil ich mal eben richtig Patte zahlen muss um mein iPad mit mehr Speicher versehen zu können. Berechtigt aber für mich nicht wichtig, ich mag das Ökosystem und deshalb ist es bei mir auch ein iPad Mini 4 und kein Samsung Galaxy S2 8.0, hier gibts einfach nicht die Hardwareunterstützung und vor allem die App-Vielfalt, aber das hat die Stiftung für Warentest bestimmt wieder vergessen ;)
    iLike 1
    • Rolo 26. November 2015 um 18:04 Uhr ·
      Patte?
      iLike 0
      • 4381 26. November 2015 um 19:19 Uhr ·
        Geld.
        iLike 0
  13. Apfelschorsch 26. November 2015 um 18:09 Uhr ·
    Was die ganz doll beanstanden könnten ist die schlechte qualitätspolitik von Apple und die überzogene Preise. Auch das Apple einem das Gefühl gibt das der Kunde nichts mehr wert ist außer sein Geld.
    iLike 4
  14. neo70 26. November 2015 um 22:06 Uhr ·
    Wie ernst man die Bewertungen von der Stiftung Wahnsinn Test nehmen kann, zeigt wahrl der letzte Satz. Mann o Mann, was für ein Unsinn. In meinem ganzen Leben habe ich je eine Anleitung für ein Appleprodukt benötigt.
    iLike 0
  15. Usie 26. November 2015 um 23:14 Uhr ·
    Mit anderen Worten: das iPad ist das beste Gerät. Wer braucht denn Mini USB??? Haben die auch was zum Datenschutz bei Android gesagt?? Alle Daten des Nutzers für die Werbeeinnahmen von Google ist das ok?? Kein Abzug dafür???
    iLike 3
  16. Wolfgang 27. November 2015 um 13:53 Uhr ·
    Stiftung Warentest kommt zu ergebnissen die ich seit jahrzehnten nicht nachvollziehen kann, die können vielleicht bügeleisen oder waschmaschinen testen aber sonst nichts. Ich bin 55 jahre alt und brauche auch keine bedienungsanleitung für iphone oder ipad. Selber hatte ich schon Android Geräte und Co. Für mich ist Apple das beste. Zum thema speicherplatz : ich benutze eine WD WLan-Festplatte 1 TB für unterwegs, da habe ich meine musik und videos dabei, bei bedarf. Das tolle ist, fotos und videos aus dem iphone werden immer mit der platte synchronisiert, also gespeichert, auch ohne SD-Karte.
    iLike 1
  17. dsknectd 27. November 2015 um 22:34 Uhr ·
    Der Erfolg gibt Apple recht
    iLike 1
  18. Sarah 28. November 2015 um 09:18 Uhr ·
    Ich habe beide Systeme, iPad Air und jetzt Air2, auf android Seite hatte Samsung Tab S und jetzt S2 mit 8″, ich vermisse keineswegs USB bei iOS, die Bedienung von iOS ist so leicht und intuitiv, und Lightning ist das beste, besonders in etwas dunkle Umgebung…zum Glück haben die Tester kein Punktabzug für die ein paar Gram mehr Gewicht bei iPad mini…
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.