iPhone-Drossel: Experten werfen Apple jahrelange Täuschung beim Akku-Verschleiß vor

Apple habe vorsätzlich verschwiegen, in welchem Ausmaß iPhone-Akkus verschleißen, werfen verschiedene Experten Cupertino vor. Wie diese Aussage vor dem Hintergrund, dass sie für Reparaturdienstleister und Akku-Diagnosetools arbeiten einzuordnen ist, muss jeder selbst wissen.

Die iPhone-Drossel ist doch eigentlich schon ausgestanden, richtig? Falsch, denn Apple muss sich noch immer zahlreichen Klagen stellen, die auf der ganzen Welt eingereicht wurden. Auch Aufsichtsbehörden prüfen den Sachverhalt weiterhin, obschon Apple nun eine klare Kante die Drossel betreffend zeigt: Diese wird in einem künftigen iOS-Update transparent und kann sogar konfiguriert werden, kündigte Apple an.

Apple soll Problem vertuscht haben

Doch nun erheben sich Stimmen, die behaupten, Apple habe den Verschleiß von iPhone-Akkus zuvor gezielt heruntergespielt. Einer, der das behauptet, ist Kyle Wiens, CEO des bekannten Reparaturdienstleisters iFixit. Wieso können Nutzer am Mac den Zustand der Batterie mit Bordmitteln recht genau einsehen und am iPhone fehle diese Möglichkeit vollkommen? fragt der Reparaturspezialist.

Ähnlich kritisch äußert sich auch Rogerio Hirooka, dessen Firma Lirum Labs eine iOS-App zur Akku-Diagnose herausgegeben hatte. Dieser App könne seit 2016 nicht mehr die Anzahl der Ladezyklen auslesen, Apple habe das seiner Zeit durch ein iOS-Update verhindert. Zudem habe Apples App Store Team Ende letzten Jahres, kurz vor Apples öffentlichen Stellungnahmen zur iPhone-Drossel, ein App-Update abgewiesen, angeblich wegen Ungenauigkeiten in der Anzeige der App, die Nutzer zu falschen Schlussfolgerungen den Zustand der Batterie betreffend führen könnte.

In einem von euch viel beachteten Kommentar hat Apfelpage.de-Redakteur Toni Ebert gestern die Probleme skizziert, die Apples Politik in der Akku-Affäre kennzeichnen.

-----
Willst du keine News mehr verpassen? Dann folge uns auf Twitter oder werde Fan auf Facebook. Du kannst natürlich in Ergänzung unsere iPhone und iPad-App mit Push-Benachrichtigungen hier kostenlos laden.

Oder willst du mit Gleichgesinnten über die neuesten Produkte diskutieren? Dann besuch unser Forum!

Gefällt Dir der Artikel?

Roman van Genabith
twitter Google app.net mail

7 Kommentare zu dem Artikel "iPhone-Drossel: Experten werfen Apple jahrelange Täuschung beim Akku-Verschleiß vor"

  1. 31. Januar 2018 um 14:23 Uhr ·
    Bezüglich Apples Akku Verschleiß bin ich auch etwas skeptisch. Sofern man der App „Battery life“ glauben schenken kann sei mein iPhone X Akku wobei er nahezu Nagel neu ist schon um 2% verschlissen..? Apple muss wohl oder übel in nächster Zeit einiges überarbeiten und auch Software technisch mehr Einblick in die Arbeit und Effizienz des Akkus geben.. hoffe das alles wird langsam wieder
    iLike 6
  2. mööp 31. Januar 2018 um 14:26 Uhr ·
    Die wollen doch alle nur ein Stück vom  Kuchen ab haben. Die hoffen auf leicht verdientes Geld.
    iLike 5
    • pat 31. Januar 2018 um 16:28 Uhr ·
      Du würdest wohl kein neues iPhone in Empfang nehmen, wenn du die Möglichkeit hättest 😉
      iLike 1
  3. Tom 31. Januar 2018 um 14:56 Uhr ·
    Warum hat Apple nicht schon eher auf die seit Jahren im Raum stehenden Verlangsamungs-Vorwürfe reagiert?
    iLike 7
    • Peter 31. Januar 2018 um 22:21 Uhr ·
      Die reagieren so gut wie immer nur, wenn sie verklagt werden.
      iLike 1
  4. SVARTGARD 31. Januar 2018 um 16:14 Uhr ·
    Das wäre niemanden aufgefallen,hätten Sie nicht darüber berichtet.
    iLike 1
  5. iTron 31. Januar 2018 um 16:51 Uhr ·
    Ich finde das alles nich so schlimm, soll ja nur garantieren das das iPhone lang durchhält….
    iLike 4

Leider kann man keine Kommentare zu diesem Beitrag mehr schreiben.