Home » Apple Watch » 3 Tage in Ultraland – Erster Eindruck von der Apple Watch Ultra

3 Tage in Ultraland – Erster Eindruck von der Apple Watch Ultra

Seit Freitag ziert die neue Apple Watch Ultra die Handgelenke der frühen Käufer und hier ein erster – persönlicher – Eindruck von drei Tagen im unbekannten Ultraland.

Größe

Von der Apple Watch 6 kommend war die Größe für mich ein echter Schock. Die Uhr ist, verglichen mit den älteren Modellen, riesig und fühlt sich am Handgelenk auch so an. Ein echter „Klopper“ wie wir im Ruhrgebiet sagen. Die Maße sind bekannt: Die Höhe mit 49 mm und die Breite mit 44 mm sind schon groß, aber vor allem die Tiefe (,also die eigentliche Höhe vom Handgelenk aus nach oben) mit 14,4 mm beeindruckt. Nichts für zarte Geister, aber noch kleiner als so manche Garmin, zum Vergleich die ähnlich teure Enduro 2, die mit 51 x 51 x 15,6 mm größer ist. Fazit: Riesig, fett, beeindruckend, vielleicht etwas protzig.

Armbänder

Die gute Nachricht vorneweg: Die alten Armbänder der 45 mm-Modelle passen. Sehen sogar ganz gut aus. Im Bild ein rotes 44 mm-Armband und ein schwarzes 49 mm-Armband:

Apple Watch Ultra mit 44 mm und 49 mm Armband

Das neue Ocean-Armband (,was so aussieht wie ein Fahrradriemen, im Bild links) verstärkt den Eindruck der Größe am Handgelenk. Etwas unauffälliger sind die Solo Loop-Armbänder (im Bild rechts).

Apple Watch Ultra mit Ocean-Armband und mit Solo Loop

Aber… hier passt zwar die Breite, aber die Länge schien nicht mehr zu passen. Man könnte annehmen, dass ich sie etwas länger brauchte, nein, ich brauchte eine Nummer kleiner, um den gleichen Sitz am Handgelenk zu haben. Fazit: Als Solo Loop-Fan: Das wird teuer! Wohin mit den alten? Grundsätzlich aber o.k.

Ladekabel

Apple hat für den Kaufpreis von 999 Euro ein sehr wertiges Ladekabel mit einer Stoffummantelung beigelegt. Fazit: Danke, Apple, wir freuen uns auch über Kleinigkeiten.

Krone

Die Krone = Digital Crown hat nun vorne und hinten einen Schutz und ist somit vor Fehlbedienungen sicherer. Gleichzeitig – das ist der Preis dafür – ist sie schwieriger zu bedienen und man muss den Finger wirklich flach oben oder unten drauflegen, um drehen zu können. Fazit: Früher war es einfacher.

Display

Das Display ist gigantisch gut. Sehr hell und auch im Tageslicht gut lesbar, die Taschenlampenfunktion – als Referenz – kann im Dunkeln den Weg leuchten. Aber Apple trickst ein wenig mit der Größe des Displays. Es gibt einen schwarzen Rand, der nur mit einem hellen Motiv auftaucht. Dadurch sieht das Display der Uhr mit einem schwarzen Watchface größer aus als es eigentlich ist. Fazit: Sieht gut aus, aber leider manchmal mit störendem Rand.

Apple Watch Ultra mit Display-Rand

Akku

Ach? Die Uhr hat einen Akku? Nach drei Tagen kann ich nicht wirklich über den Akku urteilen. Er war auch nach einem üblichen 12-Stunden-Tag am Arm noch bei über 50 Prozent. Nach einem Workout von etwa 90 Minuten in Volllast (Trainingsdaten + Mobilfunk-Podcast-Stream + GPS-Streckenaufzeichnung) sank der Akkustand um genau 20 Prozent. Hochgerechnet heißt das, auch ein 4-Stunden-Marathonlauf ist kein Problem. Fazit: Sieht gut aus.

Screenshot Apple Watch Ultra mit 71 Prozent Akku

Action Button

Der deutsche Name ist wesentlich langweiliger: Aktionstaste. Das ist die funkelnagelneue Taste am linken Rand, deutlich orange. Der Sinn dahinter: Diesen Knopf kann ich mit Handschuhen, während eines Trainings oder auch beim Tauchen bedienen. Immer dann, wenn ich keine Zeit und keine Koordination für eine komplizierte Auswahl auf dem Display habe. Diesen Knopf kann / muss man programmieren. Zur Auswahl stehen einige Funktionen, so der Start des Workouts (oder Tauchen, Backtrack, Taschenlampe, Stoppuhr oder Wegpunkt). Wirklich flexibel wird der Knopf durch die Möglichkeit einen Kurzbefehl auszuwählen. Ich selbst starte damit das Training „Laufen outdoor“. Und, bitte, niemals diesen Knopf lange drücken. Oder nur dort, wo man einsam ist. Damit heult die beeindruckende Sirene los. Fazit: Genial!

Mikrofon und Lautsprecher

Auch hier nur ein erster Eindruck, der aber durchweg positiv ist (ja, mit dem Update auf watchOS 9.0.1.) Die Mikrofone klingen gut, die Lautsprecher sind sehr laut und klar. Natürlich darf man den Klang nicht mit Kopfhörern vergleichen, aber für eine Uhr lautet das Fazit: Machen ihren Job gut!

