Home » Apps » Höhere Preise: Apple erhöht die Preise für App Store-Apps (Update)

Höhere Preise: Apple erhöht die Preise für App Store-Apps (Update)

Update 2. Mai: die neuen Preise treten ab heute in Kraft.

Shortnews von 27. April: Apple informiert die Entwickler von Apps in Euro-Staaten, Dänemark und Mexiko derzeit über eine Erhöhung der App Store Preise. Statt 99 Cent wird in Zukunft 1,09 Euro der niedrigste mögliche App-Preis sein. Danach folgen: 2,29 Euro statt 1,99 Euro, 3,49 Euro statt 2,99 Euro und 4,49 Euro statt 3,99 Euro.

Apple begründet die Preiserhöhung, die Ende dieser Woche in Kraft treten soll, mit veränderten Wechselkursen vom Dollar und Euro:

Due to foreign exchange rate changes, prices for apps and in-app purchases (excluding auto-renewable subscriptions) will increase in Denmark, Mexico, and all territories that use the Euro currency in the next 7 days. Auto-renewable subscription prices will not be affected. You can change the price of your subscription at any time in iTunes Connect with the option to preserve prices for existing subscribers.

Die französische Seite iPhoneAddict hat eine vollständige Liste der neuen Preisstaffelung veröffentlicht, die für Frankreich, Bulgarien, Österreich, Estland und Slowakei gilt. In anderen Euro-Staaten dürfte die Änderung aber nicht anders ausfallen. Auch Dänemark und Mexiko sind von der Preiserhöhung betroffen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Robert Tusch
twitter Google app.net mail

82 Kommentare zu dem Artikel "Höhere Preise: Apple erhöht die Preise für App Store-Apps (Update)"

  1. Stephan 27. April 2017 um 20:35 Uhr ·
    ?
    iLike 89
    • jo 27. April 2017 um 21:13 Uhr ·
      Erstaunlich wie viele ausländische User hier mitlesen. ;) Bisher ist in Deutschland einfach noch nichts angekündigt.
      iLike 5
      • Fabian 27. April 2017 um 23:29 Uhr ·
        „In anderen Euro-Staaten dürfte die Änderung aber nicht anders ausfallen.“ ?
        iLike 22
      • M.J.K 28. April 2017 um 03:06 Uhr ·
        Doch, du hast scheinbar nicht aufmerksam genug gelesen. In den nächsten 7 Tagen werden die neuen Preiskategorien eingeführt, AUCH in der Euro-Zone und damit in Deutschland.
        iLike 11
      • jo 29. April 2017 um 12:10 Uhr ·
        Dürfte heißt nicht wissen. Und ist auch keine Ankündigung.
        iLike 0
      • Mr. Robot 2. Mai 2017 um 12:35 Uhr ·
        Bei mir kosten manche Apps schon 1,09€ (Deutscher Store)
        iLike 2
    • Sven 28. April 2017 um 11:00 Uhr ·
      ????????!
      iLike 3
  2. Exzellente 27. April 2017 um 20:39 Uhr ·
    Naja Wechselkurs hin oder her das meiste das hängen bleibt geht an apple, die Entwickler schauen in die Röhre ?
    iLike 23
    •  Eater 27. April 2017 um 21:05 Uhr ·
      Das Meiste?? 30% ist nicht mal ein Drittel! Ich mein ja natürlich ist es mehr als andere Distributoren verlangen, aber es ist definitiv nicht das Meiste…
      iLike 12
      • BigMo 28. April 2017 um 07:36 Uhr ·
        Wenn mehrere entwickler zusammen arbeiten und dann noch nicht mal die anderen Nebenkosten dazugerechnet sind dann hat Apple definitiv das meiste!
