Apple könnte Milliarden verlieren: Kein Weg vorbei an Web-Apps?

Nachdem Apple bereits bei HTML5 das Tempo vorgegeben hat, versucht Google nun wieder verstärkt den Weg in die Zukunft des Internets mitzugestalten. So wurde der hauseigene Chrome Browser, der in seiner Anfangszeit durch Geschwindigkeit überzeugte, mit den Jahren immer träger. Zwischenzeitlich galt die Verwendung von Apples Safari-Browser unter Android-Usern als totsicherer Trick, um die Akkulaufzeit um eine Stunde zu verlängern.

Peinlich – fand auch Google und spendiert dem Browser in Version 55 (erscheint im Dezember) eine Diät. Und weil Bewegung bekanntlich beim Abnehmen hilft, setzt der Konzern außerdem auf mehr Mobilität beim Surfen: „mobile first“ lautet die Devise. Künftig will Google bei der Erstellung des Suchindexes die mobile Version einer Website durchsuchen und zur Grundlage des Rankings machen. Die ebenfalls abgespeckten und daher schnelleren AMP-Versionen von Websites bevorzugt die Google-Suche bereits seit einiger Zeit.

Chrome Dev Summit

Auf der Chrome Dev Summit in San Francisco widmete man sich nun weitestgehend einem weiteren Punkt in Sachen Mobilität: Progressive Web Apps (PWA). Das sind Anwendungen, die über eine URL direkt im Browser aufgerufen werden. Die App muss nicht installiert werden, kann aber als Icon auf dem HomeScreen des Smartphones abgelegt werden. Dies stellt für die meisten Anwender eine deutlich geringere Hürde dar, als die Installation einer nativen App – nicht zuletzt wegen des geringeren Speicherverbrauchs. Dank Push-Benachrichtigungen und einer Caching-Funktion, die zuvor geladene Inhalte später auch offline abrufbar macht, wird mit PWAs jedoch eine ähnlich hohe Kundenbindung erzielt, wie mit nativen Apps. Der zusätzliche Entwicklungsaufwand entfällt hingegen. Inhalte solcher Apps sind nicht nur mit allen Geräten, sondern auch von Suchmaschinen abrufbar und können daher besser gefunden werden. Die Anbieter von PWAs sind außerdem von keinem App-Store-Betreiber abhängig.

Progressive Web Apps (PWA)

Was für den Nutzer von Vorteil ist, kann AppStore-Betreiber wie Apple jedoch Milliarden kosten, galt die Entwicklung zum Service-Giganten in Zeiten sinkender Geräteverkäufe doch als möglicher Rettungsanker. Doch die Zahl der App-Downloads stagniert und das Prinzip „App“ wird mancherorts bereits totgesagt.

Zwar hat auch Google mit dem Play-Store eine eigene Plattform, doch anders als bei Apple war diese nie konkurrenzlos, da Android kein abgeschlossenes System bildet. Google kann in PWAs außerdem mit seiner Kernkompetenz Geld verdienen: Werbung. Je mehr Zeit die Menschen im Web verbringen, desto mehr Werbeanzeigen klicken sie an.

Noch erfüllen nicht alle Browser die für PWAs erforderlichen technischen Voraussetzungen: Chrome und Firefox sollen bereits voll kompatibel sein, aber auch von Safari, Opera und Edge soll es positive Signale geben. „Doch was könnte Apple bewegen, PWAs in Safari zu unterstützen,“ fragt Jason Billingsley auf Twitter:


Die Antwort: „Eine Nutzererfahrung auf anderen Plattformen, die um so viel besser ist, dass iOS-Nutzer danach verlangen,“ zitiert „drewzie“ das Chrome-Entwicklerteam. Ein herausragendes Benutzererlebnis und intuitive Bedienung war Cupertino schon immer sehr wichtig. Apple kann nicht zulassen, dass Android den Nutzern ein besseres Erlebnis im mobilen Web bietet, als es auf dem eigenen System der Fall ist. Ähnlich wie bei der AMP-Technik lässt Google Marktteilnehmern auch kaum eine Wahl, wie Jason Grigsby aufzeigte: „Nur weil iOS nicht jeden Aspekt von PWAs unterstützt, bedeutet das nicht, dass sie gar nicht auf iOS laufen.“ Er betont, dass PWA „auf iOS sogar besser laufen, als die [responsive] Seite, die sie ersetzen.“ Es ist vermutlich nur noch eine Frage der Zeit, bis sich Apple überlegt hat, wie der neue Trend möglichst gewinnbringend genutzt werden kann.