Kompass

Apple schafft es immer wieder, einem seit Jahrhunderten bekannten Standard-Gerät eine neue, digitale, Funktion zu verleihen. Der Kompass ist besser geworden, so mit „Backtrack“. Dies ist die Möglichkeit meine Schritte aufzuzeichnen und wieder zurückzugehen. Es wird nahezu unmöglich sich zu verlaufen. Wenn es in den Einstellungen aktiviert ist, so führt die Uhr auch zum geparkten Auto zurück. Fazit: Genial, auch für Großstadtkinder!

Apple Watch Ultra mit Funktion Zuletzt angezeigter Wegpunkt geparktes Auto

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

 
 
Marco Fileccia
twitter Google app.net mail

18 Kommentare zu dem Artikel "3 Tage in Ultraland – Erster Eindruck von der Apple Watch Ultra"

  1. Raider 26. September 2022 um 17:47 Uhr ·
    Unter dem Strich? Fazit? Lohnt, lohnt nicht? Überzeugt oder nicht? Platzpatrone? …..
    iLike 4
    • sebizeh 26. September 2022 um 18:28 Uhr ·
      Lohnt sich meine Ansicht nach auch für den Otto-Normalsportler. Hab meine auch seit Freitag Abend, hab sie mit 95% Ladung erhalten, heute Morgen hab ich sie mit 17% mal ans Ladekabel gehängt. Der Akku ist also schonmal Bombe, die Backtrackfunktion gefällt mir auch, falls man mit der heute immer früher beginnenden Demenz mal vergisst wo man sein Fahrzeug in der Stadt geparkt hat. Zu groß finde ich sie nicht, habe eher dünne Männerärmchen. Display gefällt mir ebenso. Habe von der Series 4 gewechselt. Wie sie sich weiterhin schlägt wird man sehen, ich bin auf jeden Fall schonmal positiv gestimmt ☺️
      iLike 10
      • Raider 26. September 2022 um 18:46 Uhr ·
        Sehr gut! Meine kommt leider erst Mitte Oktober, weil ich gezögert habe! Freue mich drauf!
        iLike 3
  2. Hcp 26. September 2022 um 17:54 Uhr ·
    Das Ocean Armband muss größer sein, weil es ja über dem Taucheranzug getragen wird.
    iLike 4
  3. Heinz 26. September 2022 um 18:30 Uhr ·
    Bei mir funktioniert der Kompass nicht. Beim öffnen erscheinen keine Daten wie die Himmelsrichtung. Es lässt sich auch nichts anklicken wie z.B. diese 3 Striche. Neuinstallation hat leider nicht geholfen. Hat jemand das gleiche Problem und eine Lösung dafür?
    iLike 0
    • ZeroCool 26. September 2022 um 18:51 Uhr ·
      Geh mal aus dem Keller raus. 🤡
      iLike 1
      • Heinz 26. September 2022 um 21:31 Uhr ·
        Den Keller habe ich beim Hausbau weg gelassen. War günstiger ohne Keller da sind sonst eh nur Spinnen unten. Und jetzt?
        iLike 5
    • Moe Szyslak 26. September 2022 um 21:30 Uhr ·
      Ortungsdienste in den Einstellungen den Zugriff erlaubt?
      iLike 1
      • Heinz 26. September 2022 um 21:55 Uhr ·
        Auf der Apple Watch bei den Ortungsdiensten für den Kompass ist die Auswahl „Beim verwenden der App“ aktiviert. Würde ich dies ändern wollen, würde das nicht funktionieren da dieses Menü ausgegraut dargestellt wird. Da scheint ebenfalls etwas nicht zu passen.
        iLike 0
    • DudeZ 26. September 2022 um 23:25 Uhr ·
      Das Problem habe ich auch, leider keine Lösung
      iLike 0
    • DudeZ 26. September 2022 um 23:28 Uhr ·
      Auf dem iPhone, bei System Services und Kompass Calibration, den Zugriff auf die Lokation erlauben
      iLike 2
      • Heinz 27. September 2022 um 09:28 Uhr ·
        Das war die Lösung. Vielen Dank
        iLike 0
      • Raider 27. September 2022 um 12:28 Uhr ·
        Wo sollen denn System Services sein?
        iLike 0
      • Heinz 27. September 2022 um 16:07 Uhr ·
        Auf dem iPhone -> Einstellungen -> Datenschutz & Sicherheit -> Ortungsdienste -> ganz unten Systemdienste -> Kompasskalibrierung wäre der genaue Pfad und Bezeichnung.
        iLike 0
      • Raider 27. September 2022 um 16:39 Uhr ·
        Besten Dank Heinz!
        iLike 0
  4. DominikWob 26. September 2022 um 18:50 Uhr ·
    Ich selbst bin ebenfalls vom Akku beeindruckt. Habe die Uhr seit dem Strt am Samstag um 10 Uhr und werde heute Abend gegen 21 Uhr wohl das erste Mal laden müssen. Amazing wie Apple sagen würde.
    iLike 1
    • Alex 26. September 2022 um 20:23 Uhr ·
      Finde es gut, dass der Akku fast ein Tag länger hält, als die normale.
      iLike 2
  5. neo70 26. September 2022 um 21:46 Uhr ·
    Mein 4er 44 Edelstahl ist nun 4 Jahre alt. Akku noch bei 77% und hält auf Dauer z. B. Bergwanderung noch gute 8 Stunden. Bin eigentlich weiterhin sehr zufrieden. Wenn die Ultra nicht gekommen wäre., dann würde ich sie noch ein weiteres Jahr behalten. So ist die Zeit aber abgelaufen und sie wird jetzt über die kleine Bucht Verkauf.
    iLike 3

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.