        iLike 7
      • Travalon 28. April 2017 um 09:23 Uhr ·
        Wenn! Ja wenn es mehrere Entwickler sind und auch Apple hat Nebenkosten in Milliardenhöhe. Die Serverfarmen wollen auch gebaut werden. Die Nebenkosten eines ein Mann Teams belaufen sich auf ein MacBook. Oder ein Mac Mini. Lauffähig für unter 1000€ plus Entwickleraccount plus Miete für den eigenen Küchentisch… sagen wir großzügig 1240€ auf 3 Jahre Abschreibungszeit. Macht rund 413€ im Jahr. Bei 1377 Verkäufen im Jahr kosten ihn die Nebenkosten 0,30€ pro App also rund Apples Anteil. Die 40 cent sind Nebenkostenfrei und müssen versteuert werden. Worst Case bleiben 20ct. Apple muss von seine 30ct plus Entwicklergebühren den AppStore finanzieren, Hardware, Administratoren, Zulassungskontrolle, Support Kunden/Entwickler, Werbung & Weiterentwicklung und noch so einiges das ich vergessen habe. Vor einigen Jahren was Apple über eine schwarze Null glücklich. Heute keine Ahnung aber das kostet locker mehr als 10ct pro App also bleibt selbst bei der Billigsten dem Entwickler am Ende vermutlich mehr.
        iLike 6
      • Herminator 2. Mai 2017 um 16:18 Uhr ·
        Ja stimmt, Apple verdient kaum was und ist kurz davor Pleite zu gehen. Wird dringend nötig die Preise zu erhöhen!
        iLike 2
  3. KingRabbit 27. April 2017 um 20:39 Uhr ·
    WOW! Kann mich noch gut erinnern, als die günstigste App 0,69€ gekostet hat :D
    iLike 70
    • BlearAP 27. April 2017 um 22:23 Uhr ·
      Was am blödesten ist, dass Apple sowieso viel mehr Geld für gleiche Apps gegenüber Android verlangt… z.B. – da ist der Aufpreis mehr als 5x so hoch
      iLike 6
      • neo70 28. April 2017 um 04:25 Uhr ·
        Gleich Apps ?
        iLike 1
      • Travalon 28. April 2017 um 09:25 Uhr ·
        Entwickler legen die Preise fest. Nicht Apple..! Apple definiert nur die möglichen Preise.
        iLike 3
      • inu 29. April 2017 um 14:19 Uhr ·
        @Travalon: Apple diktiert den Preisrahmen …!!! Damit schränkt Apple auch den (preislichen) Aktionsradius der Entwickler ein – und damit die finanziellen Reaktionsmöglichkeiten von uns AppStore-Usern, welche durch Nutzung von Apple-Produkten entweder nicht aus können (AppStore-Monopol), oder aber unsichere(re) Ausweichmöglichkeiten àla Jailbreak, gepaart mit Garantieverlust, in Kauf nehmen müßten. Ein Beispiel, welches keine Schule machen sollte. Kannste das schnallen, Travalon? …
        iLike 3
  4. Max 27. April 2017 um 20:40 Uhr ·
    So ein abfuck
    iLike 2
  5. Leonard 27. April 2017 um 20:40 Uhr ·
    Von 0,79€ auf inzwischen 1,09€ ?
    iLike 21
  6. Sky is the Limit 27. April 2017 um 20:41 Uhr ·
    Na zum Glück ist es bei mir mit dem Apps kaufen viel weniger geworden
    iLike 23
    • AD3R 28. April 2017 um 11:03 Uhr ·
      Von ~2012 bis Ende 2016, habe ich € 20-50/Monat in iTunes verpulvert. Inzw. ist eine Sättigungsgrenze erreicht. Jetzt entscheidet nur noch Qualität und praktischer Nutzen, und da wird auch in iTunes die Luft dünn.
      iLike 3
  7. Bla 27. April 2017 um 20:42 Uhr ·
    Wie sieht es da mit dem Schweizerfranken aus?
    iLike 2
    • inu 29. April 2017 um 14:20 Uhr ·
      Was hat der Schweizer Franken mit Apples Abzockpolitik zu tun, Bla?
      iLike 2
  8. Daniel 27. April 2017 um 20:42 Uhr ·
    Sollen die machen dann kaufe ich weniger
    iLike 21
    • Fabian 27. April 2017 um 23:30 Uhr ·
      So eine Einstellung ist verständlich, allerdings auch ein Riesenproblem für uns Entwickler… und wir sind machtlos.
