4K und der Krampf hinter dem HDMI-Anschluss

Kommentar: Wenn es um aktuelle Techniktrends geht ist 4K das Top-Thema. Egal ob IFA, CES oder CeBit – alles redet von der hochauflösenden Bildschirmtechnik. Demos von Video- und Bildmaterial überwältigen den Kunden beim ersten Betrachten. Schnell kommt der Gedanke eines Upgrades von HD auf UHD im heimischen Wohnzimmer. Doch der ganze Schein trügt – und zwar gewaltig.

ultra-high-definition-full-hd-relationen-aufloesung

Vorneweg – 4K ist eine Weiterentwicklung von Full-HD. Statt wie Full-HD mit 1920 x 1080 löst 4K, auch UHD (Ultra High Definition) genannt, mit 3840 × 2160 auf. Wer sich erinnert, der wird den Schwindel von HD noch kennen. Erste TV-Geräte wurden auf höchstem Podest angepriesen demonstriert und bekamen das Logo „HD-Ready“. Was der Kunde nicht wusste – damit kann Material maximal mit 720p, sprich in 1280 x 720, betrachtet werden. An ein 1080p-Erlebnis war nie zu denken. Nachfolgemodelle mit Full-HD-Panel waren schon mehr in der Lage mit 1080p-Material umgehen zu können. Mit 3D wiederholte sich dieses Szenario! „3D-Ready“ lautete der Verkaufsschwindel. 3D-Ready konnte, im Vergleich zu dem späteren Full-3D, Material nur in 720p wiedergeben. Auch setzte man voraus, dass extra Hardware (Grafikkarte) am TV-Gerät angeschlossen ist, die das Signal für die Shuttertechnik umrechnet. Full-3D kann dies selbstständig, da die Technik im Fernsehgerät schon verbaut ist, ebenso wie der passende, eingebaute Sender zur Übertragung. Das waren nur Auflösungen und Hardwarehintergründe – mit Frequenzen hatten wir es bisher aber noch nicht zu tun. Bei 4K wird das Thema besonders interessant.

4K sieht optisch toll aus und macht ab einer Bildschirmgröße von 55 Zoll Sinn. Bei Fotografen und Videoschnittleuten bewirken Computerbildschirme ab 24 Zoll und mit 4K-Auflösung aber ebenso einen großen Vorteil. Details sind schärfer und in Screendesigns kann noch besser und detailreicher gearbeitet werden. Angeschlossen per HDMI sollen sich 4K-Displays ganz einfach mit 4K-Material bespielen lassen – lauten die Verkaufsslogans zumindest. Doch der Krampf steckt im Detail.

Derzeit gibt es keine einheitliche Standardisierung für 4K-Anschlüsse. Die Welt setzt auf HDMI – was nicht verwerflich ist, allerdings aber auch nicht zu Ende gedacht wird. Denn aktuelle 4K-Displays haben entweder HDMI 1.3 oder HDMI 1.4(a) – beides, wer hätte es gedacht, also „4K-Ready“. Denn beide HDMI-Anschlussstandards können UHD-Material nur mit einer Frequenz von 24Hz wiedergeben. Für 4K ziemlich schlecht. Die HDMI-Buchse ist fest verbaut und kann nicht einfach mal in naher Zukunft getauscht werden. Der gekaufte 4K-TV ist schon beim Kauf veraltet – da kommen doch wieder die Erinnerungen von “HD-ready” hoch.

