Home » Apple » Funktion über Form: Ohne Jony Ive werden Apple-Produkte wieder produktiv

Funktion über Form: Ohne Jony Ive werden Apple-Produkte wieder produktiv

Seit Jony Ive weg ist, entwirft Apple wieder produktivere Geräte: Sein Weggang habe den Weg frei gemacht für einen Philosophiewechsel im Unternehmen, der mit Ive wohl noch deutlich länger gedauert hätte, analysiert Alex Web die letzten Jahre der Produktentwicklung bei Apple.

Jony Ive war bekannt für seine ikonischen Designs verschiedener Apple-Produkte. Allerdings folgte seine Designsprache nicht immer rein zweckmäßigen Gesichtspunkten, was manchmal zu problematischen Produktdesigns führen konnte. Seit Ive nicht mehr maßgeblich an der Gestaltung von Apple-Produkten beteiligt ist, wurden diese wieder praxistauglicher und für bestimmte Zielgruppen interessanter, analysiert Alex Web die Produktentwicklung der letzten Jahre bei Apple.

Für Bloomberg skizziert er dies unter anderem am Beispiel des MacBook Pro: Professionelle Anwender wie Architekten oder Musiker schätzen ein Produkt nicht, das sie nicht unkompliziert mit externen Monitoren verbinden können, andererseits können sich Profi-Nutzer auch die teureren Apple-Geräte leisten und diese seien dadurch für Apple profitabel. Dass das neue MacBook Pro und auch das iPhone 13 Pro etwas dicker und schwerer ausfallen als ihre Vorgänger, sei vor dem Hintergrund einer auf Funktionalität und Leistung ausgerichtete Produktgestaltung kein Nachteil und werde von den Zielgruppen, die für den Erfolg der Produkte entscheidend sind, auch nicht so wahrgenommen.

Funktion über Form

Dieses Schema ziehe sich durch verschiedene Produktentwürfe, so Web. Die neue Siri Remote sei etwa mit dem Fokus auf eine bessere Handhabbarkeit und Bedienbarkeit des Apple TV entworfen worden, das iPhone 13 gehe bei Stürzen auf die Seitenkannten weniger leicht kaputt, als frühere, gewölbtere Modelle. Allgemein konstatiert Web, habe Apple eine wichtige Lektion gelernt: Es schade grundsätzlich nie, den Kunden zuzuhören.

Unter Ive als Chefdesigner wären einige dieser konzeptionellen Neuausrichtungen wohl auch erfolgt aber wohl zögerlicher und insgesamt später.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

