Kickstarter-News: Schwebende Schallplatte und Stift-Lampe

In die Kickstarter-News dieser Woche schaffen es gleich vier spannende Projekte, die aktuell auf Kickstarter nach Unterstützung suchen. Mit dabei ist diesmal die smarte Trinkflasche Ecomo, der magische Plattenspieler Mag-Lev sowie die Designer-Lampe Drew. Das vierte Projekt im Bunde ist Swon, ein Aufsatz für die Dusche, um seinen Wasserkonsum im Blick zu behalten und bares Geld zu sparen.

Ecomo misst Wasserqualität

ecomo-1

Die primäre Funktion von Ecomo ist schnell erklärt. So analysiert die Flasche eingefülltes Wasser und bestimmt die Qualität für den Nutzer. Denn nicht nur hierzulande ist das Wasser teilweise sehr verkalkt oder anderweitig gesundheitsschädigend. Ecomo sorgt stets für ein reines Gewissen, wenn man die Flasche an einer Quelle, einem Wasserspender oder dem heimischen Wasserhahn auffüllt – perfekt also auch für Outdoorfans, die etwas mehr Zeit im Freien verbringen.

Ist das Wasser eingefüllt genügt es die Ecomo-Flasche zu schütteln, schon wird eine von drei Statusmeldungen ausgegeben – von „Bad“ über „Moderate“ bis hin zu „Great“. Das verbaute Analyse- und Messgerät, welches in Ecomo Verwendung findet, testet das eingefüllte Wasser auf Pestizide, ölige Restbestände, Salze, Metalle oder andere Unreinheiten. Das Display der Flasche kann auch bequem abgenommen und als Armband getragen werden, so der Hersteller in seiner Kampagnenbeschreibung. Bis zu einem gewissen Grad ist Ecomo sogar im Stande verschmutztes Wasser selbstständig zu reinigen. Das geschieht mit Hilfe von Membranen aus Kohle- und Nanofasern, die jedoch in regelmäßigen Abständen von einem halben Jahr bei durchschnittlicher Nutzung ausgetauscht werden sollten. Rund 120 Euro kostet Ecomo in der Vorbestellung auf Kickstarter.


Drew – Licht im Handumdrehen

99bdaf64b0cde5673da46efede2983b5_original

Drew ist eine Tischlampe in Stiftform. Genauer hat das Unternehmen versucht einen Bleistift nachzuahmen, was unserer Meinung nach auch sehr gut gelungen ist. So achtete man bei der Entwicklung nicht nur auf technische Finessen, sondern auch auf hohe Verarbeitungs- und Materialqualität. Im Detail erkennt man den hohen Standard bei der Herstellung. Das Stromkabel der Lampe imitiert eine Bleistiftspur und kann nach den ersten zehn Zentimetern, die stabil als Standfuß dienen, flexibel und kreativ gelegt werden.

Der Radiergummi am Ende eines Bleistifts wurde für die Lampenidee durch einen Diffusor und eine darunter befindliche LED ersetzt. Das Licht soll sich angenehm im ganzen Raum verbreiten. Durch eine drehende Bewegung mit dem Stift in seiner Hand kann man Drew ein- und wieder ausschalten. Mit verbaut ist ebenso eine Dimmfunktion, die die Designerlampe flexibel einsetzbar macht – je nachdem wie weit man die Lampe also dreht, scheint die LED heller oder weniger hell. Rund 150 Euro sollte man für die Vorbestellung einplanen.


Mag-Lev und die schwebende Schallplatte

mag-lev-audio-768x576

Plattenspieler galten lange Zeit als das Wiedergabegerät Nummer eins und erfüllten zahlreiche Wohnzimmer mit angenehmen Klängen der Lieblingsmusiker. Auch heute noch erkennen viele Musikliebhaber die Faszination hinter Schallplatten und den dazugehörigen Plattenspielern. Mag-Lev möchte hier ansetzen und bringt den ersten Plattenspieler auf den Markt, der deine Schallplatten-Sammlung schweben lässt.

