Mobilfunk-Frequenzen: 5,1 Mrd. Euro für den Bund, Vodafone investiert am meisten

Bei der Ende Mai angelaufenen Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen sind rund 5,1 Milliarden Euro in die Kassen des Bundes gespült worden. Das teilte die Bundesnetzagentur soeben mit. Alle drei zugelassenen Unternehmen – Telefónica Deutschland, die Deutsche Telekom und Vodafone – haben kräftig investiert, um im hart umkämpften Markt die Position zu halten. Insbesondere die erstmals versteigerten 700-Megahertz-Frequenzen (MHz) sind interessant: Diese sollen in ländlichen Regionen schnellere und flächendeckendere Internetverbindungen über Mobilfunkgeräte ermöglichen.

Derzeit werden die Frequenzen noch für den Rundfunk verwendet, da aber die Ausstrahlungen von DVB-T auf den Nachfolgestandard DVB-T2 umgestellt werden, können sie für Mobilfunk genutzt werden. Mit dem Ausbau ist aber erst 2018 zu rechnen.

shutterstock_119222269

Die 5,1 Milliarden Mehreinnahmen für den Bund sollen direkt in die digitale Infrastruktur und in den Breitbandausbau investiert werden. Zuletzt versprach Verkehrsminister Dobrindt, dass bis 2018 alle Funklöcher in Deutschland gestopft sein sollen. Einen großen Beitrag dazu müssen die Mobilfunker leisten: Wer Frequenzen ersteigert, werde verpflichtet, auch in den Ausbau des Netzes zu investieren, heißt es. Vodafone ersteigerte auf der Auktion Frequenzen im Wert von 2,09 Milliarden Euro, die Telekom gab insgesamt 1,79 Milliarden Euro aus und die Telefónica Deutschland ließ sich die Frequenzen knapp 1,2 Milliarden Euro kosten.

frequenzen

[Bild: Gutzemberg, Shutterstock]

