Startup-Finanzierung: Google-Mitgründer an fliegendem Auto interessiert

Der Google-Mitgründer Larry Page soll einem aktuellen Bloomberg Bericht zufolge gleich mehrere Startups höchstpersönlich unterstützen, die im Bereich fliegender Autos unterwegs sind und an den Fortbewegungsmitteln der Zukunft tüfteln. Seit der Gründung 2010 soll Page unter anderem das junge Unternehmen Zee.Aero mit 100 Millionen US-Dollar unterstützt haben.

Auch das Startup Kitty Hawk wird seit dem letzten Jahr von Page gefördert. Das Interesse an den Entwicklungen fliegender Autos ist laut Bloomberg, die sich auf Aussagen von Page berufen, rein privater Natur. Hierzu werden auch mehrere Niederlassungen gepflegt, ein Office befinde sich sogar in Googles Hauptquartier. Page tritt dort unter dem Pseudonym „GUS“ (the guy upstairs) auf. Zee.Aero und Kitty Hawk haben völlig unabhängig voneinander verschiedene Design für fliegende Autos entwickelt. Zee.Aero hat bereits erste Testflüge mit Prototypen absolviert. Für die Entwicklungen sollen sogar Experten von der NASA, Boeing, und SpaceX angeheuert worden sein. Es sind auch schon erste Patentanmeldungen erfolgreich durchgegangen. Zee.Aero hat bereits zwei Einzelsitzer konzipiert. Einer gleicht einem gewöhnlichen Flugzeug, der andere ist mit Propellern ausgestattet.

zee.aero-flieger

Zee.Aero Patent-Skizze von 2012 zu einem fliegendem Auto

Kitty Hawk schlägt eher in die Kerbe von Ehang, die auf eine gigantische Drohne für die Personenbeförderung der Zukunft setzen. Das Startup ist kleiner als Zee.Aero, konnte aber Experten von AeroVelo für sich gewinnen. AeroVelo gewann 2013 einen mit 250.000 US-Dollar dotierten Preis mit der Entwicklung eines Hubschraubers, der nur von Menschenkraft angetrieben wird und mehrere Minuten in der Luft verweilen kann.

In Deutschland arbeitet man ebenfalls schon mit Hochtouren an einem fliegendem Auto namens Carplane. Ein Ingenieursteam aus Braunschweig hat einen finalen Prototypen gebaut, der nicht nur über eine Straßenzulassung, sondern auch eine Flugzeugkennung verfügt.

Transport für Technik-Unternehmen die Zukunft?

Auch wenn dieses Investment persönlicher Natur ist, zeigt es doch, wie nah die Technik-Unternehmen an der Transport-, Logistik- und auch Automobilindustrie dran sind. Google und Apple arbeiten ja ohnehin schon an selbstfahrenden Autos. Der nächste Schritt wären dann vielleicht auch fliegende Autos…

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Michael Kammler
twitter Google app.net mail

15 Kommentare zu dem Artikel "Startup-Finanzierung: Google-Mitgründer an fliegendem Auto interessiert"

  1. Olm 9. Juni 2016 um 17:39 Uhr ·
    ??
    iLike 6
  2. Jo 9. Juni 2016 um 18:28 Uhr ·
    Der Mensch dürfte niemals allein solch ein Auto steuern. Wird so nie kommen. Immer selbstfliegend.
    iLike 4
  3. Mix 9. Juni 2016 um 18:40 Uhr ·
    Vor 15 Jahren hat man gesagt 2030 wird jeder ein fliegendes Auto haben.
    iLike 0
    • Exzellente 9. Juni 2016 um 19:14 Uhr ·
      Vor 15 Jahren war Pamela Anderson auch noch Heiß Viele Sachen die man sich früher nicht einmal hätte vorstellen können sind heute alltäglichen und viele Sache noch sind noch nicht einmal in greifbarer Nähe und werden es auch nie
      iLike 9
      • TimXL 9. Juni 2016 um 20:21 Uhr ·
        Lange nicht so gelacht ??
        iLike 0
  4. AppleJuenger 9. Juni 2016 um 18:50 Uhr ·
    Weckt mich wenn die ersten gebrauchten unter 10000,00 € erwerblich sind ?
    iLike 8
  5. o.wunder 9. Juni 2016 um 19:18 Uhr ·
    Die paar Millionen spielen doch für ihn keine Rolle. Also einfach nix bei denken.
    iLike 1
  6. Samba 9. Juni 2016 um 19:50 Uhr ·
    Bestellt !
    iLike 1
  7. . 9. Juni 2016 um 19:52 Uhr ·
    Erstmal sollten Autos rein elektrisch eine ähnliche Reichweite wie Benziner haben, günstiger sein und eventuell mehr assistenzsysteme haben, um Unfälle zu vermeiden bzw. auf Wunsch selbst fahren können
    iLike 1
  8. Ulle 9. Juni 2016 um 20:16 Uhr ·
    Also mein Interesse geht auch zum fliegen. Es gibt schon soviele Drohnen für 30€. Man versucht immer Elektroautos zu bauen. Der größte Schwachpunkt sind die Akkus. Wenn das Problem gelöst wird warum sollte man den Akku in ein Auto stecken? Dann ist der Schritt zur Drohne die Menschen befördert nur noch ein Katzensprung
    iLike 0
  9. inu 9. Juni 2016 um 20:19 Uhr ·
    Ein fliegendes Auto ist: … … … ein … … …: Flugzeug! Diese gibt es bereits, und man benötigt hierfür einen Pilotenschein.
    iLike 3
    • Jo 9. Juni 2016 um 23:55 Uhr ·
      Ach je. Als ob man kur ein Pilotenschein bräuchte. Herrlich einfach deine Welt.
      iLike 1
  10. Koch mit Hund 10. Juni 2016 um 06:11 Uhr ·
    Wir entwickeln schon lange ……… Aber das nur als Randbemerkung kurz vor der WWDC. Mehr erfahrt ihr dort, obwohl ……… aber das nur ebenso nebenbei. Also kurzer Rede grosser Sinn, wir ……..
    iLike 0
  11. AF 10. Juni 2016 um 08:22 Uhr ·
    sonst haben die keine Sorgen oder ?
    iLike 0
  12. Kathi 12. Juni 2016 um 19:00 Uhr ·
    Bitte mehr von Google und allen Firmen die damit in Beziehung stehen!
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.