iOS 11.1.1 brachte Fahrspurassistent in Apple Maps nach Deutschland

Apple Maps | Screenshot WakeUp Media

Der Fahrspurassistent, den Apple für seine Kartenanwendung ab iOS 11 versprochen hatte, ist nun auch in Deutschland gestartet. Das Feature war zum Launch von iOS 11 zunächst nur in den USA und China verfügbar gewesen.

Apple ist zwar mit der Aktualisierung der deutschen Infoseiten noch ein wenig hinterher, in einer australischen Version ist es aber schon offiziell: Der Fahrspurassistent in Apple Maps ist nun auch in Deutschland nutzbar. Dessen Start erfolgte offenbar mit der Veröffentlichung von iOS 11.1.1, ohne dass Apple dies zunächst kommentierte. Das Feature ist auch CarPlay-kompatibel. Zeitgleich zum Start in Deutschland wurde die Funktionalität auch in Frankreich, Kanada, Großbritannien und Australien verfügbar. Einige Tage später ist es dann auch ein australisches Apple-Supportdokument, das den Start für die neuen Länder bestätigt. Zuvor war das Feature nur in den USA und China verfügbar gewesen. Was indes in Deutschland noch fehlt, ist die ebenfalls von Apple für iOS angekündigte Anzeige der Geschwindigkeitsbegrenzung. Diese steht gegenwärtig nur in den USA und Großbritannien zur Verfügung, könnte aber von Apple noch für andere Länder nachgerüstet werden. Unterdessen fahren Apples Kamerawagen, die Daten für die Maps-App sammeln, nun auch durch Teile von Kroatien und Portugal. Apple hatte bereits in weiten Teilen der USA und Europas Aufnahmen für Maps gemacht, wobei die Wagen mit den Kameraaufbauten zunächst irrtümlich für rollende Experimente in Sachen selbstfahrende Autos gehalten wurden.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

21 Kommentare zu dem Artikel "iOS 11.1.1 brachte Fahrspurassistent in Apple Maps nach Deutschland"

  1. dgerber 21. November 2017 um 11:47 Uhr ·
    gegenwertig 😑
    iLike 0
    • Robert 21. November 2017 um 12:49 Uhr ·
      Gegenwärtig!
      iLike 1
      • jop 21. November 2017 um 14:39 Uhr ·
        😀👌🏿
        iLike 0
  2. AppleY 21. November 2017 um 11:52 Uhr ·
    Krass seit ihr spät
    iLike 0
  3. roffl 21. November 2017 um 12:05 Uhr ·
    Wusste nicht, dass die Anzeige der Spuren anfangs nicht in Deutschland aktiv war, hat bei mir aber vergangenen Donnerstag wunderbar funktioniert. Die Anzeige der Höchstgeschwindigkeit würde ich aber befürworten, wenn es bald nach Deutschland kommt.
    iLike 1
    • Jan 21. November 2017 um 12:11 Uhr ·
      Die Anzeige der Höchstgeschwindigkeit erfolgt durch Schilder auf den Straßen, muss man nur beachten. Alles andere ergibt keinen Sinn, denn kurzfristige Änderungen werden ohnehin nicht berücksichtigt. Durch den vielen technischen Schnickschnack in den Autos ist meiner Beobachtung nach das Fahrverhalten der Autofahrer in den letzten 20 Jahren eher schlechter als besser geworden, ich befürworte, wieder das Gehirn beim Autofahren einzuschalten.
      iLike 1
      • Frank 21. November 2017 um 12:42 Uhr ·
        Will dir nicht widersprechen, dann aber auch die Navigationsgeräte raus. Schilder lesen. Wenn schon den schon. Nicht nur das seine rauspicken :)
        iLike 1
      • Auge78 21. November 2017 um 13:59 Uhr ·
        Wenn schon, DENN schon!!!!
        iLike 0
      • Jan 21. November 2017 um 13:13 Uhr ·
        @Frank Grundsätzlich gebe ich dir Recht, Viele haben auch vergessen, wie man Schilder oder (vorbereitende) Karten liest. Dennoch ist natürlich ein Navigerät mittlerweile eine Erleichterung, man muss nur wissen, wie man dies sinnvoll einsetzt. Ich fahre in fremden Gegenden nie ohne Sinn und Verstand und verlasse mich nicht blind auf das Navi. Im Gegensatz zu den Schildern der Geschwindigkeitsbeschränkungen sind aber Ziele meist schlecht oder oft gar nicht ausgeschildert. Eine Straße z. B. finde ich nicht durch Ausschilderung, erst wenn ich dort einbiegen kann, kommt das Schild, geht ja auch nicht anders. Sinnvoll ist aber auch hier, sich vorher einen Überblick zu verschaffen, um wenigstens die grobe Richtung und Streckenführung zu kennen.
        iLike 0
      • Peter 21. November 2017 um 16:14 Uhr ·
        @Frank Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich.
        iLike 0
  4. Erik 21. November 2017 um 12:26 Uhr ·
    Bringt mir gar nichts, das GPS Signal steigt immer noch aus (iP8 11.1.2.) !
    iLike 0
  5. Marcel0859 21. November 2017 um 12:33 Uhr ·
    Warum funktioniert die Apfelpage App auf meiner Apple Watch nicht?
    iLike 0
  6. inuli 21. November 2017 um 18:37 Uhr ·
    Ein Fahrspurassistent für AppleMaps. Wer braucht’s?: ich verwende ein Garmin DriveLuxe 51 lmt-d – das hat nicht nur den Fahrspurassistent seit jeher, sondern auch eine -Offline-! Sprachsteuerung für fast alle Funktionen. Wer mit Handy oder Tablet navigiert, ermöglicht die Erstellung (s)eines Beweungsprofils, verzichtet freiwillig auf Funktionalität. Doch jedem(r) das Seine/Ihrige …
    iLike 0
    • Me&Tedd 21. November 2017 um 21:49 Uhr ·
      Man bist du cool 😎! Ich möchte auch so cool sein wie du!
      iLike 0
      • inuli 23. November 2017 um 14:13 Uhr ·
        Me&Tedd, nicht reden – machen!!😑
        iLike 0
    • Wayne 22. November 2017 um 08:25 Uhr ·
      Schnulli, ich denke deine Geräte sind alle noch gesichert bei Saturn!
      iLike 0
      • inuli 23. November 2017 um 14:11 Uhr ·
        Wayne-Legastheini, Lesen hilft – Dir offensichtlich auch nicht mehr, und jetzt siehste sogar Gespenster., paß deshalb bei Deinem nächsten Saturnbesuch auf, Legastheini, daß Du nicht gefressen werden wirst. Meine Geräte sind nur an einem Ort gesichert: an dem meinigen. Unterlaß lieber das Denken, denn das beherrsch(te)st Du sowieso noch nie.
        iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.