Home » Apple Watch » Neues Armband lädt Apple Watch effizienter über die Diagnose-Ports

Neues Armband lädt Apple Watch effizienter über die Diagnose-Ports

Reserve Strap

Das Unternehmen Reserve Strap ist einer der ersten Anbieter, die ein Powerarmband für die Apple Watch konstruiert haben. Mit der Hilfe des gleichnamigen Reserve Straps kann die Apple Watch beim Tragen aufgeladen werden. Der Nachfolger des Akku-Bands, soll die Apple Smartwatch über den versteckten Diagnose-Port mit zusätzlicher Energie beliefern und das auch noch ziemlich schnell.

Reserve Strap

Zu Beginn versuchte der Hersteller des neuen Power-Armbands eine kabellose Lösung zu finden um die Apple Watch unterwegs mit Strom zu versorgen. Nach den Folge-Überlegungen kamen die Entwickler jedoch auf die Idee den 6 Pin Port zu benutzen, den Apple ein wenig versteckt hat. Obwohl der Diagnose-Port in keinem Support Dokument auftaucht und die Funktionsweise daher bisher noch nicht geklärt werden konnte, versuchte man sich daran den Port zum Einspeisen zusätzlicher Energie zu benutzen. Das Ganze scheint wohl auch ganz gut zu funktionieren.

„Unsere Ingenieure fanden heraus, dass der 6 Pin Anschluss für die Diagnose auch als Lade-Port verwendet werden kann. Der Reserve Strap nutzt den Port um eine effiziente und einfache Alternative zu dem kabellosen Laden der Apple Watch zu bieten. Im Gegensatz zum induktiven Laden, kann über den Port eine höhere Auflade-Kapazität erzielt werden, was sich letztlich auch positiv auf die Ladegeschwindigkeit auswirkt. Während des Ladeprozesses kann die Apple Watch ganz normal genutzt werden. Das Reserve Strap-Armband wirkt sich weder einschränkend auf den Pulsmesser noch auf das Taptic Feedback aus.“ zitiert die Nachrichtenwebsite 9to5Mac die Erfinder des neuen Power-Armbands für die Apple Watch.

Reserve Strap

Der im neuen Design erstrahlende Reserve Strap kann für 249 US-Dollar vorbestellt werden. Das Unternehmen veranschaulicht mit einem Vergleich, wie elegant die neue Lösung im Vergleich zu der ersten Version ist, die noch auf das induktive Laden setzte.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Michael Kammler
twitter Google app.net mail

21 Kommentare zu dem Artikel "Neues Armband lädt Apple Watch effizienter über die Diagnose-Ports"

  1. Xuryon 4. Mai 2015 um 11:26 Uhr ·
    Das ist wahrscheinlich der Grund wieso Aliens nicht mit uns reden wollen.
    iLike 25
    • Kevin 4. Mai 2015 um 11:28 Uhr ·
      Hä?
      iLike 7
    • KurdistCan96 4. Mai 2015 um 11:29 Uhr ·
      Oder du bist es…
      iLike 23
    • Pepé 4. Mai 2015 um 17:59 Uhr ·
      @Xuryon: haha…. der ist gut!!:)
      iLike 1
  2. Max 4. Mai 2015 um 11:27 Uhr ·
    Ich freue mich schon auf meine Pebble Time. Die kann das ganz offiziell ;)
    iLike 11
  3. Hakans6 4. Mai 2015 um 11:40 Uhr ·
    Jaa ich auch pebble time Steel!!!
    iLike 8
  4. Neeco 4. Mai 2015 um 11:54 Uhr ·
    Und woher bekommt das Armband den Strom?
    iLike 2
    • Jens 4. Mai 2015 um 12:00 Uhr ·
      Das Armband bekommt den Strom, indem du den Arm mit samt Uhr in eine Mikrowelle legst und die Türsicherung überbrückst. 2 min bei 1600 Watt sollten reichen.
      iLike 40
      • Peter 4. Mai 2015 um 12:24 Uhr ·
        Ich kann Neecos Frage gut verstehen. Habe auch keine Antwort darauf.
        iLike 5
    • Max 4. Mai 2015 um 13:31 Uhr ·
      Aus einem Kabel wo sonst. Oder kinetische Energie
      iLike 3
  5. Apfelschorsch 4. Mai 2015 um 12:10 Uhr ·
    Ich habe Apple ein paar Schaufel geschickt. Damit könne se leichter Uhr Grab schaufeln diese pfeifen
    iLike 4
    • Markus 4. Mai 2015 um 12:26 Uhr ·
      die uhr und vor allem die Bedienung ist der hammer. apple wird mit der uhr das selbe schaffen wie damals mit dem ersten iphone. smat home profitiert extrem durch die uhr da man sie immer am Handgelenk trägt.
      iLike 8
      • Max 4. Mai 2015 um 13:32 Uhr ·
        Ne Pebble ist da deutlich besser was die Bedienung angeht
        iLike 4
    • Kala 4. Mai 2015 um 13:06 Uhr ·
      lern erst mal Deutsch du Baby…..
      iLike 6
      • Stefan 4. Mai 2015 um 21:15 Uhr ·
        Du solltest aber besser auch nochmal die Schulbank drücken.
        iLike 2
  6. DRAL 4. Mai 2015 um 12:23 Uhr ·
    Coole Idee, für den alltäglichen Gebrauch reicht zwar der Akku locker, aber sobald vllt third Party Apps kommen, die den Schlaf mit Hilfe der Apple watch aufzeichnen, könnte sich dieses Armband als ein sehr sinnvolles Gadget herausstellen :D
    iLike 4
  7. Kala 4. Mai 2015 um 13:05 Uhr ·
    Ja, wäre schon klasse so ein Armband, gerade für die Nacht. Aber…..Da es keine Erfahrungen über einen langen Zeitraum gibt, bin ich mir nicht sicher, ob das Akkuarmband negative Auswirkungen auf die Uhr hat. Geht der Akku dadurch platt, habe ich zwar ein Akkuarmband, aber ohne funktionierenden Akku :)))) ziemlich dumm, oder ?
    iLike 2
  8. KaiOne 4. Mai 2015 um 13:48 Uhr ·
    Die Idee ist nicht so verkehrt aber der Akku in der Watch ist in kürzester Zeit hinüber und ob Apple das dannauf Garantie austauschen wird bezweifle ich.Das Armand ist nicht von Apple zertifiziert und am Ende heulen alle weil der Akku hinüber ist und der Akku im Armband sicher auch nicht besser sein wird.
    iLike 3
  9. Marc 4. Mai 2015 um 14:27 Uhr ·
    Haha Von Apple selber kommt sowas nie!
    iLike 0
  10. DRAL 5. Mai 2015 um 15:39 Uhr ·
    Denke nicht, dass der Akku dadurch Schaden nimmt, mein MacBook hängt auch die meiste Zeit am ladekabel und ist immer noch sehr potent was die Akkulaufzeit unterwegs angeht
    iLike 0
  11. Gast 10. Juni 2017 um 11:07 Uhr ·
    Stehen 5 Ferrari zusammen und unterhalten sich , kommt ein Golf gti dazu ….. Ja aber der gti läuft doch auch 250….. hahaahaa 😂😂😂😂 Stehen 5 Leute mit einer AppleWatch zusammen…. kommt einer mit einer mit einer Pepple dazu.😏
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.