Home » Betriebssystem » Mac blitzschnell zurücksetzen: Eine praktische Neuerung von macOS Monterey

Mac blitzschnell zurücksetzen: Eine praktische Neuerung von macOS Monterey

macOS Monterey - Apple

Apple beschleunigt und erleichtert es unter macOS Monterey, einen Mac zurückzusetzen. Die Rechner lassen sich in Zukunft ebenso zurücksetzen, wie iPhone und iPad bereits. Aktuell muss das System noch vollständig gelöscht und im Anschluss neu installiert werden – das kann dauern.

Apple hat eine kleine, aber in einigen Situationen hilfreiche und angenehme Änderung in sein kommendes größeres Update für macOS eingebaut. macOS Monterey ändert die Art, wie ein Mac zurückgesetzt wird. Im Moment ist hier der Weg der Wahl, die SSD zu löschen und im Anschluss das System neu zu installieren, soll der eigene mac etwa für einen Käufer vorbereitet werden. Das bringt immer das kleine, aber vorhandene Risiko eines Fehlers beim Installationsprozess mit und kostet über dies auch Zeit.
In Zukunft können Nutzer den Mac zurücksetzen und das System dabei unangetastet lassen.

macOS Monterey: Den Mac wie ein iPhone zurücksetzen

In Zukunft können Nutzer den Mac ebenso zurücksetzen, wie dies aktuell bereits an iPhone und iPad passiert: Hierbei wird der Schlüssel gelöscht, mit dem die Nutzerdaten verschlüsselt sind, diese sind daraufhin unbrauchbar – iOS und iPadOS wird beim Zurücksetzen aber nicht erneut installiert, entsprechend spricht Apple hier auch vom Zurücksetzen von „Einstellungen und Innhalten“. Am Mac wird dies ab macOS Monterey ebenso ablaufen, wie Apple auf den Seiten zum neuen System ausführt (Affiliate-Link). Diese neue Verhaltensweise lässt sich bereits in der aktuellen Beta von macOS Monterey ausprobieren. Die Verschlüsselung der Nutzerdaten erfolgt am M1-Mac direkt auf der Apple Silicon-Plattform und auf Intel-Macs neueren Baujahrs im T1- oder T2-Chip, der auch die Touch ID-Daten speichert.


* Bei den hier genutzten Produkt-Links handelt es sich um Affiliate-Links, die es uns ermöglichen, eine kleine Provision pro Transaktion zu erhalten, wenn ihr über die gekennzeichneten Links einkauft. Dadurch entstehen euch als Leser und Nutzer des Angebotes keine Nachteile, ihr zahlt keinen Cent mehr. Ihr unterstützt damit allerdings die redaktionelle Arbeit von WakeUp Media®. Vielen Dank!

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

Kommentarfunktion ist leider ausgeschaltet.