(via techrepublic.com, Titelbild: Shutterstock)

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Marcel Gust
twitter Google app.net mail

26 Kommentare zu dem Artikel "Apple könnte Milliarden verlieren: Kein Weg vorbei an Web-Apps?"

  1. Bilal 22. November 2016 um 15:17 Uhr ·
    Wird daran scheitern das viele Dev’s Web Development hassen ?
    iLike 9
    • Seb 22. November 2016 um 15:33 Uhr ·
      Wieso? Du kannst doch fast in allen Sprachen Web Apps schreiben.
      iLike 3
    • Alex 22. November 2016 um 16:22 Uhr ·
      Stimme ich dir als Dev zu ? Vielleicht, wenn man das in Swift schreiben kann
      iLike 1
      • Bilal 22. November 2016 um 16:34 Uhr ·
        Klar kann man das ich rede aber von den vernünftig „guten“ die auch framework relevant sind usw außerdem hat apple die macht über ihr Betriebssystem … das sollte man nicht vergessen
        iLike 3
  2. Siglinde 22. November 2016 um 15:20 Uhr ·
    Hauptsache, es gibt auch dort einen Store, der reguliert wird. Ansonsten läuft man ja Gefahr, dass das geschlossene iOS bröckelt. Was man sich damit einhandelt, sieht man ja zur Zeit bei Android/Google.
    iLike 18
  3. Omniskop 22. November 2016 um 15:24 Uhr ·
    Wenn ich ich das jetzt richtig verstehe, gibt es das doch schon seit ewrigkeiten in iOS?
    iLike 0
    • Philip 22. November 2016 um 15:36 Uhr ·
      Nein du stellst für das nicht richtig vor. Es geht nicht um ein Icon einer Webseite das auf dem homescreen abgelegt wird (das kannst du mit jeder Seite machen), sondern um Webseiten die wie Apps aussehen, sich so verhalten, so funktionieren, nur eben per Browser / html Webseite erreichbar sind.
      iLike 4
      • Jo 22. November 2016 um 16:39 Uhr ·
        Das Problem ist das du die Daren nie dauerhaft anonym speichern kannst in einer Web-App.
        iLike 2
      • omniskop 22. November 2016 um 21:20 Uhr ·
        Ja eben, das hab ich schon auf meinem iPad 1 mit iOS 5. Über ein header kann man die Browserleiste ausblenden, so sieht man nicht, dass es eigentlich nur Safari ist. Man kann die Dateien auch speichern lassen, damit es ohne Internet geht. Damit es sich wie eine Native App verhält und aussieht muss man die Webseite halt entsprechend gestalten.
        iLike 0
  4. Cheffe 22. November 2016 um 15:30 Uhr ·
    Die PWAs sind super. Nutze schon einige davon.
    iLike 2
    • 3PRules 22. November 2016 um 16:20 Uhr ·
      Kann Cheffe bitte mal zum Bleistift ein paar nennen (natürlich unter iOS)? THX!
      iLike 1
      • Cheffe 22. November 2016 um 16:31 Uhr ·
        schau einfach mal https://pwa.rocks/ vorbei. Dort sind einige gelistet.
        iLike 7
      • Man 22. November 2016 um 21:43 Uhr ·
        Muss aber auch sagen das echt Apps im einiges besser funktionieren und sich auch besser anfühlen. Glaube nicht das sich normale native Apps komplett entfernen lassen. Dafür fehlen einfach zu viele Features. Da sind andere Ansätze besser um unterschiedliche Plattformen gleichzeitig zu unterstützen.
        iLike 0
  5. Philip 22. November 2016 um 15:37 Uhr ·
    Habe ich schon vor fast zwei Jahren prophezeit als google mit dem Nougat Vorgänger genau den Weg präsentiert hatte, aber damals hieß es nur „nein, nein Apps sind das A und O“.
    iLike 0
  6. Zen 22. November 2016 um 15:55 Uhr ·