Umgesetzt wurde das Ganze, man ahnt es schon, durch Magnete, die die Schallplatten, genauer gesagt den Drehteller, durch Abstoßen in die Schwebeposition befördern. Nicht nur der Showeffekt soll ein Kaufargument für Mag-Lev sein, sondern auch der bessere Klang, der durch die Schwebe erreicht werden soll, ist für einen Kauf ausschlaggebend. So hat Luft einen kaum messbaren Reibungswiderstand und sorgt somit für eine präzise Rotationsgeschwindigkeit und eine ruhige Laufleistung der aufgelegten und schwebenden Schallplatte. Bei einem eventuellen Stromausfall fällt die meist kostbare Schallplatte nicht einfach auf den Boden zurück, sondern wird durch ein USV-System, das für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung sorgen soll, langsam abgesenkt. Umgerechnet rund 700 Euro kostet der Plattenspieler.


SWON – Sparfuchs unter der Dusche

5a709755c1e989f98c01153e70349ed5_original

SWON ist ein Messgerät, was zwischen Duschkopf und Schlauch geklemmt wird und von dort aus die durchlaufende Wassermenge misst. Ausgegeben werden die aufgezeichneten Daten über den Smartphone-Bildschirm, nachdem man SWON via Bluetooth gekoppelt hat. Mit dem Smartphone hat man nun stets den Überblick über seinen Wasserhaushalt beim täglichen Duschvorgang. Bei Bedarf kann SWON durch einen kurzen Handgriff so angepasst werden, dass beim Duschen weniger Wasser ausgegeben wird, denn die meisten handelsüblichen Duschköpfe geben oft zu viel Wasser pro Minute ab. Rund 30 Euro kostet das Dusch-Zubehör.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Aaron Baumgärtner
twitter Google app.net mail

