Home » Sonstiges » Chips für iPhone und Mac aus den USA: Bau von TSMC-Fabrik im Plan

Chips für iPhone und Mac aus den USA: Bau von TSMC-Fabrik im Plan

TSMC-Logo - TSMC

Der Bau der neuen Chipfabrik von TSMC in Arizona kommt gut voran: Das Werk wird später einmal Chips in einem 5nm-Prozess fertigen, wie er aktuell bei den Prozessoren der A- und M-Serie von Apple zum Einsatz kommt. Die Stadt Phoenix hat sich finanziell an der Errichtung des Standorts beteiligt.

Der Bau einer neuen Chipfabrik von TSMC kommt offenbar gut voran, das berichtet aktuell die Agentur Bloomberg. Der weltweit größte Halbleiterfertiger produziert vorwiegend in Asien, daneben sind allerdings auch Standorte in westlichen Ländern immer ein Thema für TSMC gewesen, das mit diesen Plänen auch ein Stück weit Politik macht.

Zuletzt war das Vorhaben, einen neuen Standort in Arizona zu bauen, konkreter geworden. Die Hauptstadt des Bundesstaates Phoenix entschloss sich im Dezember, das Projekt zu unterstützen. Es wurden verschiedene steuerliche Anreize geschaffen und das Projekt mit Zustimmung des Stadtrates mit einer Geldspritze in Höhe von 200 Millionen Dollar unterstützt.

5nm-Chips aus den USA auch für Apple

TSMC geht davon aus, dass man an dem Standort von 2021 bis 2029 rund 12 Milliarden Dollar investieren wird. Es wird damit gerechnet, dass der Standort in Phoenix rund 1.600 neue Jobs für hoch qualifizierte Fachkräfte schaffen wird. Das Werk soll bis 2024 den Regelbetrieb aufnehmen und wird dann Chips in einem 5nm-Prozess fertigen. Dieser kommt aktuell im A14 Bionic und dem M1 von Apple zum Einsatz.

Neben dem Standort in Arizona betreibt TSMC bereits eine weitere Chipfabrik in den USA sowie zwei Designzentren in Texas und Kalifornien.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail