Home » Hardware » Kickstarter: Mobiles Bezahlen per Armband mit der Pebble-Time

Kickstarter: Mobiles Bezahlen per Armband mit der Pebble-Time

Wer derzeit eine Smartwatch von Pebble sein Eigen nennen darf, der muss aktuell noch auf die Möglichkeit verzichten mit seiner Uhr kontaktlos bezahlen zu können. Was die Apple Watch und die Android-Konkurrenz zum größten Teil schon beherschen, soll nun von dem Kickstarter Projekt Pagaré auch für die Pebble-Time-Uhren möglich gemacht werden. Mittels einem Armband mit NFC-Funktion und der passenden App soll das mobile Bezahlen an mehr als 9 Millionen Bezahlterminals weltweit möglich werden. Als Partner werden unter anderem große Namen wie McDonalds, Nike, GameStop und Foot Locker genannt. Zum bezahlen ist das mitführen des Smartphones nicht nötig.

Unbenannt

Die Firma Fit Pay hat mit Ihrem Kickstarter-Projekt bereits mehr als die Hälfte der angepeilten 120.000 US-Dollar eingefahren und hat noch 29 Tage Zeit dieses einzufahren. Als Early-Bird-Offer war das Armband für schmale 49 Dollar zu haben. Dieses ist jedoch bereits vergriffen, weshalb aktuell der Preis von 69 Dollar verfügbar ist. Der Versand nach Deutschland schlägt noch mal mit 15 Dollar zu buche. Alle weiteren Information erfahrt Ihr auf der Kickstarter-Seite von Pagaré.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Sascha Schild
twitter Google app.net mail

5 Kommentare zu dem Artikel "Kickstarter: Mobiles Bezahlen per Armband mit der Pebble-Time"

  1. felix 9. Februar 2016 um 15:39 Uhr ·
    Top ?. Direkt gebaked
    iLike 2
  2. Electrical 9. Februar 2016 um 18:06 Uhr ·
    Finde die immernoch sehr hässlich, ist meine Meinung
    iLike 4
    • Tobias 9. Februar 2016 um 21:08 Uhr ·
      Die schönste Armbanduhr ist es tatsächlich nicht- den Ansatz mit dem E-Paper Display, welches ja in der aktuellen Version sogar farbig ist, finde ich aber sehr interessant.
      iLike 3
  3. Gregor 9. Februar 2016 um 21:37 Uhr ·
    und plötzlich nicht mehr wasserdicht..
    iLike 0
  4. Andreas V. 10. Februar 2016 um 07:46 Uhr ·
    Ehrlich gesagt, ich habe lange Zeit die Pebble classic favorisiert und bin mit Erscheinen der Time dann auf Android Wear und eine LG Watch R umgestiegen und damit mehr als zufrieden, trotz deutlich kürzerer Akkulaufzeit. Das farbige Display der Time hat mir absolut nicht zugesagt. Als Anwendungsprogrammierer habe ich auch keinen Spaß mit dem neuen „Betriebssystem“ und den Limitierungen der Time… Da war die „classic“ schon wesentlich besser, wenn auch arg limitiert bezüglich Speicherplatz… Da ich ohnehin nachts keine Uhr Tage, stört es mich nicht, wenn ich sie dann eben auf die Ladestation lege. Und wenn man die Einstellungen in Griff hat, und weiß, dass man die Uhr so alle Monate einmal auf Werkseinstellungen zurücksetzen sollte, dann kommt man auch mit dieser Uhr locker zwei bis drei Tage mit einer Ladung über die Runden… Meiner Meinung nach war das Farbdisplay bei Pebble ein Schritt in die falsche Richtung, man hätte lieber eine höher auflösende und technisch stabilere Variante des schwarz-weissen Displays, verbunden mit einer Touchfunktion bauen sollen, das ganze dann in rund, edles Gehäuse, mit mehr Speicher für echte Apps und die Pebble wäre schlichtweg DIE Smartwatch schlechthin…. Mal abwarten, was noch kommt.. Da schlummern garantiert noch so einige Ideen…..
    iLike 0

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.