Home » Betriebssystem » „Switch to Android“: Wie Google iOS-Aussteiger abholen möchte

„Switch to Android“: Wie Google iOS-Aussteiger abholen möchte

Google möchte iOS-Wechslern den Umstieg auf Android noch ein wenig einfacher machen. Das Unternehmen hat daher eine „Switch to Android“-App bereitgestellt. Sie funktioniert sehr ähnlich wie die bereits lange existierende Anwendung von Apple, die Nutzern aus der Android-Welt ins iOS-Universum hilft.

Was Apple kann, kann Google auch. Dort wurde nun die neue App „Switch to Android (Affiliate-Link)“ bereitgestellt. Die App orientiert sich in der Funktionsweise sehr an dem, was die „Move to iOS“-App schon lange ermöglicht: Den Wechsel der Plattform durchzuführen.

Die Anwendung leitet den Nutzer durch den Transfer von Fotos, Videos, Kontakten oder Kalender vom iPhone auf das neue Android-Gerät. Die Daten werden hier, wie es beim Gegenstück von Apple auch der Fall ist, drahtlos von einem zum anderen Gerät übertragen.

Trotz Hilfe: Der Plattformwechsel ist ein Bruch

Schon länger konnten Nutzer eines Android-Smartphones mit dem originalen Android auf einen Wechselassistenten zugreifen, der übertrug wahlweise drahtlos oder per Kabel, etwa einem USB-C-zu-Lightning-Kabel, Daten vom iPhone auf ein Android-Gerät. Dabei flossen bei der Kabelverbindung deutlich mehr Daten.

Würden Android-Nutzer gern zu iOS wechseln? - Infografik - SellCell

Würden Android-Nutzer gern zu iOS wechseln? – Infografik – SellCell

Und dennoch: Wer die Plattform wechselt, hat einiges an Arbeit vor sich, da etwa nicht alle Apps auf beiden Plattformen verfügbar sind und sich nicht alle Inhalte problemlos bewegen lassen. WhatsApp-Archive etwa lassen sich aktuell nur mit großen Einschränkungen von iOS auf einige Android-Geräte bewegen. iOS und auch Android sind die einzigen überlebenden Mobilplattformen und beide sind vergleichsweise eng abgeschlossene Welten.
Dennoch machen sich immer wieder Nutzer die Mühe. Und das gilt längst nicht mehr nur einseitig: Auch Android jagd iOS zunehmend häufiger Nutzer ab. Denn Vorzügen wie der hohen Plattformintegration und der qualitativ hochwertigen Hardware stehen als nachteilig empfundene Aspekte wie der fehlende Fingerabdrucksensor oder die fehlende Möglichkeit zur Nutzung von Dritt-Apps entgegen.
Eine App, die iOS-Nutzer abholt, ist für Google somit eine durchaus lohnende Investition.


* Bei den hier genutzten Produkt-Links handelt es sich um Affiliate-Links, die es uns ermöglichen, eine kleine Provision pro Transaktion zu erhalten, wenn ihr über die gekennzeichneten Links einkauft. Dadurch entstehen euch als Leser und Nutzer des Angebotes keine Nachteile, ihr zahlt keinen Cent mehr. Ihr unterstützt damit allerdings die redaktionelle Arbeit von WakeUp Media®. Vielen Dank!

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

13 Kommentare zu dem Artikel "„Switch to Android“: Wie Google iOS-Aussteiger abholen möchte"

  1. neo70 15. April 2022 um 10:07 Uhr ·
    Warum sollte man das tun?
    iLike 12
    • Wolfgang D. 15. April 2022 um 16:00 Uhr ·
      neo70 15. April 2022 um 10:07 Uhr „Warum sollte man das tun?“ Ja, warum sollte ein Schaf seinen muffigen Stall verlassen und auf die freie Weide gehen? Dort lauert bestimmt der große böse Wolf!
      iLike 5
      • Thomw 15. April 2022 um 18:14 Uhr ·
        Ich würde den Vergleich anders bezeichnen: Warum soll ich das Hilton verlassen und in die Jugendherberge ziehen? Was nutzt einem denn die „Freiheit“ wenn ich das was ich benötige nicht mehr gibt. Die meisten meiner Apps gibt es entweder gar nicht für Android oder viele nur in abgespeckter Form, dafür nur kostenlos mit Werbung. Wenn ich Werbung sehen will, kann ich auch Instagram schauen.
        iLike 11
      • Wolfgang D. 15. April 2022 um 18:40 Uhr ·
        Thomw 15. April 2022 um 18:14 Uhr: „Ich würde den Vergleich anders bezeichnen: Warum soll ich das Hilton verlassen und in die Jugendherberge ziehen?“ Und wieder sieht man, nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich. Dass IOS15 irgendwas mit dem Komfort eines Nobelhotels zu tun hat, wohl eher sowas wie ein Untersuchungsgefängnis.
        iLike 2
      • Roman van Genabith 15. April 2022 um 18:41 Uhr ·
        👍
        iLike 1
      • Stanger 15. April 2022 um 20:46 Uhr ·
        Warum bleibst du nicht bei Androide ?? Weil du iOS mit einen untersuchungs Gefängnis vergleichen tust
        iLike 2
      • Wolfgang D. 16. April 2022 um 10:00 Uhr ·
        Stanger 15. April 2022 um 20:46 Uhr: „Warum bleibst du nicht bei Androide ??“ Ist man nur dann ein echter iFanboi, wenn man sein Denken ausschaltet und alles als Gottesgeschenk kritiklos hinnimmt?
        iLike 1
  2. martinelli 15. April 2022 um 14:30 Uhr ·
    Hab ich mich auch gefragt…😬
    iLike 2
  3. Wolfgang D. 15. April 2022 um 15:57 Uhr ·
    Halte ich für keine gute Idee von Google, und der Wechsel von Android zu Apple funktioniert genauso schlecht. Gerade wieder festgestellt, dass etliche Android Apps nicht oder in schlechterer Qualität für IOS existieren. Klar, wer nur WA nutzt, oder es klasse findet wenn Apple die Installation alter aber notwendiger Apps mit wöchentlicher Neufreischaltung bestraft (mangels bezahltem Entwicklerkonto), fühlt sich in seiner Zelle pudelwohl.
    iLike 1
  4. blacks berry 15. April 2022 um 22:39 Uhr ·
    Deswegen ist auch Android der „muffige Stall“.
    iLike 1
  5. bindabei 16. April 2022 um 07:51 Uhr ·
    Warum zu Android? Bin froh da weg zu sein! 🤣
    iLike 2
  6. Actron 17. April 2022 um 10:34 Uhr ·
    Wer bitte will ins Android Lager wechseln wenn er vorher bei Apple war? Fehlender Fingerabdruck Sensor?? Echt jetzt… Wer bitte will ein Fingerabdrucksensor wen man Face ID hat?!
    iLike 3
  7. Andy68 17. April 2022 um 11:27 Uhr ·
    Nach einem kurzen Ausrutscher zu Android vor Jahren habe ich zu Apple gewechselt und würde das sicher nicht rückgängig machen. Muss mich jedesmal mit dem Android Gerät meiner Mutter rum ärgern, dass tue ich mir nicht freiwillig an.
    iLike 1

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.