HDMI 2.0 hingegen ist bereit für 4K und kann selbst Bilder mit 120Hz übertragen bzw. darstellen. Kein Wunder, dass Samsung alle Anschlüsse an einer austauschbaren Leiste unterbringt – bei Anschlussänderung kann einfach eine neue Anschlussleiste (Connector-Box) für den 4K-TV nachgekauft und angeschlossen werden. Andere Hersteller, wie Sony, haben ein Firmwareupdate angekündigt, welches aus einem alten HDMI-Standard einen neuen HDMI-Standard macht. Klingt sehr nach Wunschdenken, Illusion und Entschuldigung zugleich, denn Software kann einen Hardwarestandard nicht aufrüsten. Bevor es vergessen wird – mit HDMI-Standards kommen zugleich auch Standards von Dateiübertragungsraten hinzu. Erst HDMI 2.0 kann bei der Datenmenge überhaupt mithalten. Diese HDMI-Version ist doppelt so schnell wie HDMI 1.4(a) wodurch eine höhere Framerate möglich ist. HDMI 1.4(a) schafft gerade einmal 8,16 Gbit/s. HDMI 2.0 hingegen 14,4 Gbit/s (600 MHz x 8 Bit x 3).

2013-09-07 14.44.50

Größer ist der technische K(r)ampf an 4K-Inhalten. 4K-BluRays stehen als “neue Erlebniswelt” in den Regalen. Toll – wer es denn wirklich glaubt. Natives 4K-Material benötigt eine riesige Speichermenge. Mit 50GB-BluRays kommt man da nicht weit, denn ein 4K-Film kann schnell auf über 100GB kommen. Problem – auf welches Medium bannt man 4K-Filme und was setzt man als weltweiten Standard? Kommt wieder ein Kampf zwischen zwei Speichermedien, wie man es von HD-DVD und BluRay kannte? Und wenn dieses Thema abgehandelt wäre, könnte man sich darauf konzentrieren natives 4K-Material zu produzieren und aufhören den Kunden mit “4K-BluRays für eine neue Erlebniswelt” zu verarschen begeistern.

Apple kann 4K – so meint man es, wenn man sich einen Mac Pro (Late 2013) kauft. Stimmt, Apple kann 4K, allerdings bisher auch nur sehr eingeschränkt. Aktuelle Modelle des MacBook Pro Retina (Late 2013) verfügen über einen HDMI 1.4(a)-Anschluss, so auch der Mac Pro (Late 2013) – auch hier wird maximal 2160p mit 30Hz ausgegeben – egal wie toll das angeschlossene Display auch sein mag. Interessant ist aber, dass sich auf einem aktuellen MacBook Pro Retina (Late 2013 – 15 Zoll) unter Windows 8 auch 2160p mit 60Hz ausgeben lassen. Unter Win8 ist der Treiber für die verbaute nVidia-Grafikkarte somit vorhanden und kann ausgereizt werden. Das 13 Zoll-Modell hat grafiktechnisch nicht die Power um da mithalten zu können – dafür ist die Intel Iris Graphics zu schwach. Das 15 Zoll-Modell hingegen hat eine dedizierte nVidia-Grafikkarte mit 2GB GDDR5 Speicher. Unter dem Mac Pro (Late 2013) sollte sich das gleiche Phänomen aufzeigen lassen. Auch hier sollten, seitens ATI, die passenden Windowstreiber verfügbar sein, um 4K-Material in 60Hz durchschleifen zu können. Apple könnte da einfach den passenden Treiber nachliefern und ein kleines, großes Problem aus der Welt schaffen. Apple wartet aber scheinbar noch etwas – oder auf Etwas? Oder hat auch Apple bisher noch nicht ganz zu Ende gedacht?

Wie man es auch betrachtet, das ganze 4K-Thema ist nicht rund und auf keinem einheitlichen Standard. Es gilt noch viel zu bestimmen und zu regeln, bevor 4K eine standadisierte Massenmarktreife erlebt. Was 4K-Fernseher angeht, sollte man einfach noch etwas abwarten und vorallem keinem Logo wie „HDMI-2.0 ready“ vertrauen!

Da wundert es doch niemanden, dass Apple auf Thunderbolt 2 setzt. Ein hauseigenes Thunderbolt-Displays mit 4K-Auflösung könnte, dank Thunderbolt 2, 4K mit nativen 120Hz empfangen. Zeitgleich kann der Anschluss sogar mehrere Displays gleichzeitig betreiben. Wer braucht da noch einen nichtstandadisierten HDMI-Anschluss?

