Home » Kolumnen » Der iPod – das Technikfossil

Der iPod – das Technikfossil

Kommentar: Der iPod – ein Konzept, um das Musikerlebnis und die damit verbundene Musikvermarktung auf eine neue Ebene zu portieren. Der iPod – ein Designstück für Liebhaber, die sich damit identifizieren. Der iPod – eine Glanzleistung der Elektronik für Geeks, Nerds und Technikverliebte. Ja – der iPod ist wirklich vieles, doch vor allem ist er ein uraltes Technikfossil.

firstipod

Wir beginnen unsere Reise dort, wo alles anfängt. Wir befinden uns im Jahr 1997, als Steve Jobs wieder zu Apple zurückkehrt ist und es dem Unternehmen extrem schlecht geht. Apple steht kurz vor der Pleite und neue Produkte floppten ohne Gnade. Kein Wunder – war die vorherige Geschäftsleitung doch eher geldbesessen als innovationsbetucht. Steve krempelte alles um, strich Forschungsprojekte und feuerte zeitgleich Angestellte, die sich der neuen Apple Philosophie widersetzen. Ein frischer Wind kam in die Firma – zugleich aber auch ein sehr rauer. Statt vielen, wurde sich nur wenigen Projekten gewidmet, dafür aber zeitintensiver und mit mehr Bedacht. 1998 der erste iMac – ein Projekt, was blieb und bis heute dem Firmenerfolg beiträgt. Doch es geht ja um den iPod – der ziemlich lange Zeit ein Forschungsgebiet war. Jobs plante schon einige Zeit einen tragbaren Musikabspieler, es fehlte allerdings an kreativen Ideen zur richtigen Umsetzung. Design, technische Ausstattung und ein genaues Anwendungsgebiet galt es zu definieren.

Mit der Bitte und dem Drängen von ihm, machte sich Jon Rubinstein an die Arbeit eines tragbaren Musikabspielgerätes. Er entdeckte bei einem Routinetreffen bei Toshiba eine 1,8-Zoll-Festplatte mit einer wahnsinnigen Speicherkapazität von 5GB – wir reden hier vom Jahr 2001. Auch ein passendes LCD-Display konnte gefunden werden. Der Akku war das nächste große Problem – ihr seht: von damals bis heute ist es immer noch der Akku, der Knackpunkt der Technologiebranche ist und Geräteentwicklungen erschwert. Doch auch einen passenden Lithium-Polymer-Akku konnte Rubinstein besorgen. Steve Jobs gefiel der erste Prototyp und ein passendes Design musste noch her. Tony Fadell der musikverliebt an einem MP3-Spieler arbeitete, schlug seine Ideen schon RealNetworks und Palm vor – jedoch ohne Erfolg. Das iPod-Team benötigte einen Teamleiter. Dieser wurde mit viel Überredungskunst seitens Rubinstein am Ende Tony Fadell, der heute auch gerne als iPod-Vater betitelt wird. Der erste funktionale iPod-Prototyp entstand und es wurde klar, dass ein solches Gerät einfach und intuitiv zu bedienen sein muss. Phil Schiller hatte sich da schon vorneweg Gedanken gemacht und demonstrierte einen Prototyp der mit dem heute bekannten Clickwheel bedient wurde. Das Rad ersetzte Knöpfe.

Unbenannt-1

Steve Jobs zeigte am 23. Oktober 2001, passend zum Weihnachtsgeschäft, den ersten iPod. 1000 Songs konnte der reinweiße, mobile Musikabspieler speichern. Zugleich wurden die ebenso weißen Kopfhörer zum Markenzeichen. Jedem Träger der Kopfhörer sah man sofort an, dass er ein iPod-Benutzer war. Auch heute ist dieses Markenzeichen noch tagtäglich wahrnehmbar. Ab sofort erlebte der iPod jährlich ein Update.

