Home » Sonstiges » Liste mit HomeKit-Accessoires: Apple ignoriert Nokias Withings

Liste mit HomeKit-Accessoires: Apple ignoriert Nokias Withings

Shortnews: Apple hat gestern auf seiner US-Webseite eine Liste mit Zubehör veröffentlicht, das mit der Plattform HomeKit kompatibel ist. Geordnet nach verschiedenen Kategorien kann so durch praktisches Accessoires gestöbert werden.

Aber: ein ziemlich bekannter Hersteller fehlt. Withings ist mit keinem seiner Produkte in der Liste vertreten. Während viele HomeKit tatsächlich nicht unterstützen, lässt sich die neue smarte Kamera gar nicht blicken. Damit beweist Apple erneut eine sehr harte Hand.

Bereits im Dezember verbannte Apple alle Withings-Produkte aus seinem hauseigenen Online-Store. Der Grund: Der finnische Konzern Nokia hatte Withings im April 2016 gekauft. Und genau dieses Unternehmen hatte Apple in der Vorweihnachtswoche mit mehreren Patentklagen in verschiedenen Ländern attackiert. Darüber hinaus forderte Nokia damals wegen 9 weiterer Patente einen sofortigen Verkaufsstopp von iPhone und iPad.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail

16 Kommentare zu dem Artikel "Liste mit HomeKit-Accessoires: Apple ignoriert Nokias Withings"

  1. Ohne Punkt und Komma 14. März 2017 um 10:10 Uhr ·
    So ist richtig Apple steh ganz hinter dir
    iLike 21
  2. X11 14. März 2017 um 10:12 Uhr ·
    Nachdem Nokia diese Produkte von Withings nun vertreibt, ist das für mich auch nix mehr. Ich erinnere mich noch zu gut daran, was Nokia hier in Deutschland abgezogen hat.
    iLike 12
    • :) 14. März 2017 um 20:03 Uhr ·
      Was denn??
      iLike 2
      • Steve 14. März 2017 um 22:44 Uhr ·
        Haben Fördergelder für das Werk in Bochum bezogen, und sobald die Frist abgelaufen war wurde das Werk geschlossen und die Produktion nach Tschechien verlagert.
        iLike 5
      • Rumgehackt 15. März 2017 um 20:20 Uhr ·
        Ist doch ok gewesen von Nokia. Wie Du schon schreibst, Frist eingehalten. ??
        iLike 1
  3. Rappel 14. März 2017 um 10:26 Uhr ·
    Ich habe mir vor einiger Zeit ein Withings Waage gekauft, dann kam der Wechsel nach Nokia und ich verlor die Freude an dieser Waage. Nokia ist für mich ein Heuschreckenkonzern, alle möglichen Subventionen abgreifen und dann verbranntes Land mit Arbeitslosen hinterlassen (so einst in Bochum). Nokia-Produkte kommen mir nicht ins Haus – die Waage werde ich jedoch Zähneknirschend nutzen.
    iLike 14
    • Apple Tom 14. März 2017 um 11:37 Uhr ·
      Funktioniert die Waage denn jetzt dadurch schlechter ??
      iLike 24
      • Löwse 14. März 2017 um 12:24 Uhr ·
        Bestimmt, zeigt jetzt 10kg mehr an ?
        iLike 14
    • Ady 14. März 2017 um 12:35 Uhr ·
      Aus Wikipedia: In den Standort Bochum waren insgesamt 88 Millionen Euro öffentliche Fördergelder eingeflossen… Das Werk in Bochum kam im März 1988 zur finnischen Nokia … Das Betriebsergebnis in Bochum betrug laut einem Bericht von Capital 134 Millionen Euro Gewinn im Jahre 2007… Im Frühjahr 2008 verständigten sich Nokia und Betriebsrat auf einen Sozialplan mit einem Volumen von 200 Millionen Euro. Also wenn man 88 Mio aufnimmt und Jahre lange Steuer zahlt und am Ende noch 200 Mio für Abfindungen und für eine Transfergesellschaft zurück zahlt, dann verstehe die Negativbeiträge nicht.
      iLike 4
      • X11 14. März 2017 um 17:14 Uhr ·