 

Euch gefällt meine redaktionelle Arbeit und ihr möchtet sie unterstützen? Dann könnt ihr dies gerne über diesen Link tun. Vielen Dank.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Matthias Petrat
twitter Google app.net mail
Matthias Petrat

42 Kommentare zu dem Artikel "4K und der Krampf hinter dem HDMI-Anschluss"

  1. Unit 19. Januar 2014 um 11:18 Uhr · Antworten
    Endlich jemand in der Technik Welt der sich auskennt und vor diesen Betrügereien warnt. 4K ist nicht gleich 4K. Aber mal sehen wie es bei Apple weitergeht. Schöner und nützlicher Beitrag, danke…
    iLike 9
  2. name 19. Januar 2014 um 11:18 Uhr · Antworten
    Guter kritischer Artikel, aber ich finde, teilweise etwas verwirrend. (“Diese HDMI-Version ist doppelt so schnell wie HDMI 1.4(a) wodurch eine höhere Framerate möglich ist. HDMI 1.4(a) schafft gerade einmal 8,16 Gbit/s. HDMI 2.0 hingegen 14,4 Gbit/s (600 MHz x 8 Bit x 3).”), aber nach dem zweiten Mal lesen doch verständlich. Weiter so
    iLike 0
  3. Christian 19. Januar 2014 um 11:19 Uhr · Antworten
    Hab ich mir schon gedacht deswegen warte ich auch noch auf das Upgrade im Wohnzimmer mit 4k.
    iLike 0
  4. Lukas 19. Januar 2014 um 11:20 Uhr · Antworten
    Und ich warte auf thunderbold 2…
    iLike 0
  5. Mr.Gold 19. Januar 2014 um 11:21 Uhr · Antworten
    Danke tolle infos!
    iLike 0
  6. IFön 19. Januar 2014 um 11:23 Uhr · Antworten
    Schön geschriebener kommentar, danke für die aufklärung
    iLike 0
  7. Bernhard Schibulski 19. Januar 2014 um 11:27 Uhr · Antworten
    Vielen Dank für diesen Beitrag. Da sieht ja irgendwann kein Normalverbraucher mehr durch.
    iLike 1
  8. MKMC 19. Januar 2014 um 11:29 Uhr · Antworten
    Das zeigt wieder wie die Leute verarscht werden um ihnen Geld aus der Tasche zu ziehen !
    iLike 0
  9. nik 19. Januar 2014 um 11:32 Uhr · Antworten
    top beitrag
    iLike 1
  10. Christian 19. Januar 2014 um 11:44 Uhr · Antworten
    Toller Artikel!
    iLike 2
  11. Ispeedy 19. Januar 2014 um 11:48 Uhr · Antworten
    Ja, Top Beitrag und sehr informativ! Denke auch, thunderbold 2 wird das beste sein.
    iLike 0
  12. Ispeedy 19. Januar 2014 um 11:49 Uhr · Antworten
    T
    iLike 1
  13. Techfreak 19. Januar 2014 um 12:18 Uhr · Antworten
    Bei so einem tollen Artikel freut sich mein Radio- und Fernsehtechniker-Herz! Vielen Dank für diese klaren Worte, macht weiter so, denn solche Artikel erwarte ich von einem technisch-orientierten Blog. Man muss auch mal über den Tellerrand schauen!
    iLike 2
  14. Virion 19. Januar 2014 um 12:25 Uhr · Antworten
    Also ich sehe jetzt schon den Unterschied zwischen 720p und 1080p nicht also ist mir das Thema ziemlich egal
    iLike 0
    • Dek 19. Januar 2014 um 13:57 Uhr · Antworten
      Bei entsprechend großen Displays mit entsprechend hoher Auflösung wirst du den Unterschied wohl merken.
      iLike 0
    • YourMJKTube 21. Januar 2014 um 14:12 Uhr · Antworten
      Der Unterschied von 720p auf 1080p ist auch nur Faktor 2,25. 4K hingegen ist die vierfache Auflösung von 1080p
      iLike 0
  15. Neo70 19. Januar 2014 um 12:27 Uhr · Antworten