      iLike 10
      • inu 29. April 2017 um 14:22 Uhr ·
        Habt ihr kein Sprechorgan? Habt ihr kein(e) Verhandlungsposition/geschick? Was wäre denn mit der Fa. Apple/Applehardware ohne (nennenswerte) Software, na ?? … … …
        iLike 1
      • powpow 1. Mai 2017 um 14:10 Uhr ·
        Warum ist Inu eigtl immer so garstig und überzeichnet? Und vor allem in welcher Fantasiewelt lebt er? Fragen über fragen…
        iLike 3
      • inu 3. Mai 2017 um 12:04 Uhr ·
        Powpow, frage/sprich bitte nicht von mir, wenn diesbezüglich nur Du gemeint sein kannst. Auch, wenn Dir das schwerfallen mag. Danke.
        iLike 1
  9. Max 27. April 2017 um 20:43 Uhr ·
    ??
    iLike 1
  10. Burak B 27. April 2017 um 20:43 Uhr ·
    ??
    iLike 3
  11.  Fan 27. April 2017 um 20:45 Uhr ·
    Werden die Preise dann auch wieder erniedrigt, wenn sich die Kurse wieder ändern? Eher nein ?
    iLike 31
    • Jabada 27. April 2017 um 21:02 Uhr ·
      Ist bisher noch nie vorgekommen.
      iLike 19
      • inu 29. April 2017 um 14:25 Uhr ·
        Und wird es auch nicht. Die Kurse sind eine ganz faule Ausrede. Gerade Apple ist hier ein regelrechter Moloch.
        iLike 4
  12. Jabada 27. April 2017 um 20:45 Uhr ·
    Dank sei der Nullzinspolitik der EZB.
    iLike 18
    • inu 29. April 2017 um 14:27 Uhr ·
      Jabada, die EZB betreibt (mit ihrer Nullzinspolitik) Abzocke. Apple ist für seine (AppStore-) Abzocke keine Ausrede blöd genug. Beide Abzockarten sind aber voneinander undabhängig, damit zwei völlig verschiedene Paar Stiefel.
      iLike 3
      • Jabada 2. Mai 2017 um 13:54 Uhr ·
        Warum, der Euro wird aufgrund der Nullzinspolitik zum Dollar gesehen immer schwächer, weil eben immer mehr Geld auf dem Markt ist und genau das ist doch Apples Argument, warum die Preise erhöht werden. Keine Nullzinspolitik = kein solch dramatischer Fall des Wechselkurses mehr = Das Argument von Apple wäre damit faktisch nicht widerlegbar. Warum das also nicht zusammenhängt, kann ich nicht verstehen.
        iLike 2
      • inu 3. Mai 2017 um 12:07 Uhr ·
        Jabada, faktisch folgt aus Apples Preiserhöhungspolitik eine reale Preiserhöhung für uns Käufer/Anwender = Das Argument von Apple ist damit faktisch widerlegt.
        iLike 1
      • Jabada 3. Mai 2017 um 15:11 Uhr ·
        @inu: Derzeit noch, aber da der Euro ja weiter auf einem fallendem Ast ist und das auch aus meiner Sicht so bleiben wird ists keine Erhöhung, weil unser Geld einfach immer weniger Wert ist. Ich mein so funktioniert ja das ganze System. Man soll vom Zahlenwert her das gleiche verdienen aber sich immer weniger vom Geld kaufen können, damit unsere Wirtschaft konkurrenzfähig bleibt. Dabei soll das natürlich langsam passieren, dass man so wenig wie möglich davon merkt. Ich sag ja nicht, dass Apple unschuldig ist, aber der Grund, warum Apple diesen Punkt tatsächlich nehmen kann ist ja, dass der Euro nachweislich in den letzten Jahren deutlich an Wert verloren hat.
