Sammelklage: Apple erstattet In-App Käufe zurück

Mehreren Berichten zufolge reagiert Apple nun in dem irreführenden Streit um In-App Käufe von Minderjährigen und erstattet Beträge teilweise zurück.

Im April 2012 wurde Apple von vielen Eltern in den USA verklagt, weil ihre Kinder ungehindert In-App Käufe abwickeln konnten (Apfelpage berichtete). Die Kinder mussten bei dem Kauf kein Passwort eingeben, da der Zeitraum zur letzten Eingabe meistens zu kurz war. So flatterten bei den Eltern unerwartet hohe Rechnungen ein, woraufhin eine Sammelklage gegen Apple vorbereitet wurde.

Jetzt hat der iKonzern reagiert. Wie Law360 berichtet, wird Apple 23 Millionen iTunes-Nutzer kontaktieren, die kürzlich einen In-App Kauf getätigt haben. Dabei zahlt das Unternehmen 5 Dollar Entschädigung in Form von iTunes Guthaben, wenn angegeben wird, dass das Kind versehentlich eingekauft hat. Bei einem In-App Betrag von über 30 Dollar, besteht die Möglichkeit, das Geld von Apple zurückerstattet zu bekommen.

Das Ganze wird allerdings nicht vor 2014 passieren. [9to5Mac]

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail

4 Kommentare zu dem Artikel "Sammelklage: Apple erstattet In-App Käufe zurück"

  1. Fuchy Fuchy 26. Februar 2013 um 09:10 Uhr ·
    Zu was gibt’s den die Funktion in App Käufe deaktivieren?
    iLike 0
  2. FPod 26. Februar 2013 um 14:33 Uhr ·
    Die meisten sind halt keine fanboys und kennen sowas nicht.
    iLike 0
  3. Mark 26. Februar 2013 um 15:27 Uhr ·
    Nicht vor 2014 – ganz toll
    iLike 0

Diese Seiten haben den Beitrag verlinkt:

  1. Irre Geschichte: Dieser 5 jährige Junge gab 1900 Euro über In-App Käufe aus | Apfelpage

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.