14 Kommentare zu dem Artikel "Funktion über Form: Ohne Jony Ive werden Apple-Produkte wieder produktiv"

  1. DudeZ 21. Oktober 2021 um 09:25 Uhr ·
    Dass iPhone und MacBook dicker und schwerer werden ist nicht gut. Wer will schon einen Ziegelstein dabei haben. Und wenn Gewicht für mich keine Rolle spielt dann Kauf ich mir einen Desktop und kein Laptop oder Smartphone
    iLike 8
    • Siggi 21. Oktober 2021 um 09:45 Uhr ·
      so was blödes hab ich schon lange nichtmehr gelesen… als ob es soooooo schlimm ist, wenn ein Gerät 1mm dicker und 20g schwerer wird. Im Endeffekt rennt eh jeder mit Cases und Hüllel rum etc.. da macht das nixmehr aus. Und einen Desktop PC kauft man sich für einen FESTEN Ort.. und ein Laptop zum flexibel mitnehmen. Dann Kauf dir doch wieder ein klassisches Schnurtelefon, wenn dir ein iPhone zu „dick“ und damit unhandlich ist… 😂
      iLike 18
  2. LandeiPhone 21. Oktober 2021 um 09:42 Uhr ·
    @DudeZ so was blödes hab ich schon lange nichtmehr gelesen… als ob es soooooo schlimm ist, wenn ein Gerät 1mm dicker und 20g schwerer wird. Im Endeffekt rennt eh jeder mit Cases und Hüllel rum etc.. da macht das nixmehr aus. Und einen Desktop PC kauft man sich für einen FESTEN Ort.. und ein Laptop zum flexibel mitnehmen. Dann Kauf dir doch wieder ein klassisches Schnurtelefon, wenn dir ein iPhone zu „dick“ und damit unhandlich ist… 😂
    iLike 44
    • AppleUser87 21. Oktober 2021 um 09:46 Uhr ·
      Bin ich ganz deine Meinung. Hutzutage darf man sich ichtmehr über die dicken bzw DÜNNEN iphones etc beschweren. das sind Luxusprobleme.
      iLike 3
    • Raider 21. Oktober 2021 um 09:48 Uhr ·
      LandeiPhone, du hast scheinbar kein IPhone 13 Pro Max! Es ist definitiv sehr schwer! Und davon mal ab, scheinbar hängt deine Tastatur!
      iLike 1
      • LandeiPhone 21. Oktober 2021 um 09:50 Uhr ·
        Ja meine Tastatur hängt, weil sie so dick und schwer ist
        iLike 11
      • LandeiPhone 21. Oktober 2021 um 09:51 Uhr ·
        Luxusproblem, wenn man sich ein 13 Pro Max für über 1.000€ kauft und sich dann beschwert, dass es zu schwer ist 😂 dann sollte man sich einfach keins kaufen. Problem gelöst.
        iLike 12
      • heinz 21. Oktober 2021 um 14:12 Uhr ·
        Im täglichen Gebrauch fällt mir der Unterschied, sei es von der Größe, oder vom Gewicht, vom iPhone 13 Pro Max zu meinem Vorgänger 12 Pro Max überhaupt nicht auf. Für den besseren Akku bin ich allerdings sehr froh, denn dieser fällt mir sehr wohl auf.
        iLike 4
      • Raider 21. Oktober 2021 um 14:40 Uhr ·
        Kann ich nicht beurteilen, da ich einen jährlichen Wechsel für schwachsinnig halte!
        iLike 1
      • DominikApple 23. Oktober 2021 um 20:27 Uhr ·
        Ich habe schon immer das Max und vielleicht solltest du ins Fitnessstudio gehen, wenn du bei so viel Mehrgewicht ein Problem hast. Die sind nach wie vor noch leicht…
        iLike 0
    • f wir Pferd 21. Oktober 2021 um 15:54 Uhr ·
      Naja ich glaube bei dem MacBooks ist es deutlich mehr Gewicht. Das ist spürbar. Bin sogar von einem Pro auf das Air geswitcht, weil ich damit einfach viel mobiler bin. Würde nur die neuen Geräte nicht kaufen.
      iLike 0
  3. Petrillo 21. Oktober 2021 um 11:48 Uhr ·
    Jeder gute Designer sollte nach dem Prinzip „Form follows function“ entwerfen. Auch sind funktionelle Entwürfe meist auch schön. Ive hat das meist auch berücksichtigt, zumal es auch für Jobs extrem wichtig war (der achtete sogar auf ein ansprechendes Inneres der Geräte!). Apple darf designtechnisch keinesfalls beliebig werden (es gibt inzwischen ja auch schicke Win-Produkte…). Schlechtes Vorbild wäre Braun, die jahrzehntelange Ausnahmedesign boten und inzwischen überwiegend hässliche asiatische Durchschnittsware anbieten.
    iLike 2
  4. Blub 21. Oktober 2021 um 21:38 Uhr ·
    Schön wenn sich jemand nicht (mehr) wehren kann und kein Gehör mehr findet, man kann schön Mist über ihn schreiben, damit meine ich Alex Web. Jony Ive war nicht für die Hardware verantwortlich sondern für das Design. Entscheidungen bezüglich verbauter Schnittstellen wurden von einem Team entschieden und nicht von einzelnen Personen. Den Schuh mit den Schnittstellen hätte eher Phil Schiller zu verantworten gehabt, der war für die Hardware verantwortlich. Steve Jobs hatte immer das letzte Wort was finale Entscheidungen der Hardware betroffen hat. Hier kommt zum Tragen das Tim solche Entscheidungen nicht treffen kann/will. Steve hätte Jony gesagt wenn er etwas scheiße gefunden hätte. Ohne Jony Ive sind jetzt alle Macs, iPhones und die AW erschienen. Die AirPods Max sind für Design Liebende Menschen eine Farce. Man nehme Pilotenkophörer und bastele einen Kopfhörer daraus. Die Apple Watch kam ohne neues Design und ohne neu Features. Bahnbrechendes Design war in letzter Zeit nicht dabei. Es wird mal wieder Bund. Grottenhässlich finde ich das Philishave Design der Kamera am iPhone 13. ich glaube kaum dass das jemand nachmachen will. Ich finds immer no h Schade das Jony Ive Apple verlassen hat. Ihm jetzt irgendwas anzudichten finde ich Scheiße.
    iLike 1
  5. Wagnersjens 22. Oktober 2021 um 14:04 Uhr ·
    Mobilgeräte brauchen Akku, Pro Geräte Schnittstellen und alle brauchen genug Material, das sie mechanisch beansprucht werden können. Das kann alles in einem schönen Design sein, muss es aber nicht wenn es die Funktion einschränkt. Mit nur schick aussehen ist keine Arbeit erledigt.
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.