Schon gesehen? So funktioniert ein Fingerabdruck Scan + mehr

Ein Artikel aus der “Schon gesehen?” Reihe. Jeden Sonntag um 19 Uhr:

Im heutigen Zeitalter der mobilen Daten müssen die Informationen sicher geschützt werden. Seit mehreren Jahren diskutieren Experten, Blogger und Journalisten deshalb über die Integration eines Fingerabdruck Scanners in iPhones. Welche Vorteile bringt er? Ist er sicher? Ist er leicht zu bedienen? Ist er teuer? – Fragen, die jeden, der sich mit dem Thema auseinandersetzt, quälen. Eine richtige Antwort gibt es noch nicht, wie wir in dem folgenden Bericht feststellen werden – Aber Apple wird in bringen, das ist sicher

Die Sicherheit spielt dabei die größte Rolle. Doch was nutzt der höchste Sicherheitsstandard, wenn der Kunde die Fingerabdruck Erkennung nicht bedienen kann. Deshalb sollte auch der Komfort nicht zu kurz kommen. Ein Problem, vor dem jede Firma steht, diese beiden Kriterien zu vereinen.

Bevor wir die zwei Punkte genauer unter die Lupe nehmen, zeigen wir euch Indizien, die dafür sprechen, dass Apple einen “daktyloskopischer Identitätsnachweis” im iDevice platzieren wird.

Im Juni kaufte Apple die Firma AuthenTec für 356 Millionen Dollar (wir informierten). Nicht ohne Grund investiert der Konzern so viel Geld: Das Sucherheitsunternehmen stellt unter Anderem Sensoren für die Erfassung von Fingerabdrücken her. Diese könnten NFC Technologien sicherer machen und wichtige Daten schützen. Passbook ist schon der Anfang.

wpid Photo 30.12.2012 1617 Schon gesehen? So funktioniert ein Fingerabdruck Scan + mehr

Darüber hinaus bekam Apple im Oktober ein Patent zugesprochen, welches das Verstecken von Sensoren hinter dem Glas im Rand des Gehäuses umschreibt. Bestimmte Bauteile wie die Kamera erscheinen nur dann, wenn sie gebraucht werden. Wie das funktioniert, lest ihr hier.

Die Vorraussetzungen sind gegeben. Apples Forschungen laufen möglicherweise schon längst. Forschungen, die zu der höchsten Sicherheitsstufe und der leichtesten Bedienung führen sollen. Beides muss ein Scan bieten:

Komfort

Die Frage ist, wie kann man einen Fingerabdruck Sensor so platzieren, dass er so einfach wie möglich funktioniert? Klar, auf dem Display. Während des Entsperrens wird die Identität geprüft. Allerdings besitzt Sony das benötigte Patent, welches solche Abdruck Detektoren hinter dem Bildschirm zulässt.

Eine andere Option ist der Home Button. Wenn der Kunde den iPhone Screen anschaltet, klickt er darauf. In diesem Moment wird gescannt.

wpid Photo 30.12.2012 1624 Schon gesehen? So funktioniert ein Fingerabdruck Scan + mehr

Dritte Möglichkeit: Am unteren, rechten Rand des Gehäuses. Das Patent für das Verstecken des Sensors haben wir bereits oben beschrieben. Die Technik wäre dann auch auf das MacBook und das iPad übertragbar.

Die Aussichten stehen nicht schlecht. Es würde schneller und leichter sein, als eine Passwort Eingabe.

 

Sicherheit

Allerdings muss es auch mit dem Sicherheitsstandard eines Zahlen Codes mithalten. Sonst würde das Ganze wenig Sinn machen. An dieser Stelle wollen wir kurz die Fuktionsweise eines Fingerabdruck Scanners einschieben.

