Erfolg beim Markenlogo: Apple verhindert Birnen-Symbol

Shortnews: Das chinesische Karten-Unternehmen Pear Technologies wollte in Europa ein Birnen-Logo als Marke anmelden, doch scheiterte am Widerstand von Apple. Der Konzern konnte sich nach einem dreijährigen Prozess im Januar gegen Pear durchsetzen, wie nun bekannt wurde. Damit kann Pear die zwei Logos, die es versuchte einzureichen, nicht als Marke anmelden.

Logo in Version 1:

Logo in Version 2:

Das Birnen-Logo sei sowohl in Version eins als auch in Version zwei zu nah am Apple-Logo, argumentiert das Amt der Europäischen Union für Geistiges Eigentum (EUIPO). Golem hat zuerst von der Entscheidung berichtet. Demnach sei die sinnliche Verwandtschaft von einer Birne und einem Apfel zu groß sowie die optische Gestaltung zu nah an der von Apple. Pear konterte zuvor, dass auch der Schriftzug Pear Technologies mit zur Marke gehöre und die Birne zudem nicht angebissen sei.

Doch das Amt ließ sich nicht beeindrucken und verhinderte die Markeneintragung in Europa nun. Apple hatte bereits 2014 dagegen geklagt.

The Board concludes, in line with the Opposition Division, that in view of the substantial exposure of the public to the opponent’s earlier reputed mark, in relation to the goods and services for which reputation has been found and taking into account the somewhat low, yet existing similarity between the signs (…). [Pear] may acquire some unearned benefit and lead to free-riding, that is to say, it would take unfair advantage of the earlier trade mark’s distinctive character and repute.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Robert Tusch
twitter Google app.net mail

25 Kommentare zu dem Artikel "Erfolg beim Markenlogo: Apple verhindert Birnen-Symbol"

  1. Ibo 28. April 2017 um 15:51 Uhr ·
    Man soll Birnen nicht mit Äpfeln vergleichen.
    iLike 105
    • Septimus 28. April 2017 um 17:21 Uhr ·
      Die hätten besser eine Pflaume nehmen sollen! Ich glaub nicht das sich Apple mir ihr gerne verglichen hätte…?
      iLike 4
    • Marco 28. April 2017 um 19:39 Uhr ·
      ???
      iLike 2
  2. vm24c 28. April 2017 um 15:53 Uhr ·
    „und die Birne zudem nicht angebissen sei“ ??
    iLike 7
  3. Conny 28. April 2017 um 15:56 Uhr ·
    Gott sei Dank, der Erfolg spricht für Apple!!!??
    iLike 8
    • inu 30. April 2017 um 17:11 Uhr ·
      Wenn das so wäre, dann hätte Apple ja wohl kaum Angst vor (der) Konkurrenz. …
      iLike 1
  4. Wuidader 28. April 2017 um 15:59 Uhr ·
    na klar wer anders URTEILT bekommt keine apfel geräte mehr geschenkt oder vergünstigt … arme meschheit … gibt es überhaupt noch jemanden der nicht käuflich ist
    iLike 4
    • Max Ruppert 28. April 2017 um 16:33 Uhr ·
      Ja so überkorrekte Leute wie dich?
      iLike 14
    • Ritter des Rechts 29. April 2017 um 13:53 Uhr ·
      Parlamentarier u. Richter nutzen fast ausschließlich Blackberrys wg. Abhörsicherheit und Datenschutz. Denen ist der Apfel bumms.
      iLike 0
      • inu 30. April 2017 um 17:12 Uhr ·
        Blackberries.
        iLike 0
      • Calle 2. Mai 2017 um 10:16 Uhr ·
        Bei Eigennamen wird die Mehrzahl nicht mit ie gebildet…
        iLike 0
  5. CF 28. April 2017 um 16:08 Uhr ·
    Aha, Birne ? = Apfel ?- gut das mir das so ein Bürokrat ? sagt sonst hätte das zu Verwechslungen geführt…
    iLike 7
  6. Maurice 28. April 2017 um 16:11 Uhr ·
    Apple wird immer paranoider und macht sich mit solchen Sachen in meinen Augen mehr als lächerlich… Irgendwann wird „Apple Juice“ verboten, weil man ja denken könnte das ist ein Produkt von Apple ?
    iLike 35
    • Septimus 28. April 2017 um 17:17 Uhr ·
      Und lass mal ja keinen angefressenen Apfel herumliegen…
      iLike 10
  7. Zen 28. April 2017 um 16:22 Uhr ·
    Hat zu viel Ähnlichkeit mit Apple! Auch die Schrift! Die wollten damit doch nur kostenlose Werbung haben, weil sie damit kalkulierten das man sie mit Apple in Verbindung bringt! Gut das die gestoppt wurden!
    iLike 10
    • fuck-uff! 28. April 2017 um 19:10 Uhr ·
      Du bist doch nicht mehr ganz Knusper!!!
      iLike 22
  8. Tren 28. April 2017 um 16:33 Uhr ·
    Bitte übersetzen!
    iLike 2
  9. Halb&Halb 28. April 2017 um 17:04 Uhr ·
    Ich bin blind und konnte erkennen dass, die rechten Logos nicht von Apple sind.
    iLike 6
  10. Septimus 28. April 2017 um 17:12 Uhr ·
    Tim Cook wird zum Obsthändler????? der keine Konkurrenz um sich duldet! ? Leute, lasst mal ja keinen angefressenen Apfel herumliegen, sonst bekommt ihr Ärger!
    iLike 6
  11. Peter 28. April 2017 um 17:18 Uhr ·
    Kann ich vonseiten Apple verstehen. Die von Pear haben das Logo ja nicht ohne Grund gewählt. Jetzt vor Gericht zu behaupten, dass die Birne nicht wie ein Apfel aussieht, ist da ein wenig verlogen. Sollen sie eine Banane nehmen :-)
    iLike 2
  12. Christian 28. April 2017 um 18:42 Uhr ·
    Mhm bald müssen wohl auch aus Obst Läden und Supermärkte Äpfel verschwinden weil die Ähnlichkeit zu nahe ist. Na denn
    iLike 4
  13. ff007 28. April 2017 um 18:52 Uhr ·
    Ich hätte ne Glühbirne daraus gemacht, die leicht Birnenförmig ist ??
    iLike 0
  14. Jotter 28. April 2017 um 19:37 Uhr ·
    Hanebüchene Begründung! Unrechtmäßiges Urteil. Lächerlich, denn ne Birne hat mit Apple  nichts zu tun. Aus!
    iLike 6
  15. Wessalius 28. April 2017 um 20:50 Uhr ·
    Die Frauen sind doch unterhalb auch wie Birnen gebaut. Verklagt Apple jetzt auch die Porno-Industrie? Glückwunsch an alle, die hier die Ironie erkannt haben.
    iLike 3
  16. inu 30. April 2017 um 17:15 Uhr ·
    Apple vergleicht Äpfel mit Birnen. OKAY …
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.