        iLike 0
      • inu 3. Mai 2017 um 18:02 Uhr ·
        @Jabada: Auch, wenn wir uns wenigstens hinsichtlich der Geldentwertung einig sind, fördert zum einen Apple mit seiner Entscheidung die Geldentwertung noch, zum anderen nutzt Apple gerade diese Entwicklung zur -weiteren- Preistreiberei. Ein Schneeballsystem, aufgrund welchem ich Apple diesen Punkt nicht gebe.
        iLike 0
  13. Think Different. 27. April 2017 um 20:59 Uhr ·
    Die unteren Preisklassen mit Schritten bis zu 1,50€ und im oberen Segment nur noch ein Euro? Hätte Tim Mathe in der Oberstufe bloß nicht abgewählt…
    iLike 3
    • 27. April 2017 um 22:00 Uhr ·
      Ich glaube, du hattest kein Mathe. Ich komme jedenfalls nicht auf eine 1,50€ Erhöhung in den unteren Preisklassen … ?
      iLike 2
      • Think Different. 28. April 2017 um 16:33 Uhr ·
        Bis zu -> 5,49€ dann 6,99€
        iLike 2
  14. -m1- 27. April 2017 um 21:08 Uhr ·
    Es wird alles teurer. Erst vor kurzem sind auch manche Wasser Sorten / Biere zwischen 0,50 und 1€ gestiegen. Leider ….
    iLike 3
    • inu 29. April 2017 um 14:29 Uhr ·
      Ah ja, und, weil alles teurer wird, und Apple dies auch noch fördert, bist Du damit einverstanden, -M1-. Alles klar, Herr Kommissar!!! ?
      iLike 3
      • powpow 1. Mai 2017 um 14:12 Uhr ·
        Geh einfach was anderes kaufen, oder eben gar nichts mehr. Du rennst immer nur rum und meckerst, ich weiß nicht was du normal tust, aber was „konstruktives“ habe ich noch nie gelesen ^^ Nur das du dich als was besseres siehst. Alles klar Herr Kommissar.
        iLike 4
      • inu 3. Mai 2017 um 12:20 Uhr ·
        Powpow, zerbrich Dir gefälligst nicht meinen Kopf. Das wäre doch einmal etwas K onstruktives. Und, wenn Du schon mit der Plausibilität Deiner Kommentare auf Kriegsfuß stehst, Powpow, dann komme wenigstens mit der deutschen Rechtschreibung und Grammatik ins Reine („“ K onstruktives““; „… weiß nicht , was…“; „Alles klar , Herr Kommissar.“). Und, wie gesagt, Powpow -Lesen hilft (vielleicht irgendwann auch noch Dir)-, erwarte nicht (von mir, oder auch von anderen), Teuerungen, egal, welcher Art, und von wem auch immer, gutzuheißen. Alles klar, Herr Kommissar?
        iLike 2
  15. moeNES 27. April 2017 um 21:17 Uhr ·
    ahahaa ^^ Voll süß. Ihr beschwert euch über Preise die schon bei 1,09 € für euch zu teuer sind. Wisst ihr wie teuer früher Software war.
    iLike 15
    • M.J.K 28. April 2017 um 03:11 Uhr ·
      Das stellt größenteil ein Problem für Entwickler dar, weil dadurch die niedrigste Preisstufe immer teurer wird, was natürlich dann z.B. von In-App-Käufen, die nur minimalen Kontent freischalten sollen, abschreckt.
      iLike 2
    • inu 29. April 2017 um 14:30 Uhr ·
      0,69 €.
      iLike 1
  16. Uli 27. April 2017 um 21:25 Uhr ·
    ?
    iLike 0
  17. Jale 27. April 2017 um 21:45 Uhr ·
    Wer kauft denn überhaupt noch Apps, da gibt es doch schon lange keine innovativen und sinnvolle neuen…
    iLike 7
  18. Andi 27. April 2017 um 21:52 Uhr ·
    Gegen die Preiserhöhung ist relativ wenig einzuwenden. Die Begründung jedoch finde ich unter aller Sau. Ich lese den Artikel und fühle mich verarscht.
    iLike 12
    • Deniz 27. April 2017 um 23:00 Uhr ·
      Finde ich auch. Preiserhöhung und Inflation sind ja noch annehmbar, aber egal wie sich der Kurs entwickelt gab es noch nie eine Preissenkung ?