Funktion

Da bisher keine zwei Menschen mit dem gleichen Fingerabdruck bekannt sind, geht man von der Einzigartigkeit aus. Eine gute Vorraussetzung. Das Erkennungsmerkmal sind die sogenannten Minutien. Das sind die kleinen Linien und Verzweigungen auf euren Finger. Diese Minutien werden durch einen speziellen Algorithmus in eine mathematische Form gebracht. Dort ist es sicher. Aus der mathematischen Form kann man keinen Fingerabdruck konstruieren! Für die Identifikation werden dann einige Minutien des Fingers mit den Daten verglichen.

Eine immer wiederkehrende Frage ist die nach der Lebenderkennung des Fingers. Gemeint ist damit, ob der Scanner auch künstliche Materialien akzeptiert. Dazu hat heutzutage jeder moderne Abtaster eine Infrarot Licht Prüfung. IR Licht wird nur vom lebendem Gewebe reflektiert. Werkmaterialien wie Papier, Kunststoffe oder Wachs absorbieren es und werden nicht erkannt. Eine perfekte Lebenderkennung ist nach heutigen Stand aber nicht möglich, da die Chips unter Laborbedingungen noch getäuscht werden können.

Außerdem ist jederzeit eine Kombination mit Gesichts- und Augenerkennung oder Passworteingabe denkbar.

Also warum nicht, Apple. Ein wenig Forschung benötigt die Technologie bestimmt noch. Aber sonst stünde nichts im Weg das iPhone sicher zu machen und die Daten zu schützen.

 

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder App.net, werde Fan auf Facebook oder auch auf Google+. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Gefällt Dir der Artikel?

Robert Tusch
twitter Google app.net mail
Robert Tusch

10 Kommentare zu dem Artikel "Schon gesehen? So funktioniert ein Fingerabdruck Scan + mehr"

  1. Tobi 30. Dezember 2012 um 19:08 · Antworten
    Sehr sehr interessant der Artikel :D hätte nicht gedacht, dass Apple doch so “kurz” davor steht…
    iLike 0
  2. Nic 30. Dezember 2012 um 20:03 · Antworten
    Hey Leute, das ist Typisch Apple. Sowas gabs bei Android schon anfang 2011: Das Atrix ist nicht nur ein überdurchschnittlich gut ausgestattetes Android-Smartphone mit innovativen Features wie dem integrierten Fingerabdruckleser… Ganz schwache Leistung, aber das ist Apple.
    iLike 0
    • ispeedy 30. Dezember 2012 um 23:25 · Antworten
      Du dummlaberer! Apple bringt es raus, wenn es perfektioniert ist! Und net unbedingt als erster und dann unsicher! Du spast!
      iLike 0
  3. Nico 30. Dezember 2012 um 20:16 · Antworten
    Auf dem Homebutton wärs sicherlich richtig cool!!
    iLike 0
  4. Tom 30. Dezember 2012 um 20:20 · Antworten
    Halte ich für ‘ne nette Spielerei, mehr aber nicht. Die Sicherheit wird so auch nicht erhöht, eher das Gegenteil ist der Fall, weil der Scanner eine weitere Zugangsmöglichkeit eröffnet. Ich schätze, die Fingerprint-Scanner an meinen beiden Lenovo Laptops habe ich in zwei Jahren rund zwanzig Mal genutzt… m.E. braucht das kein Mensch.
    iLike 0
  5. Zwitscherfrau 30. Dezember 2012 um 20:32 · Antworten
    Den Fingerabdruck gibt es aber schon lange – habe ich auf dem Spielelaptop Toshiba Satego gehabt.
    iLike 0
  6. ThePaw 31. Dezember 2012 um 13:00 · Antworten
    Also ich melde mich bei meiner HP mobile Workstation seit über nem Jahr nur mit dem FingerPrint an. Fänd ich beim Handy saugeil!!
    iLike 0

Diese Seiten haben den Beitrag verlinkt:

  1. iPhone 5S Fingerabdruck-Scan: Stellenanzeige, geheimes Florida-Quartier und LabTool | Apfelpage
  2. iPhone 5S/6: Lieferprobleme durch Fingerprint und Chips vorprogrammiert? | Apfelpage
  3. iPhone 5S Verpackung und Ring-Rätsel: Bilder sollen Details enthüllen - Apfelpage