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail

23 Kommentare zu dem Artikel "Mobilfunk-Frequenzen: 5,1 Mrd. Euro für den Bund, Vodafone investiert am meisten"

  1. TomKee 19. Juni 2015 um 13:00 Uhr ·
    Wir zahlen immer noch die umts Versteigerung ab… :-/ günstiges Mobilfunk zu adequater Gegenleistung wird es wohl nur im Ausland geben … :-/
    iLike 22
    • Chris DE 19. Juni 2015 um 13:38 Uhr ·
      Und dann gibt es wieder alles nur mit Drossel und somit als DSL Ersatz auf dem Land UNBRAUCHBAR. Ich spreche aus eigener Erfahrung.
      iLike 18
      • Chris DE 19. Juni 2015 um 13:41 Uhr ·
        Alle jammern immer wegen dem Preis. Wenn die Leistung stimmt darf auch der Preis angemessen sein. Hauptsache ich kann ARBEITEN…. Leider ist das in der heutigen Zeit nicht möglichst. 30.000GB sind ein Witz für Musik und Video Produktion…. Mehr Volumen habe ich nirgendwo finden können. D1 fällt in dem Gebiet raus. 0 Empfang.
        iLike 3
      • Robin 19. Juni 2015 um 14:34 Uhr ·
        ich den eher du meinst 30.000 MB und nicht GB
        iLike 11
  2. Jay Menno 19. Juni 2015 um 13:01 Uhr ·
    Dann wird wahrscheinlich alles wieder teurer. Aber die Deutschen zahlen ja immer brav. Die Preise für Mobilfunk und Mobiles Internet, sind hierzulande echt eine Frechheit.
    iLike 39
    • lol 19. Juni 2015 um 18:25 Uhr ·
      Klar zahlen wir brav bleibt ja wohl nichts anderes übrig du Witzbold.
      iLike 7
      • Jay Menno 20. Juni 2015 um 14:23 Uhr ·
        Oh doch. Das merkt man immer wenn man seinen Vertrag kündigt. Was da auf einmal alles rauszuholen ist damit man Kunde bleibt ist erstaunlich.
        iLike 1
  3. Kay 19. Juni 2015 um 13:11 Uhr ·
    Ich bin kein Spezialist, aber ist die ganze Strahlung nicht auf Dauer schädlich? Radiowellen, Mobilfunk, WLAN, Bluetooth …
    iLike 3
    • Name 19. Juni 2015 um 13:44 Uhr ·
      Bisher gibt es noch keine langzeitige Untersuchung. Aber es gibt von überall Strahlung: Licht und Gammastrahlung aus dem All, Radioaktivität aus der Erde. Keine Ahnung, was jetzt auf Dauer für uns schädlich ist.
      iLike 17
      • MatzeWerSonst 19. Juni 2015 um 14:08 Uhr ·
        Die gesündeste Strahlung ist keine Strahlung.
        iLike 5
    •  Gurdjieff 19. Juni 2015 um 14:39 Uhr ·
      Ist ungesund! Die USA haben damals unsere Frequenz aus gesundheitlichen Bedenken abgelehnt – spricht halt nur keiner drüber …
      iLike 4
      • N. H. 19. Juni 2015 um 15:21 Uhr ·
        Die USA? Die mit ihren Chlorhühnchen und Waffen an jeder Ecke? Die achten doch tatsächlich mal auf die Sicherheit. Phew.
        iLike 9
      • powpow 20. Juni 2015 um 00:50 Uhr ·
        Ist natürlich auf keinen Fall passiert weil die USA ihre eigenen Standards durchsetzen wollte…niemals. Das war bestimmt wegen der Strahlung… Es gab auf ARTE eine Doku dazu, ist wohl ähnlich wie mit der „Erderwärmung“
        iLike 0
  4. Samba 19. Juni 2015 um 14:11 Uhr ·
    5,1 Milliarden € ! Am Ende können wir dann mal gespannt sein, wohin das Geld fließen wird. Ob es wirklich der digitale Infrastruktur zugute kommt bleibt abzuwarten ! Deutschland weiter so !!!!
    iLike 4
  5. Doctor-McCoy 19. Juni 2015 um 14:52 Uhr ·
    Die Politiker lügen wenn sie das Maul auf machen, warum sollte es dieses Mal anders sein?
    iLike 4
    • Vitaligz 19. Juni 2015 um 16:13 Uhr ·
      Ist halt Deutschland, eines der ne das schlechteste Land :)
      iLike 1
      • lol 19. Juni 2015 um 18:27 Uhr ·
        Junge geh mal nach Afrika oder Asien dann sieht du wie gut du es hier hast. Dummes Geschwätz..
        iLike 7
      • Andy.2 19. Juni 2015 um 20:17 Uhr ·
        Du weist schon das gewisse Asiatische Länder weiter sind im Mobilfunk als in Deutschland
        iLike 3
      • Andi 20. Juni 2015 um 21:05 Uhr ·
        Dann verpiss dich doch!
        iLike 0
  6. hessekaja 19. Juni 2015 um 16:32 Uhr ·
    Woher das Geld wohl kommt? Etwa von UNS Kunden?! Sozusagen als Kommunikationssteuer? Aber nicht zu laut darüber nachdenken …
    iLike 1
    • hessekaja 19. Juni 2015 um 16:34 Uhr ·
      Ach ja … Für die Preisabsprachen bei HARIBO & Co müssen wir ja auch noch 138Mio€ an Merkel nachversteuern … Blöd wer nur Kunde ist.
      iLike 0
  7. Reinhard 19. Juni 2015 um 18:11 Uhr ·
    Da, wo Dobrindt die Finger drin hat, wird’s in der Regel n..
    iLike 1
  8. Andy.2 19. Juni 2015 um 20:16 Uhr ·
    In Deutschland sind die Preise eigentlich völlig okey, in der Schweiz ist das ganze zeugs Überteuert, besonders bei Swisscom. Ich bin bei Sunrise mit 1GB Datenvolumen und SMS und Telefonieren inbegriffen
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.