Die Designs wurden flacher, die Speicherkapazitäten wuchsen und aus dem Clickwheel wurde das Touch Wheel, denn es war nicht mehr mechanisch beweglich, sondern reagierte auf Berührungen. 2003 wurde der FireWire-Anschluss durch den Dockconnector ersetzt. Zugleich wurde 2003 der einmillionste iPod verkauft. 2004 erblickte der iPod mini das Licht der Welt – er war wesentlich kleiner und handlicher als der iPod classic. Ein Jahr später kam der iPod Shuffle, der mit Flashspeicher ausgestattet war und keinen Bildschirm besaß. Der iPod Photo wurde 2005 ebenfalls veröffentlicht. Er war ein normaler iPod der aber, dank Farbdisplay, auch Fotos darstellen konnte – er wurde allerdings nach 11 Monaten aus dem Sortiment genommen. Einige Wochen später wurde aus dem iPod mini der heute bekannte iPod nano.

iPodNano7.101212.001

Übrigens: Kein Gerät bei Apple hat, in seinen Generationen, öfter das Design geändert wie der iPod nano. Inklusive des originalen Vorreiter (iPod mini) veränderte sich das Design des iPod nano acht Mal und somit bei jeder Generation. Der iPod shuffle erlebte bisher insgesamt vier Generationswechsel. Der iPod Classic wurde 2009 zuletzt aktualisiert und hielt von 2001 bis 2009 insgesamt acht Generationen durch. Er ist heute immer noch mit der Technik von 2009 als Urgestein im Handel zu haben. 2007 stieß der iPod Touch in die iPod-Familie hinzu. Das Multitouchdisplay und der Homebutton lösten das Touch Wheel ab. Insgesamt fünf Generation gab es bisher vom iPod touch. Immer basierend darauf, dass es ein iPhone-Ersatz war, der alles konnte, außer zu telefonieren und mobiles Internet.

iTunes gab es schon vor dem ersten iPod. Erinnert sich noch jemand an SoundJam? So hieß iTunes viele Entwicklungsstufen vorher. SoundJam war ein Musikverwaltungsprogramm mit dem man den MP3-Player namens Rio am Mac mit Musik befüllen konnte. Zwei ehemalige Apple-Programmierer erstellten SoundJam. Apple kam kurze Zeit danach auf die beiden zu, kaufte SoundJam und setzte beide Programmier wieder auf die Gehaltsliste. 2001 stellte Steve Jobs iTunes auf der MacWorld vor. Mit iTunes konnten CD’s gerippt, gemischt und abgespielt werden. Mehr aber auch nicht. Erst später wurde der iPod zusammen mit iTunes zum Knotenpunkt der digitalen Musikindustrie. Dieser übrigens ging es durch die illegale Musikpiraterie damals extrem schlecht – man wusste schlichtweg nicht, was man machen sollte. Jobs half und überzeugte ab 2002 die Musikindustrie nach und nach davon, ihre Musik digital in iTunes anzubieten. 2003 bekam iTunes den iTunes-Music-Store – damit war es möglich digitale Alben zu kaufen, zu hören und auf seinen iPod zu kopieren. Erst viel später erweiterte sich der Produktkatalog und aus dem iTunes-Music-Store wurde der heute bekannte iTunes-Store. Es war der iPod, der den Antrieb zum digitalen Konsum voranbrachte. Auch der Podcast wäre ohne iPod nicht in dem Ausmaß zu finden, wie man ihn heute kennt. Heute gilt der Podcast als eine der wichtigsten Verbreitungswege für digitale Informationen (Audio und Video).