    Man sieht, dass Apple die Zeichen der Zeit erkennt und Hardwsre verbaut, welche zeitgemäß und zukunftsorientiert ist (Lightninganschluss und Thunderbold).
    iLike 0
    • Frank 19. Januar 2014 um 12:48 Uhr · Antworten
      Von was träumst du sonst noch so ? Apole ist einfach nur lächerlich genauso wie hier alle apfelpage hinten rein kriechen!
      iLike 2
      • Mr-DJ 19. Januar 2014 um 13:13 Uhr ·
        Finde apfelpage ganz große klasse. Die Typen hier machen nen super Job, müssen andere News-Seiten so erstmal hinbekommen. So, wäre das auch geklärt :)
        iLike 0
      • iFutz 19. Januar 2014 um 13:47 Uhr ·
        Begründe bitte sinnvoll, wo Apple lächerlich ist!
        iLike 0
      • TM 19. Januar 2014 um 14:04 Uhr ·
        Nicht drauf reagieren, der hat se nehme alle und braucht nur Aufmerksamkeit. Wenn ihr auf seine niveaulosen Kommentare antwortet, ist das nur genau das, was er damit erreichen will!
        iLike 0
      • Felix 19. Januar 2014 um 14:33 Uhr ·
        Und wieso verkriecht du dich hier in einem Apple Blog ? Wenn dir das nicht passt kamst du ja zu android wechseln !!!!!
        iLike 0
      • neo70 19. Januar 2014 um 20:12 Uhr ·
        @Frank: beati pauperes spiritu
        iLike 0
  16. Koschi 19. Januar 2014 um 12:44 Uhr · Antworten
    Das ist das echte 4k (4096×2160)
    iLike 0
    • c7k 19. Januar 2014 um 16:02 Uhr · Antworten
      Korrekt, denn 4k und UHD sind zwei verschiedene Formate, werter Autor. UltraHD ist wie oben beschrieben 4x FullHD, während 4k einen Ticken breiter ist. Den Artikel find ich nicht so schön geschrieben, klingt mir etwas zu sehr nach Hetze, aber im Kern kann ich dem Inhalt durchaus zustimmen. Ich konnt allerdings nie verstehen, warum sich Leute HD-ready holten. Schon damals zum Confed-Cup nicht. Würde ich heute einen neuen Fernseher kaufen: Nicht unter 32″, nicht unter FullHD, mit LED-Backlight und 3DTV. Das ist der neue Standard, den wir auf diesem Markt haben. SmartTV hat mich bisher noch immer nicht überzeugt, aber die diesjährige CES hat mir (mit Hinblick auf Samsungs Menüführung) Hoffnung gegeben.
      iLike 0
      • adi 19. Januar 2014 um 16:30 Uhr ·
        Ich hatte immer gedacht das 4k und UHD das gleiche wäre, bloß nur verschiedene Bezeichnungen. UHD = 3840×2160 4K = 4097×2160 Ist das richtig so?
        iLike 0
      • YourMJKTube 21. Januar 2014 um 14:28 Uhr ·
        4K = 4096*2048
        iLike 0
      • TM 19. Januar 2014 um 17:03 Uhr ·
        Fast, Ultra HD umfasst nämlich sowohl die Auflösung Auflösung: 3840 × 2160 als auch die Auflösung 7680 × 4320 Pixel. Jedoch werden sowohl 3840 × 2160 als auch 4096 x 2160 als “4K” bezeichnet.
        iLike 0
      • Reality distorted iSheep 19. Januar 2014 um 17:25 Uhr ·
        @TM und adi: 4096×2160 ist dann aber nicht mehr 16:9 (bei quadrat. Pixeln). Müsste dann 4096×2304 sein. Ultra HD umfasst alles ab 4K aufwärts (eben auch 8K). Ich denke, fürs TV wird dann 3840×2160 (2160p) das wichtigste Format sein.
        iLike 0
  17. GF 19. Januar 2014 um 12:53 Uhr · Antworten
    Wie alle anderen schon gesagt haben, sehr guter Artikel! Und der “Artikelbewertung” Kommentar ist auch nicht da!