    Ich mag keine Anwendungen die über ne URL im Browser laufen. Grade bei Anwendungen die Daten speichern – NO!
    iLike 20
    • H.L 22. November 2016 um 17:17 Uhr ·
      Alles über den Browser abzuwickeln ist für mich ein No-Go. Außerdem sind auch die Daten bei gewissen Anwendungen nicht mehr sicher. Bin mal gespannt wie Apple damit umgeht. Bei Android ist Sicherheit nachrangig. Google lebt ja von Daten. Darum führen sie es auch ein, um noch mehr Infos abzugreifen. Wenn die internen Apps im Browser ebenfalls eine Sandbox auf dem iOS- Gerät haben, dann geht es in die richtige Richtung. Ansonsten ist das eine Katastrophe.
      iLike 8
  7. Rob Otter 22. November 2016 um 17:16 Uhr ·
    Ich habe mich schon vor vielen Jahren gefragt, warum es für jeden Mist eine App geben muss. Und insbesondere bei reinen Webseiten-Angeboten wie z.B. Apfel Page verstehe ich es bis heute nicht. Die Technologie ist schon lange da, mit localStorage sind auch an sich reine Web-Angebote auch mit offline-Funktionalität zu machen (bspw. User-Settings).
    iLike 3
  8. Grm 22. November 2016 um 17:48 Uhr ·
    Der Sinn eines Programmes (und demnach auch einer App) ist doch gerade, dass man es offline ohne Internet nutzen kann und dass man die dadurch generierten Dateien auch lokal speichert. Natürlich möchte Google, dass sie alle Daten online parat haben. Dann können sie nämlich auch alles auswerten, ohne dass der Nutzer dies merken kann. Allerdings sieht man am Chromebook, dass die meisten Nutzer es eben nicht wollen. Einige Daten in eine Cloud auszulagern, finde ich nachvollziehbar. Aber alle Daten und Programme auf einer Cloud laufen zu lassen, wird hoffentlich nie „normal“ werden.
    iLike 7
    • H.L 22. November 2016 um 18:47 Uhr ·
      Das ist genau der Punkt. Es lassen sich die Apps nicht mehr offline nutzen
      iLike 0
    • Philip 22. November 2016 um 19:29 Uhr ·
      Du kannst ohne weiteres Daten trotzdem lokal speichern. Selbst Logins können lokal und offline auf dem Gerät gemanagt werden. Da gibt es gar keine Probleme.
      iLike 0
      • Grm 22. November 2016 um 22:02 Uhr ·
        Aber auch kein Vorteil. Wenn eh alles offline läuft, kann man die Apps auch wieder so installieren, wie sie jetzt installiert sind. Für den Nutzer sehe ich keinen Vorteil von Web-„Apps“.
        iLike 1
      • Philip 22. November 2016 um 22:37 Uhr ·
        Es gibt für beide Seiten diverse Vorteile. Zumal heute die durchschnittliche App eh nur noch ein Gerüst ist, welches dynamisch Web content lädt.
        iLike 0
      • Grm 23. November 2016 um 01:04 Uhr ·
        Wie definierst Du eine durchschnittliche iOS-App? Da sind die wenige nur Gerüst, sondern offline-Content.
        iLike 0
  9. Pat 22. November 2016 um 18:26 Uhr ·
    Aber so wirklich einstellen kann man dann da nicht!? zum Beispiel Ortungsdienste für einzelne Anwendungen ein o aus stellen !? ?
    iLike 0
  10. inu 22. November 2016 um 19:46 Uhr ·
    In diesem Beitrag scheint die Rechtschreibung tot zu sein -siehe to t sicher (falsch) anstatt to d sicher (richtig) …
    iLike 0
  11. inu 22. November 2016 um 19:48 Uhr ·
    PWA – nach der Beschreibung die klassische Form eines Computervirus. Sollte ich wegen Google hierdurch Schaden erleiden, können sich die Damen und Herren auf nette Post von meinem Rechtsanwalt freuen. :-<
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.