Home » Apple » Das „Made in Amerika“-iPhone

Das „Made in Amerika“-iPhone

Schon seit dem ersten iPhone stellt Apple seine Handys vorwiegend in China her. Doch die Rufe werden lauter nach einem iPhone „Made in Amerika“, unter anderem von Donald Trump. Kann Apple das umsetzen? Wir haben nachgeschaut.

shutterstock_241123336

Bild: simone mescolini / Shutterstock.com

Als US-Präsident Barack Obama im Februar 2011 das Silicon-Valley besucht, sollte jeder der eingeladenen Top-Chefs eine Frage mitbringen. Doch als Steve Jobs sprach, unterbrach ihn Obama mit einer ganz persönlichen Angelegenheit: Was müsste man machen, damit das iPhone in den USA hergestellt wird? Die Antwort von Jobs war unzweideutig: Ein Made-in-Amerika iPhone wird es nicht geben. „Diese Jobs kommen nicht mehr zurück“.

Der damalige Apple-CEO wusste, was viele in der Politik nicht wahr haben wollen: Amerika ist schlichtweg nicht geeignet für die iPhone-Produktion. Doch wer denkt, das liege nur am Lohn der Arbeiter, der irrt.

Der Lohn ist nebensächlich

Wie bei vielen Dingen geht es auch bei Apple hauptsächlich ums Geld. Doch der Lohn macht dabei den geringsten Teil aus. Nach Einschätzung von IHS gibt Apple derzeit etwa fünf Dollar pro Smartphone für den Lohn aus. Würde Apple das iPhone in den Staaten produzieren lassen, dürften sich diese Kosten allenfalls verdoppeln. Das könnte sich Apple leisten.

Viel gewichtiger wäre allerdings der Preis der Produktion an sich. Dazu gibt es verschiedene Szenarien.

Szenario 1: In Amerika zusammengebaut

Für „Made in Amerika“ reicht es aus, dass das iPhone in den Staaten zusammengebaut wird. Derzeit passiert dies in sieben Fabriken – sechs davon in China, eine in Brasilien. Insbesondere die dort vorhandene Infrastruktur ermöglicht eine billige Fertigung des Handys. In den USA gibt es solche Fabriken derzeit nicht – sie müssten erst gebaut oder angemietet werden. Eine teure Angelegenheit.

Bildschirmfoto 2016-06-19 um 14.07.02

Datengrundlage: Supplier List (Affiliate-Link). Klick zum Vergrößern.

Was hinzu kommt: Statt einmal das fertige iPhone in die Staaten zu schicken, müssten bei diesem Szenario alle Komponenten einzeln hineingeflogen werden. Von 766 Lieferanten sitzen derzeit allerdings nur 73 in den USA – und 351 in China. Allein aus dieser Logik heraus macht es für Apple mehr Sinn, das iPhone gleich in Asien zusammenbauen zu lassen.

Würden alle Teile einzeln in die USA geflogen werden, dürften die Transportkosten das iPhone 30 bis 40 Dollar verteuern. Dies hat der amerikanische Uni-Professor Jason Dedrick errechnet:

That’s partly because labor costs are higher in the U.S., but mostly it’s because additional transportation and logistics expenses would arise from shipping parts, and not just the finished product, to the U.S. This means that assuming all other costs stayed the same, the final price of an iPhone 6s Plus might rise by about 5 percent.

Fraglich ist zudem, ob diese Verlagerung auch neue Jobs schafft. Schließlich wird insbesondere der Zusammenbau des Handys zumeist durch Roboter geregelt.

shutterstock_241123339
Bild: simone mescolini / Shutterstock.com

Szenario 2: In Amerika hergestellt

Doch was passiert, wenn selbst die Komponenten in den USA hergestellt werden würden? Auch das ist unwahrscheinlich – und teuer. Bislang verteilen sich die 766 Lieferanten von Apple auf 28 Staaten. Würde Apple die Komponenten ausschließlich in den USA produzieren lassen, müssten die Rohstoffe dafür eingeflogen werden. Denn das Gros der rund 75 chemischen Elemente, aus dem das iPhone vom Grund her besteht, gibt es in den Staaten nicht. Der Transport würde den Kaufpreis zusätzlich noch einmal um 30 bis 40 Dollar heben, hat Dedrick errechnet.

Lediglich die Produktion der Chips könnte Apple in die USA verlagern. Da für ein Chip-Modell in der Regel sowieso eine neue Produktionslinie erstellt werden muss, ist der Standort egal. Den A5-Chip hat Apple sogar bereits in Texas produzieren lassen.


Apple tut also gut daran, an der bisherigen Linie festzuhalten – auch wenn die Arbeitsbedingungen in den Fabriken Chinas nicht immer erfreulich sind. Amerika ist als alleiniger Produktionsstandort absolut ungeeignet. Das iPhone ist ein Symbol amerikanische Ingenieurskunst. Aber eben auch ein Symbol globaler Zusammenarbeit. Lieber Herr Trump, so einfach ist das also nicht.


* Bei den hier genutzten Produkt-Links handelt es sich um Affiliate-Links, die es uns ermöglichen, eine kleine Provision pro Transaktion zu erhalten, wenn ihr über die gekennzeichneten Links einkauft. Dadurch entstehen euch als Leser und Nutzer des Angebotes keine Nachteile, ihr zahlt keinen Cent mehr. Ihr unterstützt damit allerdings die redaktionelle Arbeit von WakeUp Media®. Vielen Dank!

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Robert Tusch
twitter Google app.net mail

18 Kommentare zu dem Artikel "Das „Made in Amerika“-iPhone"

  1. Markenschwein 20. Juni 2016 um 11:16 Uhr ·
    Jetzt kommen wieder die aus den Löchern,die über die Arbeitsbedingungen in China meckern… Im nächsten Augenblick jammern genau diese dann über die Preise und wollen am liebsten alle Apps für lau haben.
    iLike 47
    • Jo 20. Juni 2016 um 11:25 Uhr ·
      Noch besser ist ja wenn man sich darüber aufregt und an seinen Klamotten quasi überall Blut klebt.
      iLike 17
      • Kicki Le Puf 20. Juni 2016 um 12:01 Uhr ·
        Richtig. Und wenn man sich aufregt über zoophile und bis zum Hals in Tierkadavern steht, weil das Schnitzel und die Gicht lässt man sich ja nicht nehmen.
        iLike 5
  2. Domenic 20. Juni 2016 um 11:31 Uhr ·
    Wenn das iPhone oder andere Produkte in Amerika Hergestellt werden können wir genau so der NSA anrufen und auf Lautsprecher stellen.
    iLike 0
    • Grm 20. Juni 2016 um 11:36 Uhr ·
      MacBook *hust* *hust*
      iLike 2
    • Kicki Le Puf 20. Juni 2016 um 12:31 Uhr ·
      Warum? Baut die NSA das dann zusammen? Oder fangen die die fertigen iPhones ab? Manche Leute haben echt merkwürdige Denkweisen nur um immer wieder ihre NSA auf den Tisch bringen zu können.
      iLike 25
      • AppleJuenger 20. Juni 2016 um 14:15 Uhr ·
        Vor allem ist das sowas von 2013!
        iLike 5
  3. A P P L E 20. Juni 2016 um 11:33 Uhr ·
    Man das wollte ich auch schreiben!!!
    iLike 2
  4. AF 20. Juni 2016 um 11:50 Uhr ·
    es heißt ja auch dass die Apple Produkte aus Amerika besser sein sollen oder werden da keine hergestellte
    iLike 0
    • Marcus K. 20. Juni 2016 um 13:30 Uhr ·
      …du hast den Beitrag nicht gelesen oder? ?
      iLike 9
  5. Doffy 20. Juni 2016 um 11:53 Uhr ·
    Ich würds feiern, wenn aufm iPhone „Made im USA“ steht ?
    iLike 9
    • Doffy 20. Juni 2016 um 12:09 Uhr ·
      „Made in USA“ iPhone 6 Autokorrektur, immer ganz gechillt bleiben ?
      iLike 8
  6. Eugen Mihalache 20. Juni 2016 um 12:50 Uhr ·
    Die Teil sollen zu mir geschickt werden, dann gibt es: Made Zuhause iPhone. Viel günstiger?!
    iLike 0
    • Heinz 20. Juni 2016 um 13:28 Uhr ·
      Kannst dann $5-10 Montage sparen.
      iLike 5
  7. TM 20. Juni 2016 um 14:14 Uhr ·
    Ein wichtiger Punkt ist auch, dass Arbeiter in den USA diese einfache, monotone, langweilige Arbeit, wie sie die Arbeiter in China machen, überhaupt nicht machen wollen.
    iLike 3
  8. Knattertong 20. Juni 2016 um 16:58 Uhr ·
    Cool wäre es gewesen, wenn auf so einem iPhone „Made in Germany“ gestanden hätte!
    iLike 2
  9. Dirk 20. Juni 2016 um 17:09 Uhr ·
    Viel wichtiger ist: Der Artikel ist falsch! DAS hat Steve Jobs laut Biografie nie gesagt! Sondern er hat Obama genau gesagt was nötig wäre! Das sind sehr aufwändige und teure Maschinen mit teilweise komplexer Bedienung! Es müsste eine bestimmte (hohe) Anzahl an Leuten ausgebildet bzw. umgeschult werden. Das müsste diesen eben auch ermöglicht werden.
    iLike 3
  10. Sebastian 9. November 2016 um 13:45 Uhr ·
    So einfach ist das! Ob ein iPhone nun $80 mehr oder wenig kostet nimmt sich bei dem überzogenen Preis nichts. Macht die Trumpolitik den Import teurer als $80, dreht sich die Rechnung ganz schnell ins Gegenteil.
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.