    iLike 0
    • klopapier 19. Januar 2014 um 14:05 Uhr · Antworten
      er hält bestimmt seinen sonntagsschlaf :D
      iLike 0
  18. klopapier 19. Januar 2014 um 13:02 Uhr · Antworten
    wir werden von vorn und hinten über den tisch gezogen. es gibt hd ready fernseher seit knapp 10 jahren (2005) und man kann immer noch nicht vernünftig hd sendungen im free tv schauen. dabei ist eine auflösung von mindestens 720p etwas vollkommen SELBSTVERSTÄNDLICHES, sogar mittelklassige mobiltelefone können in dieser auflösung aufzeichnen. wir können immer noch nichts anderes als ard zdf arte servus tv und paar nutzlose kanäle in hd schauen. muss mann nach 10 jahren hdtv immer nich dafür blechen um im fernsehen hdtv kanäle zum empfangen (was mittlerweile wirklich standard sein hätte müssen)
    iLike 0
    • klopapier 19. Januar 2014 um 13:03 Uhr · Antworten
      * immer noch dafür blechen meinte ich
      iLike 0
  19. erockx 19. Januar 2014 um 15:28 Uhr · Antworten
    Ziemlich wenig los heute bei apfelpage
    iLike 0
  20. Bastian 19. Januar 2014 um 15:38 Uhr · Antworten
    Also ich wäre ja schon froh wenn der Deutsche iTunes Store mal Filme in Full-HD anbieten würde. Ganz zu schweigen von den neuen Tonformaten. Fände ich echt sinnvoller somit könnte ich endlich von der Blu-Ray wechseln.
    iLike 0
    • adi 19. Januar 2014 um 16:23 Uhr · Antworten
      Finde ich auch, komisch das die Filme nur in 720p angeboten werden. In USA werden die wohl in 1080p angeboten?
      iLike 0
    • name 19. Januar 2014 um 17:51 Uhr · Antworten
      Die neuen Filme werden zumindest bei mir (Apple TV 3 und via Mac) komplett auf 1080p heruntergeladen. Ich würde es viel mehr begrüßen, wenn es endlich mal mehrere Audio-Spuren geben würde, teilweise ist sogar English nicht immer dabei.
      iLike 0
  21. Rob Otter 20. Januar 2014 um 06:21 Uhr · Antworten
    4k ist doch super für die Content-Industrie! Bei den riesigen Datenmengen ist nur noch Streaming sinnvoll machbar – gar kein DRM und Kopierschutz mehr nötig, denn auf welche Medien sollte die Masse der OttoNormalKopierer die Filme speichern? Selbst Festplatten wären zu schnell voll.
    iLike 0
    • YourMJKTube 21. Januar 2014 um 14:24 Uhr · Antworten
      BDXL Blu Ray mit 128GB? Derzeitige (1080p) Filme passen auch auf Blu Rays mit 50GB, wobei der Film 25-40GB hat (je nach Bonusmaterial). Bei gleicher Framerate, weniger Bonusmaterial und effektiverem (H.265-)Codec sollte man dort die vierfache Datenmenge schon speichern können.
      iLike 0
  22. Samba 20. Januar 2014 um 15:54 Uhr · Antworten
    Ein sehr guter Artikel, wenn man auch ein paar Dinge richtig stellen muss! Man sollte nicht unerwähnt lassen, das Panasonic hier schon weitergedacht hat. Die haben Ihrem Flagschiff, dem Panasonic TX-L65WT600, einen HDMI 2.0 sowie einen Apple DisplayPort verpasst. Damit ist man hier einen richticten Weg gegangen, was flexible sowie zukunftssichere Nutzungsmöglichkeiten bietet. Trotzdem muss man sich bei dem Thema 4K immer wieder informieren, denn gekauft ist gleich…..
    iLike 2
  23. Thomas 15. September 2016 um 13:24 Uhr · Antworten
    Gut! Danke!
    iLike 0