      iLike 6
    • inu 29. April 2017 um 14:33 Uhr ·
      Gegen (die) Preiserhöhung wende ich ein: Preistreiberei, und zwar absolut gesehen/begründungsunabhängig, Andi. Wenn Du das anders siehst, somit gerne mehr zahlst, ist das natürlich ganz Deine Sache. Erwarte Derlei aber, bitteschön, nicht von anderen. Danke. ?
      iLike 1
  19. Apple Tom 27. April 2017 um 21:53 Uhr ·
    Der Dollar hat sich doch in den letzten Monaten Jahren gar nicht mehr groß verändert ?? Warum wieder eine Preiserhöhung ?? Dann überlege ich in Zukunft ob ich die App wirklich brauche … spontankäufe bleiben dann eher aus oder verringern sich dann bei mir…
    iLike 6
    • Steffen 27. April 2017 um 22:59 Uhr ·
      Der Dollar nicht aber der Euro dank nullzins?
      iLike 1
  20. NiMu 27. April 2017 um 22:18 Uhr ·
    Die Erhöhung ist akzeptabel. Aber die Begründung ist so lächerlich. Es müsste eher heißen „Unsere Aktionäre wollen hohe Gewinne sehen und da wir nicht mehr so innovativ sind müsse Apple diesen Weg gehen“.
    iLike 7
    • inu 29. April 2017 um 14:35 Uhr ·
      2. Satz: ja. 1. Satz: „NO, SIR“! …
      iLike 1
  21. Matthias 27. April 2017 um 23:26 Uhr ·
    Diese Geldgeier
    iLike 7
  22. bmbsbr 28. April 2017 um 02:46 Uhr ·
    Beim Start des App-Stores am 10. Juli 2008 hatten wir folgendes Verhältnis: 1Euro kostete $1.57
    iLike 2
    • we-are-photography.COM 29. April 2017 um 08:06 Uhr ·
      Richtig und jetzt liegen wir bei 1.08-1.09 mit Tendenz zur 1.10-1.12 wenn er den unteren widerstand nicht durchbricht. Es könnte auch dazu komnen das er bis auf 0.90 fällt. Da kann man doch verstehen das Apple die Preise erhöht. Schließlich haben Sie es in den letzten Monaten nicht getan. Warum sollten sie auch die Preise wieder senken? Der Kurs hat sich nicht erholt
      iLike 0
      • inu 29. April 2017 um 14:37 Uhr ·
        Warum sollten sie auch die Preise wieder senken, wo man die -sich sowieso nicht wehrenden- User doch so schön ausnehmen kann??? …
        iLike 1
      • powpow 1. Mai 2017 um 14:19 Uhr ·
        Stimmt Inu, da die User ja verpflichtet sind Apps zu kaufen… Wer nicht genug kauft kommt in den Knast. Ebenso haben Entwickler natürlich keine Möglichkeit für andere Systeme oder ähnliches zu entwickeln. Genau. Profitieren ist natürlich super, aber wenn man sich als ständiges Opfer stilisieren kann, natürlich noch viel besser. Und das einzige was du hier immer rumpropagierst ist die heute stellenweise viel zu verbreitete Opfermentalität. Mach doch einfach mal was „besser“? Oder fühlst du dich als ständiges selbsternanntes Opfer irgendwie doch mehr befriedigt als das etwas besser werden würde?
        iLike 1
      • inu 3. Mai 2017 um 11:13 Uhr ·
        Powpow, ich weiß ja nicht, ob Apple Dir seine Geräte quasi „schenkt“ – bei mir war das nicht der Fall. Apple verlangt für seine Geräte exorbitante Preise, und knechtet seine Käufer dann auch noch mit dem AppStore, bei welchem -gefälligst- zu kaufen ist. (Legale) Alternativen?: NO, Sir! Powpow, es ist Deine Sache, Dich so einem „Quasi-Monopol“ zu beugen, und jeden Preis -klaglos!!- zu bezahlen. Erwarte Derlei aber -gefälligst!- nicht von anderen, oder gar mir. Denn auf jeden Fall werde ich nicht zum Opfer Deiner Anwürfe àla „besser machen“ – das ist nicht meine Aufgabe. Es sei denn, Du meintest hiermit, das Kind beim Namen zu nennen – und das hatte ich ja gemacht. Offensichtlich zu Deinem Mißfallen – und DAS ist nur Dein Problem, Powpow. Any questions?