25 Kommentare zu dem Artikel "Kickstarter-News: Schwebende Schallplatte und Stift-Lampe"

  1. User 22. Oktober 2016 um 15:08 Uhr ·
    Ich weiß nicht, warum man sich eine Bleistiftlampe für 150€ kaufen sollte… Aber die Flasche finde ich echt interessant!
    iLike 10
  2. Os 22. Oktober 2016 um 15:16 Uhr ·
    Kalk im Wasser ist keineswegs Gesundheits schädigend!! Und in Deutschland gibt es so gutes Wasser als kaum irgendwo sonst!! Denkt mal besser ein paar Sekunden nach befördert ihr etwas schreibt !!!
    iLike 7
    • Jay Menno 22. Oktober 2016 um 15:37 Uhr ·
      Lies selber noch mal richtig.
      iLike 12
      • Denn 22. Oktober 2016 um 21:53 Uhr ·
        Da geht es nicht um Wasserqualität sondern Wasser einzusparen
        iLike 0
    • Peter Birnenkuchen 22. Oktober 2016 um 17:00 Uhr ·
      In Ösistan haben wir auch super Wasser. Ist ja auch aus den Alpen. Der Bleistift ist, wie sagt man heutzutage?, stylish. Aber günstig ist er nicht gerade.
      iLike 3
    • Extremstopfer 24. Oktober 2016 um 06:29 Uhr ·
      @Os,wer lesen kann !!! ist im VORTEIL ‼️
      iLike 0
    • :) 24. Oktober 2016 um 13:45 Uhr ·
      Du!! Musst!! Mehr!! Ausrufezeichen!! Benutzen!!
      iLike 1
      • Extremstopfer 24. Oktober 2016 um 15:43 Uhr ·
        :) das muss ich beim euch Nachtkappen ????
        iLike 0
  3. Elia 22. Oktober 2016 um 19:05 Uhr ·
    Der Plattenspieler ist der Hammer ?
    iLike 16
  4. Werni70 22. Oktober 2016 um 19:39 Uhr ·
    Ich habe gar keine Schalplatten aber der Spieler finde cool. Das ganze währe doch noch zu toppen für CDs. Dort aber bitte mit einem sichtbaren, aber ungefährlichen, Laser die schwebende CD abtasten..?
    iLike 6
  5. Peter Birnenkuchen 22. Oktober 2016 um 19:51 Uhr ·
    „So hat Luft einen kaum messbaren Reibungswiderstand ,,,“ Ja, ja, habe ich gemerkt, als ich heute bei Gegenwind geradelt bein ;-) Wahrscheinlich war ich derjenige mit dem Reibungswiderstand, nicht die Luft Bin halt nicht aerodynamisch genug.
    iLike 7
    • Bort 23. Oktober 2016 um 10:45 Uhr ·
      was reibungswiderstand ist, weißt du aber oder?
      iLike 4
      • Peter Birnenkuchen 24. Oktober 2016 um 11:10 Uhr ·
        Ich schon, du offensichtlich nicht. Andernfalls wäre ein Begründung für den jetzt sinnfreien Kommentar drin gewesen.
        iLike 1
    • AD3R 24. Oktober 2016 um 13:00 Uhr ·
      Ich denke das der Reibungswiderstand bei der schwebenden LP weniger von Bedeutung ist. Vielmehr sind es die weitaus wichtigeren Gehäuse-Resonanzen, die bei diesem Konzept eliminiert sein dürften.
      iLike 1
  6. Peter R. 22. Oktober 2016 um 21:23 Uhr ·
    Der Bleistift ist gekauft, super Idee finde ich persönlich.150 Euro ist schon etwas viel, aber die Idee ist es wert. Zum Plattenspieler, kommt mir nicht ins Haus ;) , mein Plattenbesen kann ja nicht fliegen und dann knistert es beim abspielen.
    iLike 2
  7. inu 23. Oktober 2016 um 03:36 Uhr ·
    Auch ein System wie Mag-Lev ist durch die CD/DVD klangmäßig längst und weit überholt. Der digitale Klang ist stets reiner und besser, als der analoge.
    iLike 3
    • PrismaElf 23. Oktober 2016 um 08:23 Uhr ·
      …du hast keine Ahnung. Es geht nichts über den Klang einer Vinyl.
      iLike 4
      • oemmes 23. Oktober 2016 um 10:47 Uhr ·
        Vorsicht mit solchen Urteilen! Der gute Klang der Vinylschallplatte gehört ins Reich der Esoterik.
        iLike 1
      • AD3R 24. Oktober 2016 um 13:08 Uhr ·
        @Oemmes Ein analoges Signal lässt sich quasi unendlich skalieren, ohne das sich der Kurvenverlauf ändert. Mach das mal mit einem digitalen Signal.
        iLike 2
    • Extremstopfer 24. Oktober 2016 um 15:45 Uhr ·
      Inu : als ob du davon etwas verstehst !!
      iLike 0
  8. Tzzzzz 23. Oktober 2016 um 08:58 Uhr ·
    Wasser sparen ist in Deutschland so unnötig wie ein Kropf.
    iLike 3
  9. Mimijet 23. Oktober 2016 um 09:14 Uhr ·
    Schweben? Soviel ich weiß, sind in guten Plattenspielern wie DENON eine Aufhängeeinrichtung, die kleine Stöße ausgleichen kann. Läuft noch top.
    iLike 0
  10. Peter Hartz 23. Oktober 2016 um 14:12 Uhr ·
    Warum sind die whatsapp sprachnotizen soleise omg
    iLike 1
  11. Hans-Peter 23. Oktober 2016 um 17:21 Uhr ·
    Technics SL 1210 MK II.
    iLike 0
    • AD3R 24. Oktober 2016 um 13:11 Uhr ·
      Versus SONY PSX 500 (sog. Biotracer-Arm)
      iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.