Smart Home: Mit dem Eigenheim vernetzt

Das Haus von morgen denkt mit – in einem Smart Home kann man sich mittels iPhone oder iPad mit der Technik und den Geräten des Hauses vernetzen. Dadurch lassen sich beispielsweise Licht oder Jalousien von unterwegs steuern, was Energieeffizienz und Sicherheit bietet. Was vor ein paar Jahren noch Zukunftsmusik war, ist heute machbar und wird immer bezahlbarer.

App de Domoalert Security en un móvil iPhone

Wohnen im digitalen Heim

“Im Kühlschrank sind noch genügend Eier und Milch für Pfannkuchen vorhanden” – das muss nicht mehr selbst überprüft werden, sondern der Kühlschrank teilt dies seinem Eigentümer mittels App mit. Im gleichen Schritt schlägt er auch ein Rezept für köstliche Blaubeer-Pfannkuchen vor und listet auf, was dafür noch eingekauft werden müsste: ein Haus, das mitdenkt. Andere Beispiele: Wenn morgens der Wecker klingelt, schaltet sich zeitgleich die Kaffeemaschine an, und auch die Heizung im Bad ist schon hochgefahren. Betritt man einen Raum, geht das Licht automatisch an, verlässt man ihn wieder, erlischt es. Die Heizung registriert, wenn ein Fenster geöffnet wird und dreht ihre Leistung automatisch herunter.

Smart Home ist ein Technologiemix, der das Leben in den eigenen vier Wänden so angenehm wie möglich gestalten soll. Aber es geht dabei auch um Energieeffizienz und die heimische Sicherheit, beispielsweise durch Webcams, mit denen man die eigene Wohnung auch von unterwegs im Blick behält. Durch die externe Steuerung der Lichtanlage kann die Wohnung dann belebt aussehen, auch wenn man nicht vor Ort ist. Das schreckt Einbrecher ab, ohne dass teure Sicherheitsanlagen installiert werden müssten.

Das Haus vernetzen

Wie aber wird ein Haus smarter? Komplettsysteme für die Heimvernetzung gibt es von verschiedenen Anbietern. Diese bestehen aus einem zentralen Apparat, über den man die Geräte steuern kann. Damit lässt sich die Beleuchtung auf bestimmte Intervalle programmieren oder per Smartphone an- und ausschalten. Im selben Zug können auch Tür- und Fenstersensoren in das Netzwerk eingebunden werden. Mit einer entsprechenden App für das iPhone kann von unterwegs aus geprüft werden, ob Fenster und Türen geschlossen sind oder ob der Rauchmelder eingeschaltet ist. Heimvernetzungssysteme gibt es in Starterpaketen bereits für 200 bis 300 Euro. Apps, die das Haus smarter machen, sind im iTunes Store erhältlich. Die besten Apps für ein smartes Zuhause hat Deals.de getestet und entsprechende Gutscheine bereitgestellt.

Das Smart Home ist der nächste große Schritt in der digitalen Vernetzung. Nachdem bereits Autos, Schuhe und Uhren smarter gemacht wurden, ist es nur logisch, dass auch die eigenen vier Wände komfortabler und effizienter gestaltet werden können. Auch wenn das Haus der Zukunft vieles leichter machen wird und sogar mit neuen Funktionen wie dem automatischen Abdunkeln der Fenster neue Möglichkeiten des Energiesparens mitbringt, kann ein Smart Home das Denken der Hausbewohner nicht vollends abnehmen. Mehr Sicherheit und eine höhere Energieeffizienz fangen immer beim eigenen Verhalten an, egal wie smart das Haus ist.

Bildrechte: Flickr domoalert1 App de Domoalert Security en un móvil iPhone CC BY Bestimmte Rechte vorbehalten

Gefällt Dir der Artikel?


Lösungsvorschlag