Japan Display: Neuer Bildschirm auch mit nassen Fingern bedienbar

Japan Display hat am Wochenende eine neue Generation seiner „Pixel-Eyes“-Displays vorgestellt. Während man aktuell nicht bestätigen kann, dass der Zulieferer die momentanen Displays für das iPhone, iPad und die Apple Watch baut, stehen die Zeichen für die Zukunft auf jeden Fall auf engere Zusammenarbeit. Ab 2018 will Apple zusammen mit Japan Display auf OLED-Bildschirme umsteigen, aber schon vorher könnte der Produzent Großaufträge bekommen. Die Website Fool.com berichtet davon, dass im iPhone 7 die Pixel Eyes 2 Technik zum Einsatz kommt.

Bei dieser hat es Japan Display geschafft, die Ränder um 0,3mm auf nur noch 0,5mm zu schmälern. Viel interessanter aber ist die Fähigkeit der Displays, auch Eingaben mit einem nassen Finger zu verwerten.

Bisher machen Apples Produkte in solchen Fällen keine gute Figur. Selbst wenn durch Regen nur ein paar Tropfen auf dem Display landen, ist die Bedienung des Touchscreens schon eingeschränkt. Dies könnte sich bald ändern. Egal, ob Apple mit Japan Display im kommenden iPhone wirklich zusammenarbeitet. Die Neuvorstellung zeigt, woran die Displayindustrie forscht und welche Trends es hier gibt.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Philipp Tusch
twitter Google app.net mail

27 Kommentare zu dem Artikel "Japan Display: Neuer Bildschirm auch mit nassen Fingern bedienbar"

  1. Christian Wall 15. Februar 2016 um 07:05 Uhr ·
    Bedeutet das nicht 0,5mm auf 0,3mm? ?
    iLike 1
    • Robert Tusch 15. Februar 2016 um 07:20 Uhr ·
      Nein, wie da steht: Um 0.3 mm auf 0.5 mm
      iLike 50
    • ikarlin 15. Februar 2016 um 07:20 Uhr ·
      Nicht, wenn der Rand jetzt 0,8mm hat. 0,8-0,3=0,5 ?
      iLike 15
  2. AppleFan 15. Februar 2016 um 07:06 Uhr ·
    Dann kann man auch unter Wasser schreiben?
    iLike 12
    • Wicky110 15. Februar 2016 um 09:09 Uhr ·
      Hier steckt wohl Chuck Norris hinter der Entwicklung….
      iLike 14
      • Snowman 15. Februar 2016 um 15:41 Uhr ·
        Oder kasala
        iLike 1
      • Thomas 15. Februar 2016 um 16:20 Uhr ·
        Chuck Norris schreibt nicht unter Wasser, das Wasser schreibt unter ihm.
        iLike 7
  3. Niklas 15. Februar 2016 um 07:06 Uhr ·
    Das wäre endlich mal etwas wirklich Sinnvolles.
    iLike 18
    • Ibo 15. Februar 2016 um 08:17 Uhr ·
      Im ernst?
      iLike 5
  4. TostyZ 15. Februar 2016 um 07:06 Uhr ·
    Hm, wär mal was! Nervt schon ein wenig, wenn man im Regen gar nichts mit seinem Gerät anstellen kann…
    iLike 15
    • Thomas 15. Februar 2016 um 16:21 Uhr ·
      Schwein! ;D
      iLike 1
      • TostyZ 15. Februar 2016 um 21:08 Uhr ·
        Oh, das kam falsch rüber ?
        iLike 0
  5. Electrical 15. Februar 2016 um 07:07 Uhr ·
    Hatte selbst bei regen nie ein Problem mit der Bedienung
    iLike 14
    • Chris 15. Februar 2016 um 08:11 Uhr ·
      Weil dann das iPhone inne Tasche bleibt, was? ?
      iLike 11
  6. Fischer5182 15. Februar 2016 um 08:00 Uhr ·
    Wäre dann aber auch nicht schlecht, wenn das iPhone mal wasserdicht wäre ;)
    iLike 10
    • Klemens 15. Februar 2016 um 10:05 Uhr ·
      Halt das 6s mal in ein glas wasser es ist dicht ?
      iLike 0
      • iPadator 15. Februar 2016 um 11:15 Uhr ·
        Ist es nicht. Vor allem untenrum.
        iLike 2
      • Fischer5182 15. Februar 2016 um 11:39 Uhr ·
        Fragt sich, wie lange! Den Versuch darfst du gerne Filmen und mir schicken ;)
        iLike 5
      • Klaus 15. Februar 2016 um 18:52 Uhr ·
        > Ist es nicht. Vor allem untenrum. Ich stelle dass mehr bei Frauen als bei iPhones fest, wenn sie mich sehen :D
        iLike 2
  7. Dennis 15. Februar 2016 um 08:06 Uhr ·
    Also wer bei regen nichts besseres zu tun hat als sein Handy raus zu holen!!
    iLike 6
    • Lavdim 15. Februar 2016 um 12:25 Uhr ·
      Das hab ich mir auch gerade gedacht.
      iLike 1
    • powpow 15. Februar 2016 um 13:16 Uhr ·
      Stimmt, wenn es regnet braucht man ja nicht mehr kommunizieren. Keine eingehenden Telefonate, keine Verabredungen, und natürlich auch kein Norruf…
      iLike 4
  8. Magontry 15. Februar 2016 um 10:17 Uhr ·
    Ist mit Rand dieser schwarze Streifen, der sich einmal um das Display legt gemeint, der bei den weißen Rändern so unschön auffällt?
    iLike 3
  9. Peter Birnenkuchen 15. Februar 2016 um 11:26 Uhr ·
    Es geht nicht um Regen, sondern auch um Fett und Schweiß. すごいね。
    iLike 3
    • Devil97 15. Februar 2016 um 13:03 Uhr ·
      Also eigentlich würde da von Wasser geredet Ich hatte noch keine Probleme mit fettigem Display
      iLike 2
  10. inu 15. Februar 2016 um 13:27 Uhr ·
    Das ist eine Erscheinung, welche von Anfang an nicht hätte auftreten dürfen! Sich bei einem mobilen Gerät erst heute Gedanken über eingeschränkte Regen-Funktionalität zu machen, entspricht einem Armutszeugnis der krassen Art, Fa. Apple! :-<
    iLike 1
  11. Andi 16. Februar 2016 um 15:22 Uhr ·
    Oled steht auf jeden Fall fest.
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.