        iLike 1
  23. neo70 28. April 2017 um 04:31 Uhr ·
    Der Euro ist seit Mitte 2014 nahezu konstant. Das kann somit nicht ganz der Grund sein.
    iLike 5
  24. Flodo 28. April 2017 um 05:51 Uhr ·
    Ich hoffe das dann mehr bei den entwickelern hängen bleibt. Diese alles muss Umsonst sein Mentalität geht mir auf den Kecks. Schließlich will doch jeder für seine Arbeit vernünftige bezahlt werden.
    iLike 0
    • inu 29. April 2017 um 14:40 Uhr ·
      Flodo, Deine fehlenden Rechtschreibkenntnisse, gepaart mit Deiner Arroganz bezüglich des Kostenbewußtseins Anderer, gehen MIR auf den Keks. Leute mit dem Willen bekommen was auf die Brillen! …
      iLike 1
      • powpow 1. Mai 2017 um 14:22 Uhr ·
        Inu, der Mittelpunkt des Lebens, der gerne Ausländer für ihr schlechtes Deutsch kritisiert. Nice 1. Du bist echt ein ganz toller Mensch Inu. Und einem so tollen Charakter! Aber wenigstens dreht sich bei dir Welt nur um dich. Macht es sicher übersichtlicher für dich…
        iLike 1
      • inu 3. Mai 2017 um 11:23 Uhr ·
        Powpow, Gott sei Dank bist Du nicht der Mittelpunkt des Lebens, sonst wäre die deutsche Sprache schon tot. Falsch ist falsch – egal, ob es vom In- oder Ausländer stammt. Wenn ich eine Sprache verwende, verwende ich diese korrekt – notfalls mit Hilfe des (Online-) Dudens – das scheinst (auch) Du ja nicht zu erwarten, sprich, nötig zu haben, Powpow. Nice, PISA läßt grüßen. Zerbrich Dir also bitte nicht den Kopf über mich, über meinen Charakter, oder um irgendwelche weltliche Zusammenhänge diesbezüglich. Daran könntest Du zerbrechen; und, im übrigen, geht Dich Derlei einen feuchten Kehricht an! Falls Du das nicht übersehen solltest, kein Problem, da Dein Problem …
        iLike 1
  25. ThomasF 28. April 2017 um 06:38 Uhr ·
    Tja so ist das eben wenn man das Monopol hat :-)
    iLike 4
    • inu 29. April 2017 um 14:40 Uhr ·
      :-(
      iLike 1
  26. Marcel 28. April 2017 um 06:43 Uhr ·
    Erstaunlich wir sich alle über die Preiserhöhung aufregen, früher hat man für PC Programme noch min 15€ bezahlt jetzt wollen alle sogar wie garnicht mehr bezahlen. Am Ende ist das doch nur ein Witz was die Programme im Store direkt kosten… denn die meisten holen sich doch eh die kostenlosen Programme und wenn dann ein in App Kauf Angebot da ist ist die App einen gefällt wird weit aus mehr Geld hingelegt! Also viel Geheule für nix!!!
    iLike 1
    • inu 29. April 2017 um 14:45 Uhr ·
      Marcel, es geht vorliegend nicht um PC-Programme – sondern um Apps für Apple Produkte. Für ein Apple-Gerät konnte man sich schon früher mehrere PC kaufen. Damit wären Deine 15 € für ein PC-Programm ja wohl (zumindest indirekt) plausibilisiert, ginge man hier von einem Zusammenhang Hard- und Software aus. Insofern verstehe ich Deinen Kommentar durchaus als Witz – aber als schlechten!! ?