Bildschirmfoto 2014-02-06 um 20.20.38

2014 ist das Konzept des iPod ganze 13 Jahre alt. Schaut man 13 Jahre zurück, fällt einem schnell auf, dass der iPod mittlerweile seinen großen Glanz verloren hat. iPhone, iPad und vor allem iOS haben dem iPod seine Funktion entnommen und stellen ihn in eine dunkle Ecke. Neukunden und auch Bestandskunden greifen zum iPhone und iPad – der iPod bleibt unbeachtet. Für den alten Musikabspieler wird sich nicht mehr interessiert – wobei er die letzten Jahre das Einstiegsgerät in die mobile Apple-Welt war. Gerade der iPod touch bot den günstigsten Einstieg in die iOS-Welt. Auch die neuen Quartalszahlen zum Quartal 1 – 2014 bestätigen, dass der iPod zum alten Aluminium gehört. 6 Millionen Geräte gingen demnach nur noch über die digitalen und realen Ladentheken. Das klingt viel, sind aber nur noch 48% dessen, was einst im gleichen Quartal des Vorjahres verkauft wurde. Das erkannte auch Tim Cook vor kurzer Zeit und ließ verlauten:

The way we look at it, our business is a sell-through point of view less iPod – all of us have known for some time that iPod is a declining business.

Eine Ära geht langsam, aber sehr sicher zu Ende. Neue Stellenausschreibungen von Apple nutzen „iPod“ als Aufgabengebiet, was so verstanden wird, dass man in Cupertino an einem neuen iPod-Lineup arbeitet. Doch „iPod“ konnte schon die letzten Jahre sehr stark als Synonym für „iPhone“ angesehen werden – gerade um iPhone-Projekte unter einem falschen Synonym zu tarnen. Apple kann und wird den iPod sterben lassen. Vielleicht nicht 2014, aber mit großer Sicherheit in absehbarer Zeit. Der iPod – bald ein Technikfossil für Nostalgiker.

 

Euch gefällt meine redaktionelle Arbeit und ihr möchtet sie unterstützen? Dann könnt ihr dies gerne über diesen Link tun. Vielen Dank.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Matthias Petrat
twitter Google app.net mail