        Da hast du ganz nett ein paar Zahlen präsentiert. Allerdings hast du die wichtigsten Zahlen verschwiegen. Nokia hat die Fördergelder erhalten, um 2.856 Arbeitsplätze für mindestens 15 Jahre zu schaffen. Zu dieser Zahl ist es nie gekommen. Kassiert & nie zurückgezahlt haben sie die Subventionen trotzdem. Die meisten Mitarbeiter hatten unbefristete Verträge, konnten also planen. Nokia hat aber wohl nie vorgehabt, länger in Deutschland zu bleiben. Dann wurden viele in eine Transfergesellschaft ausgelagert – was das heißt, kann sich ja wohl jeder vorstellen… Und die ganzen Zulieferer sind auch komplett vor den Kopf gestoßen worden – von den Arbeitsplätzen wird auch nichts erwähnt. Also da etwas positives dran zu finden, ist nicht zu beschreiben….
        iLike 7
  4. inu 14. März 2017 um 10:51 Uhr ·
    Ein Bekenntnis und ein Armutszeugnis zugleich – von Apple. …
    iLike 7
  5. Ady 14. März 2017 um 11:26 Uhr ·
    Wer Nokia wegen der Geschichte mit dem Werk in Bochum angreift, das Ganze mit Informationen der Blöd argumentiert, aber Apple-Produkte kauft, kann und muss ich als Heuchler bezeichnen. Die Steuerpolitik von Apple ist sonst moralisch?
    iLike 11
    • nighty 14. März 2017 um 12:00 Uhr ·
      Hat nichts mit Moral zu tun. Apple nutzt genau so wie andere Unternehmen jede mögliche gesetzliche Möglichkeit aus. Apple kann auch verklagt werden, wenn die zu viel Steuern zahlen, bzw. unnötig steuern zahlen. Bei Nokia sieht es aber ein wenig anders aus. Die kaufen ein Unternehmen nur um die Patente auszunutzen.
      iLike 3
      • Ady 14. März 2017 um 12:25 Uhr ·
        Echt … Nokia kaufen ein Unternehmen nur um die Patente auszunutzen. … schnell gegooglt SZ: Konsortium um Apple kauft Nortel-Patente tomshardware: Es ist offiziell: Apple hat 1024 Patente Rockstar Consortium erworben. Das Rockstar Consortium hat die Patente in den letzten sechs Monaten an das Technologie-Unternehmen übergeben, was von einem südkoreanischen Regulator bestätigt wurde. Die Datenbank des US-amerikanische Patentamts (U.S. Patent and Trademark Office) hat die Übertragung mittlerweile auch bestätigt. Das Rockstar Consortium ist eine Gruppe von Technologie-Firmen wie Apple, EMC, Ericsson, Microsoft, Research In Motion und Sony. Das Konsortium kaufte in einer Auktion im Juni 2011 für 4,5 Milliarden US-Dollar (USD) das 6000 Patente umfassende Patent-Portfolio von Nortel Networks auf. Die Patente betrafen Halbleiter-, Wireless-, Wireless-4G-, Datenvernetzungs-, optische, Sprach- und Internettechnologien. Macerkopf:Wie die Kollegen von CNN berichten, wurden Apple 26 der original 31 Privaris Patente zur biometrischen Authentifizierung zugesprochen. Die letzte Transaktion erfolgte im Oktober 2014. Die gekauften Patente decken verschiedene Bereiche ab. So hat Apple Patente übernommen, um einen Fingerabdrucksensor in den Touchscreen eines Geräte zu integrieren, eine Spezialität von Privaris. Darüberhinaus decken die Patente andere fundamentale Mechanismen zu biometrischen Authentifizierung ab. Heise: Apple kauft Bedienoberflächen-Patente inside-Handy: Siri-Patent Apple kauft seine Sprachassistentin frei. Natürlich verteilt Apple diese Patente kostenlos!!!
        iLike 6
      • paul 14. März 2017 um 13:43 Uhr ·
        Und wieviel Firmen hat Apple noch aufgekauft wegen der Patente und dem Know-how ? Oder gab es da andere Gründe?
        iLike 2
    • X11 14. März 2017 um 13:30 Uhr ·
      Es ist ein Unterschied, ob du ein Unternehmen gründest, nur um dich zu bereichern & die Menschen, die dir dabei geholfen haben am Ende in den A… trittst… oder gesetzliche Steuerlücken in Anspruch nimmst. Denn es ist genau, was du sagst, der Argumentation der Zeitung B… lassen wir mal außen vor und betrachten mehr das wirkliche Leben..
      iLike 3

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.