      iLike 1
  27. Alexandra 28. April 2017 um 09:04 Uhr ·
    Echt jetzt? Ihr jammert weil die Apps ein bisschen teurer werden? Euere iPhones kosten nicht grad wenig, es gibt sicher Raucher unter euch, Autofahrer, Partygänger und solche die noch viele andere Hobbys haben. Das kostet sehr viel mehr und ich bin sicher da überlegt kaum jemand ob es auch weniger geht oder man das ganz lässt?! Geizt ist geil, ist eben nicht geil. Mal abgesehen davon ob man das ganze Systhem gut findet oder nicht. Ich find es auf jedenfalls peinlich sich wegen paar Cents so aufzuregen.
    iLike 4
    • inu 29. April 2017 um 14:47 Uhr ·
      Alexandra, nichts für ungut, aber peinlich an dieser Geschichte ist vorliegend wohl einzig und allein Dein Kommentar. Wer den Cent nicht ehrt, ist den Euro nicht wert. Schmeiß gern Dein Geld aus dem Fenster, Alexandra – aber erhebe Dich, bittesehr, nicht über (uns) andere, welche das nicht wollen. Danke.
      iLike 5
      • powpow 1. Mai 2017 um 14:26 Uhr ·
        Genau, erhebe dich nicht über andere, wie sonst soll sich Inu dann über andere erheben, und sich als überlegen fühlen. Ich kenne wenige mit so einer ekligen, überheblichen und asozialen Verständnis anderen gegenüber wie dich Inu :) Von daher, ich finde in fast allen Posts nur dich peinlich. Und ja, ich denke, ich hab das Recht das zu dir zu sagen, bei dem was du anderen so schreibst um deine „Meinung“ aufzudrücken ;) Aber mach ruhig weiter, gibt ja immerhin noch mehr so Vögel wie dich.
        iLike 2
      • inu 3. Mai 2017 um 11:24 Uhr ·
        Powpow, einen mit so eine m ekligen, überheblichen und asozialen Verständnis anderen gegenüber wie mich kennst Du genau: kuck mal in den Spiegel, solltest Du mir das nicht glauben. Dein Post verdient, ebenso wie Deine fehlenden Rechtschreibkenntnisse, die Note 6: ungenügend, Klassenziel nicht erreicht, setzen. Peinlich bist hier nur Du, und hast mitnichten ein Recht, mir irgendetwas zu sagen. Dazu fehlt es Dir bereits an Niveau. Das zeigt auch Deine Unterstellung, ich wolle anderen irgendetwas aufdrücken. :-< Powpow, si tacuisses, philosophus mansisses. Zu Deutsch: schweig besser, bevor Du Dich hier lächerlich machst – Du Vogel.
        iLike 2
  28. Septimus 28. April 2017 um 17:24 Uhr ·
    Warum muss ich nur immer an Dagobert denken, wenn ich den Tim Cook sehe…?
    iLike 4
  29. ixxi 2. Mai 2017 um 14:07 Uhr ·
    Es ist schon klar, das ein Wechselkurs von derzeit 1:1,08 für Apples Vermögensbildung besser ist, als der damalige Kurs von 1:1,35 Also ist die Argumentation seitens Apple, den Wechselkurs ausgleichen zu müssen reiner Humbug.
    iLike 0
    • ter 2. Mai 2017 um 18:53 Uhr ·
      Dann erklär mal inwiefern dass für Apple einen Unterschied macht. Apple hat in anderen Ländern die Preise auch schon gesenkt wenn der Wechselkurs sich entsprechend änderte.
      iLike 0
      • inu 4. Mai 2017 um 22:17 Uhr ·
        Zum Beispiel? (Quelle angeben, bitteschön) … … …
        iLike 1
  30. Jotter 2. Mai 2017 um 18:49 Uhr ·
    Preise nach 2 Jahren wieder erhöht; unanständig u. unangemessen hoch die Preiserhöhung. ??So steigt bei keinem der Lohn!!!??unfassbar diese gierigen Blutsauger. Tipp: Kauft weniger!!!
    iLike 2

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.