22 Kommentare zu dem Artikel "Der iPod – das Technikfossil"

  1. Martin4s 9. Februar 2014 um 15:54 Uhr ·
    Lebe Wohl iPod!*-*
    iLike 2
  2. Anton 9. Februar 2014 um 15:56 Uhr ·
    :‘-(
    iLike 0
  3. Thomas 9. Februar 2014 um 15:58 Uhr ·
    Ich hab noch den classic von 2009, der funktioniert auch noch einwandfrei
    iLike 0
  4. Peterle 9. Februar 2014 um 16:00 Uhr ·
    Totgesagte leben länger. Was ist mit all jenen die keine Multimedia-Vollausrüstung wollen sondern einfach nur ihre komplette Musik dabei haben wollen? Sollen die auf den Pod nun verzichten weil jemand meint es wäre für ihn nicht Multimedial genug? Ich freue mich wenn es den Classic Pod mit 160 GB noch ne ganze weile gibt, wir haben davon 4 im Haushalt und es ist schön wenn man kein Kommunikationsgerät mal dabei hat, kein WLAN-Einbuchendes-Wollmilch-Eierlegendes Ding, sondern einfach nur Musik hört… Und jetzt komm mir bitte keine mit dem Flugzeugmodus, denn sonst denk ich gleich wieder an Herrn Priol…
    iLike 3
  5. Gott 9. Februar 2014 um 16:04 Uhr ·
    Bei den aktuellen Sperkapazitäten ist es auch kein wunder, dass niemand iPods kaufen möchte! Wenn Apple wieder attraktive iPods anbietet könnte ich mir durchaus vorstellen, dass da wieder was gehen könnte, wenn auch nicht so wie vor ein paar Jahren.
    iLike 0
    • Matthias Petrat 9. Februar 2014 um 16:44 Uhr ·
      Der iPod classic kann immernoch 160GB an Musik speichern – das sollte also nicht das Problem an der Sache sein ;)
      iLike 0
      • Gott 9. Februar 2014 um 19:48 Uhr ·
        okay, aber der einzige iPod der für mich attraktiv wäre ist der Shuffle (besitze iPhone und iPad), aber nicht mit 2GB Speicherkapazität. Ich möchte einen kleinen leichten mp3-Player und wenn ich alles mitnehmen will habe ich spotify/match auf dem iPhone (iPod classic bringt mir keienen Vorteil) Ich möchte also etwas kleines, leichtes, und eigentlich auch was wasserdichtes. Dann wäre der iPod FÜR MICH wieder interessant
        iLike 0
  6. Thomas 9. Februar 2014 um 16:10 Uhr ·
    Schöner Beitrag
    iLike 1
  7. iTür 9. Februar 2014 um 16:49 Uhr ·
    Ich denke der iPod touch 6g wird der letzte iPod touch sein, wenn er wieder so wenig verkauft wird.
    iLike 1
  8. TM 9. Februar 2014 um 16:59 Uhr ·
    Mit einem iPod Shuffle hat damals alles angefangen… :)
    iLike 1
  9. Right 9. Februar 2014 um 17:30 Uhr ·
    [Entfernt – bitte auf die Ausdrucksweise achten]
    iLike 0
    • Apfelkerl 9. Februar 2014 um 17:47 Uhr ·
      Gähn
      iLike 0
  10. Mona 9. Februar 2014 um 18:42 Uhr ·
    Ich bin ziemlich froh eine Shuffle zu haben :) Praktischer Clip für den Sport, da ist das iPhone einfach zu groß, genauso unterwegs Musik hören ist mir mit iPod lieber, das schon den sowieso schon schwachen Akku meines über 3 Jahre alten iPhone 4 ;)
    iLike 0
  11. # 9. Februar 2014 um 18:55 Uhr ·
    Hab noch ein iPod Nano der 2. Generation in Blau ^^
    iLike 0
  12. Dee 9. Februar 2014 um 19:24 Uhr ·
    Den habe ich noch, den 5GB iPod.. und funktioniert immer noch perfekt ;)
    iLike 0
  13. Dee 9. Februar 2014 um 19:26 Uhr ·
    Natürlich liegt er jetzt in meinem Schaukasten ;)
    iLike 0
  14. Florin 9. Februar 2014 um 20:20 Uhr ·
    Der IPod Touch ist am besten
    iLike 0
  15. Laube 9. Februar 2014 um 21:10 Uhr ·
    wie ist der iPod im Vergleich zu einem Sony NWZ-Z1050? Würde sich ein Umstieg lohnen?
    iLike 0
  16. iTür 9. Februar 2014 um 21:13 Uhr ·
    YouTube wäre geil.
    iLike 0
  17. roffl 9. Februar 2014 um 22:28 Uhr ·
    Find ich echt schade, gerade auch für Kinder ein guter Einstieg und für manche Leute sind die kleineren iPods & der iPod classic nicht schlecht.
    iLike 0
  18. GF 10. Februar 2014 um 10:48 Uhr ·
    „[…]öfter das Design geändert wie der iPod nano“ es muss „als der iPod nano“ heißen.
    iLike 0
  19. Güni 10. Februar 2014 um 15:03 Uhr ·
    Ich halte das alles für kompletten Quatsch – und ein Indiz dafür, dass bei Apple niemand mehr ist, der an Innovationen interessiert ist. Interesse besteht nur noch am Geldverdienen bzw. Optimierung desselben! Warum kommt Apple nicht auf die Idee, mal einen audiophilen Player zu bauen, der die aktuellen und zukünftigen HD-Formate unterstützt und z.B. Multichannel mit einem neuen Kopfhörerkonzept? Das wäre ein Neuanfang wie seinerzeit bei Steve – man müßte wirklich erstmal nach geeigneten Komponenten suchen und könnte bei der Gelegenheit auch ins audiophile Musikgeschäft mit stationären Komponenten einsteigen (also HD via LAN/WLAN). Stattdessen überläßt man das alles dem Markt und fummelt seit Jahren an lossy und auf 16bit beschränktem iTunes weiter rum, bis die Luft da vollständig raus ist. Das ist nicht mehr das Apple, wie es zu Zeiten von iPod war. Vollgefressen auf den Abschwung warten sage ich dazu…
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.